Handball EHF Champions League Final4: CSM Bukarest sensationeller Thriller-Champion gegen Györ

Handball EHF Champions League Final4: CSM Bukarest sensationeller Thriller-Champion gegen Győri Audi ETO KC - WOMEN`S Handball EHF Champions League 2015/16 - Women's FINAL4 Gold medal match – Foto: EHF Media
Handball EHF Champions League Final4: CSM Bukarest sensationeller Thriller-Champion gegen Győri Audi ETO KC – WOMEN`S Handball EHF Champions League 2015/16 – Women’s FINAL4 Gold medal match – Foto: EHF Media

Handball EHF Champions League Final4 2016 – Finale: In einem der allzeit besten Handballspiele, die der Live-Reporter je gesehen hat, bezwang der „Underdog“ CSM Bukarest den zweifachen Champions-League-Sieger und „Heimvorteil“ genießenden ungarischen Club Györi Audi ETO KC (2013; 2014) nach Siebenmeterwerfen mit 29:26 (13:12; 22:22; 25:25) Toren.

Handball EHF Champions League Final4: CSM Bukarest sensationeller Thriller-Champion gegen Győri Audi ETO KC - WOMEN`S Handball EHF Champions League 2015/16 - Women's FINAL4 Gold medal match – Isabelle Gullden - Foto: EHF Media
Handball EHF Champions League Final4: CSM Bukarest sensationeller Thriller-Champion gegen Győri Audi ETO KC – WOMEN`S Handball EHF Champions League 2015/16 – Women’s FINAL4 Gold medal match – Isabelle Gullden – Foto: EHF Media

Die knappste aller möglichen Entscheidungen hatte dennoch in jedem Fall einen verdienten Sieger, der in Isabelle Gullden (15 Tore) und den Torhüterinnen Jelena Grubisic (16 Paraden) sowie Mayssa Pessoa (2 Paraden + 2 Siebenmeter in Overtime) die herausragenden Spielerinnen im Finale hatte. Auf Seiten von Györ ragten Heidi Löke (8 Tore), Eduarda Amorim (5) und Cornelia Nycke Groot (4) heraus.

Als MVP des EHF Final4 wurde Jelena Grubisic geehrt. Topscorer der Champions-League-Saison war mit 104 Treffern Isabelle Gullden.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live aus Budapest.

Handball EHF Champions League Final4: CSM Bukarest sensationeller Thriller-Champion gegen Győri Audi ETO KC - WOMEN`S Handball EHF Champions League 2015/16 - Women's FINAL4 Gold medal match – Foto: EHF Media
Handball EHF Champions League Final4: CSM Bukarest sensationeller Thriller-Champion gegen Győri Audi ETO KC – WOMEN`S Handball EHF Champions League 2015/16 – Women’s FINAL4 Gold medal match – Foto: EHF Media

08.05.2016 – EHF Final4 / SPORT4FINAL / Frank Zepp:Handball

Zum SPORT4FINAL-Redakteur sagte Ambros Martin: „So ist der Handball und wir werden noch stärker wieder zurück kommen.“ Isabelle Gullden resümierte, dass „es eines ihres besten Matches war und ich bin überglücklich, wieder an ‚alter Heimstätte‘ der EURO 2014 so ein super Spiel gemacht zu haben.“  

Handball EHF Champions League Final4: CSM Bukarest sensationeller Thriller-Champion gegen Győri Audi ETO KC - WOMEN`S Handball EHF Champions League 2015/16 - Women's FINAL4 Gold medal match – Foto: EHF Media
Handball EHF Champions League Final4: CSM Bukarest sensationeller Thriller-Champion gegen Győri Audi ETO KC – WOMEN`S Handball EHF Champions League 2015/16 – Women’s FINAL4 Gold medal match – Foto: EHF Media

[private]

CSM Bukarest ließ sich von Győr nicht „abschütteln“ und kam immer wieder gegen Ende der jeweiligen Halbzeiten auf Remis heran. Fünf Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit erzielte Linnea Torstenson den 22:22-Ausgleich. Zehn Sekunden vor Abpfiff der Verlängerung traf Isabelle Gullden per Siebenmeter zum 25:25. Im Siebenmeter-Thriller hielt Mayssa Pessoa die Würfe von Cornelia Nycke Groot und Heidi Löke. Aurelia Bradeanu überwand Eva Kiss zum vielumjubelten erfolgreichen „Final4-Matchball“.

Isabelle Gullden sagte über den größten Erfolg ihrer Karriere: „Ich habe noch nie so viele Tore in einem Match erzielt. Es ist ein tolles Gefühl, dass ich dies in diesem Spiel geschafft habe. Hätte mir jemand vor einem halben Jahr gesagt, wir gewinnen die Champions League, ich hätte das nicht geglaubt. In den letzten paar Monaten haben wir so viel geleistet und wir waren von der guten Leistung auf dem Platz überrascht. Dann, als wir hier ankamen, war alles super. Die Atmosphäre und all die anderen Dinge haben es uns einfach gemacht.“  

Jelena Grubisic äußerte nach dem Sieg: „Das ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Wir kämpften mit Verletzungen einiger Spielerinnen. Niemand erwartete, dass wir hier sein würden und nun diese Trophäe gewinnen. Ich bin sehr glücklich und begeistert, wie wir gewonnen haben. Es ist immer einfacher, ohne Druck zu spielen. Wir spielten beide Spiele ohne Druck, nicht entspannt, aber nur leicht. Wir haben unser Spiel gespielt und wir genossen Handball und ich denke, das war unser Vorteil gegenüber anderen Teams, die schon viele Male hier gewesen sind. Die Arbeit aller Spielerinnen hat uns diesen Sieg gebracht und ich muss dem ganzen Team danken. Wir alle taten dies zusammen. Ich war diejenige, die die Auszeichnung bekam. Aber noch einmal nur durch mein Team.“  [/private]

Kommentar verfassen