Handball Champions League: THW Kiel mit Revanche bei SG Flensburg-Handewitt

Handball All-Star-Game 2014 in der Arena Leipzig mit Autogrammstunde: Marko Vujin (THW Kiel - l.) und Domagoj Duvnjak (damals HSV Hamburg) - Foto: SPORT4Final
Handball All-Star-Game 2014 in der Arena Leipzig mit Autogrammstunde: Marko Vujin (THW Kiel – l.) und Domagoj Duvnjak (damals HSV Hamburg) – Foto: SPORT4Final

Handball Champions League: Am 8. Spieltag in der Vorrunden-Gruppe A zeigte sich der THW Kiel formverbessert und schaffte den Revanche-Erfolg mit 26:25 (17:13) Toren bei der SG Flensburg-Handewitt. Die SG hatte wiederum vor drei Tagen einen Kantersieg beim THW Kiel mit 30:22 Toren erzielen können. Das Champions-League-Match war zwar sehr kampfbetont aber ein weiteres Mal nicht auf allerhöchstem Niveau – insgesamt ein „Berg-und-Tal-Spiel“ mit einem verdienten Sieger THW Kiel.

Handball WM 2017: SPORT4FINAL LIVE aus Frankreich mit den „bad boys“

Handball EM 2016 Schweden: SPORT4FINAL Live aus Göteborg

Handball Champions League: THW Kiel von SG Flensburg-Handewitt demontiert

23.11.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Der Champions-League-Sieger von 2012, THW Kiel, zeigte eine klare Leistungssteigerung gegenüber dem Hinspiel in der Sparkassen-Arena.

[private]

In der ersten Halbzeit dominierte der deutsche Rekordmeister und zog nach 4:2-Rückstand (5.) auf 5:8 (14.) durch Raul Santos davon. Die SG Flensburg-Handewitt konnte bis zur Pause nie mehr ausgleichen. Im Kieler Tor glänzte Europameister Andreas Wollf und auch im Umkehrspiel zeigte das Team von Alfred Gislason die bessere Performance.

In der zweiten Halbzeit folgte dann die Kieler Schwächephase bis zur 19:18-Führung des Gastgebers (38.) durch Anders Eggert. Aber ab dem 22:23-Unterzahl-Tor (50.) von Marko Vujin bestimmte der THW Kiel wieder die Partie. In den letzten sieben Minuten fielen nach dem 23:26 (53.) durch Nikola Bilyk nur noch zwei Flensburger Treffer von Rasmus Lauge (56. und 60.). Mehr war für die SG Flensburg-Handewitt nicht mehr drin. Das pomadige Angriffsspiel wurde durch den THW sehr gut gelesen. Niklas Landin kam nach 39 Minuten für Andreas Wolff und steigerte die Sieg-Hoffnungen erheblich.

Nach acht von 14 Spieltagen rangiert die SG Flensburg-Handewitt weiterhin mit drei Punkten Rückstand auf Paris Saint-Germain und dem FC Barcelona auf dem dritten Platz. Der THW Kiel liegt nach vier Siegen und vier Niederlagen weiterhin auf dem fünften Platz mit einem Punkt Rückstand auf Flensburg-Handewitt.

Erfolgreichste Torschützen: Niclas Ekberg mit sechs Treffern für Kiel und Anders Eggert mit sieben Treffern für Flensburg-Handewitt.

Blick in die Statistik:

Wurfeffizienz: 58:57 Prozent

Torhüter-Paraden: 9:9

Torhüter-Quote: 26:24 Prozent

Technische und Regel-Fehler: 12:12

[/private]

Kommentar verfassen