SC DHfK Leipzig: „Vor-Österlicher“ Spaziergang

03.04.2014 – PM DHfK:

SC DHfK Leipzig feiert souveränen 32:21-Heimsieg gegen SG Leutershausen

Die Hallenhandballer des SC DHfK Leipzig haben die Hausaufgabe gegen die SG Leutershausen ganz souverän gelöst. Sie haben die Männer von der Bergstraße mit 32:21 (16:8) Toren geschlagen. Die Gäste konnten lediglich am Anfang der Auseinandersetzung mithalten. Da lagen die roten Teufel nach den Treffern von Jan Forstbauer und Kai Dippe mit 3:2 Toren vorn. Doch das sollte die letzte Führung der Gäste sein.

Uli Streitenberger (re.) - SC DHfK Leipzig - Foto: Christian Nitsche
Uli Streitenberger (re.) – SC DHfK Leipzig – Foto: Christian Nitsche

Ansonsten bestimmten die individuell viel besseren Gastgeber das Geschehen vor 1.540 zufriedenen Zuschauern klar. Erst warfen Lukas Binder und Lucas Krzikalla mit schnellen Gegenzügen die erste Führung heraus, dann bauten Philipp Weber aus dem Rückraum und Pavel Prokopec aus sieben Metern den Vorsprung kontinuierlich aus. Die Zwischenresultate lauteten 4:3, 8:4, 14:7 und 16:8. Die Begegnung war zur Halbzeit entschieden.

Die zweite Spielhälfte ist ruckzuck zusammengefasst: Die Schützlinge von Trainer Christian Prokop ließen nichts anbrennen. Sie standen in der Abwehr sehr sicher und trafen im Angriff aus allen Positionen. Sie ließen den Tabellenvorletzten in keiner Phase mehr herankommen. Im Gegenteil! Durch Nachlässigkeiten verschenkten die Männer des SC DHfK Leipzig einen höheren Sieg.

Trainerstimmen:

Marc Nagel (SG Leutershausen): „Glückwunsch an Leipzig zum verdienten Sieg. Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben 3:2 geführt. Wir haben auch die Möglichkeit zum 4:2, doch diese Chance wurde liegen gelassen. Danach hatte Leipzig einen Lauf. Das Spiel war zeitig entschieden, uns fehlte eine Menge, um sportlich dagegen zu halten. Wir müssen um jedes Tor und jeden Punkt kämpfen. Das werden wir tun, um uns ordentlich aus der Liga zu verabschieden.“

Christian Prokop (SC DHfK Leipzig): „Wir haben zuletzt zwei Spitzenspiele bestritten und davon eins verloren. Darum war es wichtig, schnell in die Erfolgsspur zurück zu kommen. Mit Leutershausen hatten wir eine Mannschaft zu Gast, die nichts mehr zu verlieren und viele talentierte und gute Spieler hat. Wir mussten deshalb intensiv und konzentriert arbeiten, das ist uns gelungen. Wir haben noch klare Chancen liegen gelassen, doch letztendlich bin ich zufrieden.“

SC DHfK Leipzig gegen SG Leutershausen 32:21 (16:8)

Stationen: 0:1 (1.), 2:3 (5.), 8:4 (11.), 11:6 (15.), 15:7 (27.), 16:8 (HZ), 19:10 (35.), 22:14 (43.), 30:18 (53.), 32:21 (58.) 

Kommentar verfassen