SC Magdeburg mit dominantem Erfolg über Rhein-Neckar Löwen

SC Magdeburg - Mannschaftsfoto 2016/2017 - Quelle: SC Magdeburg
SC Magdeburg – Mannschaftsfoto 2016/2017 – Quelle: SC Magdeburg

Der SC Magdeburg gewann am 18. Spieltag der Handball-Bundesliga gegen den deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen nach dominantem Spiel über sechzig Minuten völlig verdient mit 35:32 (20:15) Toren. Der deutsche Pokalsieger ließ von Beginn an dank Willensstärke, Engagement und Tempospiel keine Zweifel daran, dass die Siegpunkte in der Getec-Arena bleiben. Andy Schmid von den Gästen brachte es auf den Punkt, „wir haben gegen die bessere Mannschaft verloren und hätten einen Punkt nicht verdient gehabt.“

26.12.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp im Scandinavium Göteborg
SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp im Scandinavium Göteborg

Für den SC Magdeburg war dies „ein Weihnachtsgeschenk nach dem Melsungen-Erfolg“, so Finn Lemke nach der Partie. Lemke hatte nach einem Trainingsunfall zwei Wochen nicht richtig trainieren können, trotzdem stand er mit Zeljko Musa stark im Magdeburger Innenblock. „Es gibt ein richtig gutes Gefühl für 2017″, meinte Lemke weiter. 

Die Rhein-Neckar Löwen zerbrachen nach dem Kieler Auswärtssieg vor fünf Tagen an er Spiel- und Kampfstärke des SC Magdeburg, ohne selbst das vorhandene Leistungsvermögen abzurufen. Größter Schwachpunkt in einer inhomogen agierenden Mannschaft war die inakzeptable Torhüterleistung, mit der keine Siege in allen Bundesligapartien einzufahren sind. 

Der SC Magdeburg zeigte eine starke Teamleistung, aufbauend auf eine hoch konzentrierte Abwehrleistung. Beim 14:8 (20.) schien sich der Magdeburger Sieg schon anzubahnen. Beim 30:24 (48.) sollte nicht mehr schief gehen. Magdeburgs Angriffsspiel war deutlich wirkungsvoller und effizienter als die Löwen-Deckungsleistung. Am verdienten Magdeburger Erfolg gab es nichts zu deuteln.

Kommentar verfassen