CSM Bukarest dominierte FTC-Rail Cargo Hungaria Budapest

FTC-Rail Cargo Hungaria Budapest - Handball Ungarn und EHF Champions League - Copyright: FTC-Rail Cargo Hungaria Budapest
FTC-Rail Cargo Hungaria Budapest – Handball Ungarn und EHF Champions League – Copyright: FTC-Rail Cargo Hungaria Budapest

Handball EHF Champions League Frauen, Gruppe A, 8. SpieltagCSM Bukarest vs. FTC-Rail Cargo Hungaria.

Der Champions-League-Sieger von 2016, CSM Bukarest, dominierte im Rückspiel den ungarischen Meister FTC-Rail Cargo Hungaria mit 27:21 (16:11) Toren.

Damit gewann Bukarest den direkten Vergleich, der bei Punktgleichheit nach der Gruppenphase entscheiden würde.

Woman of the Match: Blanka Biro (FTC-Rail Cargo Hungaria, 8 Paraden, 42 Prozent, 30 Minuten Spielzeit)

Handball EHF Champions League: BV Borussia 09 Dortmund unterlag Team Esbjerg

Handball EHF Champions League: FTC-Rail Cargo Hungaria mit Thriller-Sieg gegen CSM Bukarest

Handball EHF Champions League: BV Borussia 09 Dortmund mit denkwürdigem Erfolg

Handball EHF Champions League: HC Rostov-Don demontierte BV Borussia 09 Dortmund

Handball EHF Champions League: BV Borussia 09 Dortmund dominierte Brest Bretagne

Handball Champions League: HC Rostov-Don unterlag FTC-Rail Cargo Hungaria

Handball Champions League: CSM Bukarest unterlag HC Rostov-Don

Handball Champions League: BV Borussia 09 Dortmund schlug Buducnost

Handball WM 2021 Spanien: IHF Frauen Weltmeisterschaft

Handball WM 2021 Spanien: Spielplan IHF Weltmeisterschaft

20.11.2021SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EHF Champions League Frauen: Beide Teams lieferten sich bis zum 11:10 (23.) eine qualitativ „normale“ Partie auf Augenhöhe in der ersten Halbzeit. Danach bestrafte CSM Bukarest die technischen Fehler von FTC-Rail Cargo Hungaria Budapest im Angriff und erhöhte mit einem 5:0-Lauf in der Crunchtime auf 16:10. Der ungarische Meister konnte nur noch auf 16:11 zur Pause verkürzen. Wurfeffizienz 67:48 Prozent. Torhüterin 6:6 Paraden (35:27 Prozent). Strafminuten 2:2. Technische Fehler 2:1. Beste Torschützinnen: Neagu 5, Ramusovic 4, Arntzen 3 – Bölk 4, Marton 4, Malestein 2.

CSM Bukarest dominierte auch die zweite Halbzeit und lag schon mit 7 Treffern in Führung. FTC-Rail Cargo Hungaria konnte nur zwischenzeitlich auf vier Toren verkürzen dank der sehr guten Torhüterleistung von Blanka Biro. Bukarest wechselte auch die Torhüterin und Jelena Grubisic sorgte für Stabilität im Kasten. Insofern brachte Bukarest den souveränen Erfolg nach Hause.

Statistik:

Handball EHF Champions League Frauen, Gruppe A, 8. Spieltag, 20.11.2021, 16:00 Uhr:

CSM Bukarest vs. FTC-Rail Cargo Hungaria 27:21 (16:11)

Woman of the Match: Blanka Biro (FTC-Rail Cargo Hungaria, 8 Paraden, 42 Prozent, 30 Minuten Spielzeit)

Beste Torschützinnen: Neagu 9/16, Ramusovic 4/5, Omoregie 4/6, Arntzen 3/7 – Bölk 9/14, Marton 4/6, Klujber 4/7, Stolle 0/1

Wurfeffizienz: 59:47 Prozent

Torhüterinnen: 12:14 Paraden (36:34 Prozent)

Technische Fehler: 6:3

Strafminuten: 4:4

Spielfilm: 2:1 (6.), 2:2 Bölk (7.), 3:3 Malestein (7.), 4:3 Neagu (10.), 4:4 Bölk (11.), 5:4 Arntzen (11.), 5:5 Marton (12.), 6:5 Neagu (12. – 7m – ÜBZ), 6:6 Marton (13. – UNZ), 7:6 Omoregie (13. – ÜBZ), 8:6 Ramusovic (15.), Auszeit Budapest (15.), 8:7 Bölk (16.), 8:8 Marton (18. – ÜBZ), Malestein 7m Latte (20.), 9:8 Neagu (20. – TGS), 9:9 Bölk (21.), 10:9 Neagu (21.), 11:9 Ramusovic (22.), 12:10 Neagu (24.), 13:10 Martin (25.), 14:10 Arntzen (26.), 15:10 Arntzen (26. – TGS), 16:10 Omoregie (27.), 16:11 (30.), Auszeit Bukarest (30.), 16:11 (HZ) – 16:12 Bölk (31.), 17:12 Neagu (31.), 18:12 Martin (33.), Davidsen parierte 7m von Klujber (34.), 19:12 Neagu (34.), 19:13 (35.), 20:13 Klikovac (37.), Auszeit Budapest (37.), 20:15 Klujber (39.), 21:16 Klujber (41.), 21:17 Klujber (42.), Auszeit Bukarest (44.), 22:17 (45.), 23:18 Omoregie (46. – ÜBZ), 23:19 Klujber (47. – UNZ), Biro parierte 7m von Neagu (49.), 24:19 Neagu (51.), 24:20 Bölk (51. – 7m), 25:20 Neagu (52.), 26:20 Omoregie (54.), Auszeit Budapest (56.), 26:21 Bölk (57.), 27:21 (60. – TGS), 27:21 (EST)

Schiedsrichter: Karim Gasmi und Raouf Gasmi (Frankreich)

Top-Beiträge:

SPORT4FINAL Best of

Widersprüchliche DHB-Signale für Vertragsverlängerung mit Henk Groener

Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen