Handball Champions League: Paris Saint-Germain dominierte FC Barcelona

Handball Champions League: VELUX EHF FINAL4: All-Star-Team 2015/2016 - Nikola Karabatic - Foto: SPORT4FINAL
Handball Champions League: VELUX EHF FINAL4: All-Star-Team 2015/2016 – Nikola Karabatic – Foto: SPORT4FINAL

In der Handball EHF Champions League der Männer gewann im Top-Duell der Gruppe A der Vereins-Vizeweltmeister Paris Saint-Germain Handball gegen den FC Barcelona mit 33:26 (15:12) Toren. Obwohl nominell die wahrscheinlich derzeit beste europäische Paarung konnten beide Teams nicht die erwartete spielerische Qualität, Abwehrstärke sowie taktischen Finessen zeigen. Auch die Schiedsrichterleistung entsprach nicht höchsten Qualitätsansprüchen bei abgestandenen Toren, im Bewerten von Foul-Situationen und dem folgenden (oder unterlassenen) Strafmaß.

Handball EM 2016 Schweden: SPORT4FINAL Live aus Göteborg

Handball Champions League: Rhein-Neckar Löwen und SG Flensburg-Handewitt mit Erfolgen

Handball Champions League: SG Flensburg-Handewitt mit Arbeitssieg gegen Wisla Plock

Handball Champions League: Paris Saint-Germain mit Arbeitssieg gegen Wisla Plock

Handball Champions League: SG Flensburg-Handewitt gegen Telekom Veszprem mit glücklichem Remis

12.11.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Am sechsten Spieltag der Handball Champions League konnte Paris Saint-Germain Handball durch diesen dominanten Erfolg nach Punkten (10:2) zum FC Barclona aufschließen. Die aufgeblähte und kräftezehrende Männer-Königsklasse beschert den Vereinen noch weitere acht Vorrundenspiele.

[private]

In diesem Sinne haben die deutschen Vereine SG Flensburg-Handewitt (3 Punkte zurück) und THW Kiel (4 Punkte) noch Chancen auf eine Resultatsverbesserung.

Paris Saint-Germain lag ab dem 3:2 (6.) durch Nedim Remili (8/11 Tore) stets in Führung. Im temperierten Handball zwischen Stand- und Tempospiel schien der französische Meister die bessere Symbiose gefunden zu haben. Beim 10:6 (18.) nahm Barcelona-Coach Xavier Pascual die erste Auszeit. Bis zur Halbzeitpause konnte aber sein Team nicht weiter verkürzen.

In der zweiten Halbzeit kam Barcelona nie näher als auf 2 Tore an den Gastgeber heran. Letztmalig beim 22:20 in der 43. Minute durch Dika Mem. Beim 29:24 (56.) durch Nedim Remili war die Begnung zu Gunsten von Paris entschieden.

Für Paris Saint-Germain waren Nedim Remili (9), Luka Karabatic (5) und Mikkel Hansen (5) die besten Torschützen. Für den Ex-Champions-League-Sieger FC Barcelona traf Dika Mem fünfmal und Kiril Lazarov erzielte insgesamt vier Tore.

Statistik:

Wurfeffizienz: 58:53 Prozent

Torhüter-Quote: 28:26 Prozent

Technische Fehler: 5:10

[/private]

Kommentar verfassen