DHB-Pokal: Thüringer HC besiegt TSV Haunstetten

DHB-Pokal: Thüringer HC - Logo
DHB-Pokal: Thüringer HC – Logo

DHB-Pokal: Der Thüringer HC gewinnt in der 2. Runde gegen den Zweitligisten TSV Haunstetten deutlich mit 29:14 (12:7) Toren.

Somit qualifizierte sich der amtierende Deutsche Meister für die dritte Runde des Pokalwettbewerbs. Mit fünf Treffern war Annika Schmid beste Werferin auf Seiten des TSV. Svenja Huber war für den deutschen Meister mit neun Toren, davon sechs Feldtore, erfolgreich.

SPORT4Final Live und Exklusiv: Handball-WM der Frauen im Dezember 2015 aus Dänemark

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet ausführlich von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Kolding.

04.10.2015 – Thüringer HC / SPORT4Final / Frank Zepp:

Der Thüringer HC musste immer noch auf Beate Scheffknecht und Lydia Jakubisova verzichten. Der TSV konnte frei gegen den favorisierten Thüringer HC aufspielen. Hinzu kam, dass der Gastgeber noch immer verlustpunktfrei in der zweiten Bundesliga agiert und somit selbstbewusst dem Favoriten entgegentreten konnte. Die Mannschaft des TSV bewies in der laufenden Saison besonders mit einer offensiven Abwehrarbeit ihre Qualitäten.

Der Gast aus Thüringen ging, nach Toren von Svenja Huber und Danick Snelder, schnell mit 2:0 in Führung (4. Minute). Dinah Eckerle parierte in der Startphase einige Würfe der Haunstetterinnen und konnte so Svenja Huber auf der Außenbahn bedienen. Die schnelle Flügelspielerin bedankte sich und brachte den THC mit 4:1 in Führung (7. Minute). Beide Teams taten sich im weiteren Verlauf mit der Chancenverwertung schwer. Immer wieder scheiterten sie an den gut eingestellten Abwehrreihen. Herbert Müller nahm in der 12. Minute bereits sein Team-Timeout. Hinzu kamen individuelle Fehler, die dafür sorgten, dass in der 15. Minute erst ein 5:2, für die Gäste, auf der Anzeigetafel aufleuchtete.

Beiträge nicht gefunden

Der TSV Haunstetten schien nun besser ins Spiel zu finden. Innerhalb von fünf Minuten verkürzten sie auf 6:7. Bis zum Halbzeitpfiff versenkten die Gastgeber den Ball nur noch einmal im Netz des Thüringer HC, während die Gäste noch fünf Treffer erzielen konnten und somit den Grundstein für den Erfolg legen konnten. Mit 12:7 für den THC ging es in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte wurde der deutsche Meister seiner Favoritenrolle gerecht. Gegen den Zweitligisten ließ die THC-Abwehr nur noch sehr wenig zu. Jana Krause und Lucie Satrapova teilten sich während der zweiten Spielhälfte das Tor. Auf dem Feld erhöhte der THC das Tempo. Herbert Müller wechselte durch. Nach 40 Minuten führte der Gast mit 10 Toren. Iveta Luzumova traf vom Strafwurfpunkt zum 18:8 aus Thüringer Sicht. Die Augsburgerinnen hatten nicht mehr viel entgegen zu setzen. Sie kämpften jedoch weiter, um das Ergebnis erträglich zu halten. Zehn Minuten vor dem Abpfiff traf Marieke Blase zum 25:10 für den Thüringer HC. Die Schlussphase schien, was die Trefferanzahl anging, ausgeglichen. Beide Mannschaften konnten noch je vier Tore erzielen. Mit dem 29:14-Erfolg über den TSV Haunstetten qualifiziert sich der Thüringer HC für die nächste Runde im DHB-Pokal.

Für die dritte Runde des DHB-Pokals wurde das Wochenende 7./8. November 2015 terminiert. Am Samstag, den 07.11.2015, spielt der THC in der EHF Champions League auswärts bei FTC-Rail Cargo Hungaria Budapest. Der neue Spieltermin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

DHB-Pokal – Statistik:

TSV Haunstetten: Magdalena Frey, Sabrina Müller, Barbara Wengenmeir, Patricia Horner (1), Christine Königsmann (1), Laura Frank (1), Isabell Drasovean, Sabrina Duschner (3), Franziska Hochmair, Franziska Cappek, Sarah Irmler (3), Anne Kurstedt, Annika Schmid (5/2).

Thüringer HC: Jana Krause, Dinah Eckerle, Lucie Satrapova; Anouk van de Wiel (3), Sonja Frey (2), Eliza Julia Buceschi (1), Lucia Hruscakova (3), Meike Schmelzer (2), Danick Snelder (3), Iveta Luzumova (2/1), Katrin Engel (1), Lotte Prak, Marieke Blase (3), Svenja Huber (9/3), Kerstin Wohlbold.

Kommentar verfassen