Handball EHF Champions League Final4 Halbfinale: Bukarest demontierte Skopje

Handball EHF Champions League Final4 2016 – 2. Halbfinale: Im zweiten Halbfinale am Samstag in der Papp Laszlo Sport-Arena in Budapest wurde der letztjährige Dritte HC Vardar Skopje von CSM Bukarest demontiert.

WOMEN`S Handball EHF Champions League 2015/16 Final 4 - CSM Bucuresti vs HC Vardar Skopje - Papp László Sportaréna, Budapest, Hungaria - © 2016 EHF / Uros Hocevar
WOMEN`S Handball EHF Champions League 2015/16 Final 4 – CSM Bukarest vs HC Vardar Skopje – Papp László Sportaréna, Budapest, Hungaria – © 2016 EHF / Uros Hocevar

Nach einem Hattrick von Aurelia Bradeanu zum 22:11 (45. – höchster Vorsprung), davon die beiden letzten Treffer in Überzahl ins leere Bukarester Tor (sechste Feldspielerin) war die Entscheidung über den Final-Teilnehmer praktisch gefallen.

Zum „Matchwinner“ für das Team von Kim Rasmussen avancierte Torhüterin Jelena Grubisic, die insgesamt 16 Bälle (10 in erster Hälfte) halten konnte. Bukarests Rückraum (Gullden, Rodrigues, Jörgensen) diktierte weiterhin das Match auf dem Weg ins Finale gegen Györi Audi ETO KC.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live aus Budapest.Handball

07.05.2016 – EHF Final4 / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Vardar Skopje erwischte einen “gebrauchten Tag”.  [private]

Torhüterin Amandine Leynaud hielt ihren ersten Ball in der 27. Minute (bei 14:7) und im Angriff lief auch sehr wenig zusammen (6 Würfe am Tor vorbei). Eigentlich undenkbar aber doch möglich: Bukarest machte 15 und Skopje 12 technische Fehler – und der Sieger hieß überraschend CSM Bukarest angesichts einer Wurfeffizienz von 66 gegenüber 47 Prozent.

Stimmen zum Match:

Jelena Grubisic (CSM Bukarest): „Wir haben keinen Druck gefühlt, als wir hierher kamen. Wir waren total entspannt und für alle waren wir eine große Überraschung. Ich denke, jeder hoffte, dass sie gegen uns spielen und einen sicheren Sieg bekommen, aber wir zeigten eine erstaunliche Verteidigung. Jeder spielte am besten und ich kann einfach nicht glauben, dass wir durch so viele Tore gewonnen haben. Es wird wirklich ein hartes Spiel gegen Győr, weil sie in Budapest vor heimischem Publikum spielen. Wenn wir so spielen, wie wir es heute getan haben, sollten wir keine Angst haben. „

Jovanka Radicevic (Vardar Skopje): „Als wir sahen, dass wir gegen Bukarest spielen, dachte niemand daran, das Halbfinale zu verlieren. Wir haben nicht als Team gespielt. Wir sollten uns schämen.“

Andrea Penezic (Vardar Skopje): „Wir wollten heute zu viel, dass ist wahrscheinlich der Hauptgrund für unsere Niederlage. Wir begannen sehr schlecht und wir haben viele technische Fehler gemacht. Dies brachte Bukarest in den Vorteil. Wir haben es nicht geschafft, zurück ins Spiel zu kommen und am Ende sahen alle das Ergebnis.“

Kim Rasmussen (Trainer CSM Bukarest): „Es klingt verrückt, aber heute war wirklich nicht genug für mich. Ich denke, dass wir besser spielen können. Es zeigt nur, was für ein Perfektionist ich bin. Wir haben 19 Bälle im Angriff verloren, so gibt es Ziele, an denen wir noch arbeiten können.“  [/private]

Kommentar verfassen