THW Kiel besiegt mit Tempo-Handball Paris Saint-Germain

 

 

22.11.2014 – SPORT4Final:

Champions League: Vorrunde

Der deutsche Meister und dreifache Gewinner der Champions League, THW Kiel, liegt in seiner Vorrundengruppe auf Siegkurs:

Nach dem 25:27-Auswärtssieg am vergangenen Wochenende bei Paris Saint-Germain Handball untermauerte der THW Kiel mit einem, in der zweiten Halbzeit, souverän erspielten 33:29-Erfolg die Pole-Position in der Gruppe vor Paris. Vier Spieltage vor Abschluss der Vorrunde haben die Norddeutschen nicht nur den direkten Vergleich mit Paris gewonnen, sondern auch zusätzlich noch zwei Punkte Vorsprung auf den französischen Kontrahenten.

[private]
Handball: VELUX EHF Champions League Final4 2013/14 in Köln - THW Kiel - Foto: EHF Media
Handball: VELUX EHF Champions League Final4 2013/14 in Köln – THW Kiel – Foto: EHF Media

 

Paris Saint-Germain Handball war vor allem in der ersten Spielhälfte mehr als ein gleichwertiger Gegner. Nur zweimal lag der Gastgeber mit einem Tor (8:7 – 13.; 13:12 – 23.) in Führung. Die französischen Gäste hatten den Zugriff auf das Match und mit Torhüter Thierry Omeyer an seiner alten Wirkungsstätte („Wohnzimmer“) einen sagenhaft guten Keeper (42:17 Prozent) in ihren Reihen. Zudem war Paris in der Wurfeffizienz (79:44 Prozent) ebenfalls deutlich besser. Der knappe Vorsprung zur Halbzeit wirkte „gefühlt“ zu niedrig aus französischer Sicht.

Nach der Pause konnte Paris bis zur letzten eigenen Führung von 22:21 (41.) dem Kieler Tempohandball noch folgen. Aber der THW Kiel ist wie kaum ein zweites Team in Europa in der Lage, Hochgeschwindigkeits-Handball über 60 Minuten mit wenig Tempoabfall zu spielen. Die Pariser Gäste mussten ab Mitte der zweiten Hälfte diesem Höllentempo Tribut zollen, in dem sie vornehmlich im Angriff zu viele technische Fehler (insgesamt 21:8) begannen und der THW Kiel mit fünf Tempogegenstößen nach der Pause (insgesamt 8:4 für Kiel) das Blatt wendete. Weiterhin steigerte sich Andreas Palicka im Kieler Tor (37:22 Prozent für Paris). Der THW Kiel stellte in der zweiten Halbzeit auf eine offensive Abwehrformation um, womit sich Paris sehr schwer tat.

Das französische Starensemble (u.a. Mikkel Hansen, Luc Abalo, Daniel Narcisse, Xavier Barachet, Igor Vori, William Accambray, Gabor Csaszar) wirkte auch als Mannschaft noch nicht so gut aufeinander abgestimmt und eingespielt. Die Kieler Rückraumreihe mit Domagoj Duvnjak, Joan Canellas und Marko Vujin erzielte allein 21 von 33 Toren. Bester Torschütze auf Pariser Seite war Mikkel Hansen mit 8 Treffern, gefolgt von Igor Vori, Xavier Barachet und Daniel Narcisse mit jeweils 4 Toren.

Champions League Vorrunde:  Gruppe A – 6. Spieltag

THW Kiel (GER) vs. Paris Saint-Germain Handball (FRA) 33:29 (14:15) vor 10.000 Zuschauern
[/private]

Kommentar verfassen