DHB-Pokal Final Four: Marc-Henrik Schmedt „Das Final Four krönt unsere Saison.”

DHB-Pokal Final Four: Marc-Henrik Schmedt  “Das Final Four krönt unsere Saison.” - Foto: SPORT4Final
DHB-Pokal Final Four: Marc-Henrik Schmedt “Das Final Four krönt unsere Saison.” – Foto: SPORT4Final

 

11.05.2015 – SPORT4Final / Frank Zepp:

DHB-Pokal Final Four 2015 Hamburg: Stimmen nach dem Finale

Am SPORT4Final-Mikro waren Dierk Schmäschke, Steffen Stiebler, Marc-Henrik Schmedt, Bartosz Jurecki, Geir Sveinsson, Lars Kaufmann und Andreas Rojewski.

Aus Hamburg berichtet SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp.

Dierk Schmäschke (SG Flensburg-Handewitt): „Wir hatten nach vier verlorenen Endspielen alle keinen Bock, wieder mit den Fans nach Hause zu fahren und dem Gewinner zu gratulieren. Trotzdem großen Respekt und danke an Magdeburg für ein großes Handballspiel.“

[private]

Steffen Stiebler (Sportlicher Leiter SC Magdeburg): „Es war ein sensationelles Finale. Es war ein Finale auf Augenhöhe. Es ging immer hin und her. Letztendlich hat nach siebzig Minuten ein Wurf beim Siebenmeterwerfen entschieden. Das ist für uns natürlich wahnsinnig traurig. Aber wir haben hier ein wahnsinnig tolles Wochenende mit sensationellen Fans erlebt. Aber es wird uns weiter bringen. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie auf hohem Niveau spielen kann. Wir werden versuchen, dies weiter fort zu führen. Wir haben keinen Rückschlag erlitten, sondern werden gestärkt wieder hervor gehen.“

Marc-Henrik Schmedt (Geschäftsführer SC Magdeburg): „Natürlich sind wir enttäuscht, das ist ja gar keine Frage. Aber wir haben hier ein sensationelles Wochenende gespielt. Das Final Four krönt unsere Saison. Wir können stolz auf die Mannschaft sein. Es wird sicher nicht das letzte Endspiel sein, das der SC Magdeburg bestreiten wird. Gefühlt war das heute ein Sieg.“

Bartosz Jurecki (SC Magdeburg): „Wir haben richtig gut gestern und heute gespielt. Das ist Handball und wir haben bis zum Ende gekämpft.“

Geir Sveinsson (Trainer SC Magdeburg): „Die offensive Deckung war natürlich eine Überraschung. Wir hatten kein Training und nur ein paar Stunden Video. Im Verlauf des Spiels haben wir das geschafft zu lösen. Wir haben sehr gute individuelle Spieler mit riesen Spielverständnis. Ich bin stolz auf die Mannschaft. In der Bundesliga wollten wir weiter gut spielen und dann bin ich zufrieden.“

Lars Kaufmann (SG Flensburg-Handewitt): „Der Trainer hat uns optimal vorbereitet und auf den Gegner eingestellt, egal ob es Angriff oder Abwehr ist. Auch wenn wir mal zurück liegen, verfallen wir nicht gleich in Hektik. Über die Jahre haben wir natürlich Kontinuität rein bekommen.“

Andreas Rojewski (SC Magdeburg): „Man hätte auch am Ende genauso gut eine Münze werfen können. Wenn man im Siebenmeterwerfen verliert, ist die Enttäuschung immer riesen groß. Flensburg war heute einfach ein bisschen glücklicher. Wir haben uns einen großartigen Fight geliefert. Wir sind unglaublich stolz auf unsere Mannschaft und auf unsere Fans.“

[/private]

DHB-Pokal Final Four: Ljubomir Vranjes „Unsere Siegermentalität ist gut.“

DHB-Pokal Final Four: Flensburg siegte im Siebenmeter-Krimi, Vranjes „hört nicht auf“

DHB-Pokal Final Four: Geir Sveinsson „Die Siege gegen Flensburg sagen gar nichts”

DHB-Pokal Final Four: SC Magdeburg besiegt Pokalverteidiger Füchse Berlin in „Heimspiel-Atmosphäre“

DHB-Pokal Final Four: Flensburg mit Pokalmentalität nach „Herzschlagfinale“ im Endspiel

DHB-Pokal Final Four: SC Magdeburg mit „Grün-Roter Wand“

SPORT4Final Live: DHB-Pokal Final Four 2015 aus Hamburg

DHB-Pokal Final Four 2015: Füchse Berlin gegen SC Magdeburg

DHB-Pokal: Füchse Berlin dominieren DHfK Leipzig in einseitiger Partie

DHB-Pokal Final Four 2014 – Füchse Berlin mit überragendem Heinevetter verdienter Pokalsieger

Kommentar verfassen