Montpellier HB dominierte den THW Kiel

THW Kiel - Handball Bundesliga und EHF Champions League Saison 2021/2022 - Copyright: HBL / THW Kiel
THW Kiel – Handball Bundesliga und EHF Champions League Saison 2021/2022 – Copyright: HBL / THW Kiel

Handball Champions League Männer, Vorrunde, Gruppe A, 3. Spieltag: Montpellier HB vs. THW Kiel.

Der THW Kiel musste bei Montpellier HB eine schmerzhafte 30:37 (14:18) Niederlage an einem „gebrauchten“ Abend einstecken und war in fast allen handballerischen Tugenden dem französischen Gastgeber unterlegen.

Vor allem die Kieler Abwehr mit beiden Deckungs-Systemen enttäuschte auf ganzer Linie und war dem Montpellier-Angriff nicht gewachsen. Nach zwei Erfolgen musste der THW Kiel die erste Saison-Niederlage in der Königsklasse hinnehmen.

30.09.2021 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Champions League Männer: Montpellier HB dominierte die erste Halbzeit gegen den THW Kiel mit temporeichen Kombinations-Handball.

Der deutsche Meister agierte löchrig im Deckungsverhalten und phasenweise unkonzentriert im Positionsangriff – Gegenstöße Fehlanzeige. Selbst eine emotionale Auszeit von THW-Coach Jicha zeigte sich wirkungslos. Torhüter Quenstedt ersetzte Mitte der Hälfte Landin im Kasten. Vorn zog kein THW-Spieler das Zepter an sich.

Der Gastgeber nutzte das kritikwürdige Abwehrverhalten der Kieler auf den Halbpositionen konsequent zu Torerfolgen aus und ging verdient mit einer „Vier-Tore-Führung“ in die Pause. Wurfeffizienz 75:64 Prozent. Torhüter 5:3 Paraden. Strafminuten 0:2. Beste Torschützen: Pellas 4, Villeminot 4, Bos 3 – Ekberg 6 (alles 7m), Pekeler 2, Bilyk 1.

Der THW Kiel fing sich auch in der zweiten Halbzeit nicht und konnte keine Performance-„Schippe“ drauf legen. Montpellier bestimmte das Tempo und besaß zu jeder Zeit den Matchzugriff. Torhüter Sego wuchs Mitte der Hälfte über sich hinaus und parierte drei völlig freie Bälle in Folge. Dadurch zog der Gastgeber von 28:23 auf 32:24 vorentscheidend davon. Auch die beiden Kieler Auszeiten davor und danach halfen wiederum nicht.

Das THW-Team war mental sowie spielerisch nicht richtig „auf der Platte“ und konnte auch kämpferisch nicht über sich hinaus wachsen. Ein „gebrauchter“ Kieler Abend gegen einen in fast allen handballerischen Belangen überlegenen Gegner.

Statistik: Handball EHF Champions League 2021/2022, Vorrunde, Gruppe A, 3. Spieltag, 30.09.2021, 20:45 Uhr

Montpellier HB vs. THW Kiel 37:30 (18:14)

Man of the Match: Marin Sego (Montpellier HB, 13 Paraden, 32 Prozent)

Spielfilm: 1:0 Bos (2.), 2:0 (2. – TGS), 4:0 Bos (4. – TGS), 4:1 Ekberg (5. – 7m), 5:1 Bos (6.), 5:2 Dahmke (7.), 5:3 Ekberg (8. – 7m), 6:3 (8.), 7:3 (9.), 7:4 Reinkind (9.), 7:5 Ekberg (12. – 7m), 8:5 Pellas (13.), 8:6 Pekeler (13. – ÜBZ), 9:6 Lenne (14. – UNZ), 9:7 Ekberg (15. – 7m – ÜBZ), 10:7 (15.), Quenstedt ersetzte Landin (16.), 10:8 Pekeler (16.), 11:8 Lenne (17.), 11:9 Ekberg (18. – 7m), 12:9 (19.), 13:9 Lenne (20.), Auszeit Kiel (20.), 13:10 Sagosen (20.), 14:10 (21. – 7m), 14:11 Ekberg (21. – 7m), 15:11 Pellas (23.), 16:12 (25.), 16:13 Bilyk (26.), Auszeit Montpellier (27.), 17:13 Lenne (29.), 17:14 Weinhold (30.), 18:14 (HZ) – 19:14 Lenne (31. – 2.W), 19:15 Wiencek (33.), 20:16 Lenne (34.), 21:17 (35.), 21:18 Sagosen (35.), 22:18 Bos (36.), 22:19 Ekberg (38. – 7m), 23:19 Bos (39.), 24:19 Bos (40.), Landin ersetzte Quenstedt (40.), 24:20 Duvnjak (40. – 7/6), 25:20 (41.), 25:21 Sagosen (42.), 26:21 Bos (42.), 26:22 Sagosen (43.), 27:22 (43.), 27:23 Ekberg (44. – 7m), 28:23 Panic (44.), Auszeit Kiel (45.), 28:24 Reinkind (45. – 7/6), 29:24 Descat (46. – 7m 5/5), 30:24 Descat (47. – 5/5), 31:24 (48. – ÜBZ), Sego 3. Parade in Folge (48.), 32:24 (49.), Auszeit Kiel (49.), 4:1-Lauf Montpellier zwischen THW-Auszeiten, 33:25 Descat (50.), 33:26 Wiencek (50.), 33:27 Reinkind (51.), 34:27 Descat (53.), Sego parierte 7m von Ekberg (54.), 35:27 Villeminot (55. – Hüftwurf), 35:28 Duvnjak (55.), Auszeit Montpellier (55.), 35:29 Landin (56.), 36:29 Descat (57. – ÜBZ), 36:30 Ekberg (58. – 7m – UNZ), 37:30 Descat (58. – ÜBZ – Kempa), 37:30 (EST)

Beste Torschützen: Villeminot 8/10, Bos 7/9, Descat 6/6, Pellas 4/5 – Ekberg 9/12, Sagosen 5/11, Duvnjak 3/5, Wiencek 3/3, Reinkind 3/4

Wurfeffizienz: 73:57 Prozent

Torhüter: 13:11 Paraden (: Prozent). Landin 4 Paraden. Quenstedt 7 Paraden.

Strafminuten: 4:6

Schiedsrichter: Bogdan Nicolae Stark und Romeo Mihai Stefan (Rumänien)

Top-Beiträge:

SPORT4FINAL Best of

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen