Champions League: EHF FINAL4 Budapest – Pressekonferenz

02.05.2014 – EHF / SPORT4Final:

Champions League: EHF FINAL4 Budapest: 1. Halbfinale

Györi Audi ETO KC (HUN) vs. FC Midtjylland (DEN)

Champions League: EHF FINAL4 Budapest
Champions League: EHF FINAL4 Budapest

Anikó Kovacsics (Győr):

Verteidigung des Titels?:

„Ich möchte nicht über den Prozentsatz der Chance sprechen. Das neue System ist für alle neu und es hängt alles von der aktuellen Form ab, so dass jeder jetzt gewinnen kann.“

Auf das kommende Spiel gegen den FC Midtjylland:

„Sie sind ein wirklich schnelles Team, ihre Fast Breaks können jedes Spiel für sie gewinnen. Wir analysierten ihr Spiel und wir werden unseren eigenen Stil spielen.“

Auf den Unterschied in der Muttersprache in Győr:

„Ich weiß, dass beim FC Midtjylland alle dänisch sprechen, aber auf dem Platz sprechen wir die gleiche Sprache und das ist nicht unser erstes Jahr in der Champions League.“

Über die Rolle der jungen Spieler im EHF FINAL4:

„Es gibt viele Spieler im FINAL4 in meinem Alter und noch jüngere. Das heißt, wir haben hier unseren Platz, kamen auf dieses Niveau und wir können die Spiele beeinflussen. Ich bin wirklich glücklich zu sehen, dass die Zukunft des Handballs bereits sichtbar ist.“

Anita Görbicz (Györi Audi ETO KC):

Vorteil in Budapest das EHF FINAL4 zu spielen:

„Die Umstände sind bequemer für uns, weil wir nicht zu weit für das FINAL4 reisen mussten. Wir haben etwas Druck, aber auch nicht viel anders als im letzten Jahr, als wir den Pokal endlich gewannen. Das Turnier wird schwieriger, weil wir nur 60 Minuten Zeit haben, aber die Zuschauer werden uns helfen, um durchzukommen. Wir konzentrieren uns nur auf das Halbfinale. Es gibt drei ungarische Teams in allen drei großen europäischen Final-Turnieren, und es ist eine wirklich große Sache für uns, denn die Welt kann sehen, wie stark der ungarische Handball ist.“

Eduarda Amorim (Györi Audi ETO KC):

Wie fühlt sie sich in Ungarn nach so vielen Jahren in Győr:

„Ich lebe hier seit fünf Jahren und es ist meine zweite Heimat. Ich wurde zu einer Art Ungarin.“

Was sie vom Turnier erwartet:

„Die Fans werden hinter der Mannschaft stehen, ist es ganz schön, diese Atmosphäre zu Hause zu haben. Ich weiß nicht, wie groß der Druck auf mich ist, denn mein Job ist es, in 20×40 Meter Feld zu spielen und ich denke, das Publikum wird uns helfen. Natürlich wollen wir einen Sieg am Ende, ich und meine Teamkollegen geben 100 Prozent auf dem Platz. Gegen FC Midtjylland wird es eine Herausforderung sein, weil sie sehr schnell sind, aber wir sind gut vorbereitet. Zunächst konzentrieren wir uns auf das Halbfinale.“

Heidi Loke (Györi Audi ETO KC):

Unterschied zwischen ungarischen und skandinavischen Frauenhandball:

„Im Vergleich zum skandinavischen Handball, ich denke an FC Midtjylland und an mein Heimatland Norwegen, in Ungarn spielen die Frauen technisch viel besser, unser Handball hier in Ungarn ist noch schöner.“

Auf den Halbfinal-Gegner:

„Der FC Midtjylland ist sehr gut in der Abwehr, die ganze Zeit laufen sie unabhängig davon, ob die Gegner ein Tor erzielen. Sie spielen einen schnelleren Handball als wir.“

Budapest als Gastgeber für das EHF FINAL4:

„Budapest ist perfekt für die Ausrichtung dieses Turniers. Jeder kann hierher kommen, es gibt die größte Arena mit Platz für 10.000 Zuschauer.“

Győrs Rolle beim EHF FINAL4:

„Ich weiß, dass jeder über Győr als Favorit redet. Handball macht Spaß, ich liebe den Sport, ich bin hier, um großartige Spiele zu genießen und vor allem das Spiel mit meinem schönen Team. Wir sind immer hungrig auf mehr.“

Katarina Bulatovic (Györi AUDI ETO KC):

Auf das erste Frauen FINAL4:

„Ich weiß, es funktioniert für die Männer seit vielen Jahren. Es ist ein ganz neues Kapitel im Frauen-Handball, es gibt noch mehr Aufmerksamkeit, alle Augen sind auf uns gerichtet, es wird eine tolle Veranstaltung. Ich bin aufgeregt, weil ich Teil der Geschichte bin.“

Auf den Gewinn des ungarischen Cups in der letzten Woche:

„Es war sehr wichtig für uns zu gewinnen, und es kann uns etwas mehr Kraft geben, denn der Gewinn eines Titels ist immer ein tolles Gefühl, das ist es, warum wir dies tun.“

Auf ihre eigene Leistung und die Chancen:

„Ich weiß, dass Champions-League-Finale im vergangenen Jahr war nicht meine beste Leistung und am Ende der Saison verlasse ich Győr, aber ich versuche, meine Gefühle tief im Inneren zu behalten und mich immer auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren. Ich glaube nicht, dass wir eine größere Chance als alle anderen Teams haben. Ich würde nicht sagen, dass Midtjylland schwächer als wir ist, sie sind gut vorbereitet, so werden wir unser Bestes geben. Sie spielen seit Jahren zusammen und sie haben einen guten Teamgeist. Alle Teams haben etwas zu verlieren, aber auf der anderen Seite, hier ist ein fantastisches Gefühl zu spielen.“

Der Titelverteidiger der Champions League Foto: Györi Audi ETO KC
Der Titelverteidiger der Champions League
Foto: Györi Audi ETO KC

Sabine Englert (FC Midtjylland):

Wie die unterschiedlichen Mentalitäten das Handball spielen beeinflussen: 

„Im Gegensatz zu den anderen drei Teams, spielen wir immer als Team, während diese Teams mehr individuell starke Spielerinnen haben. Wir sind besser im Kampf bis zum Ende, verlieren niemals unsere Herzen. Wir glauben immer an uns als Team.“

Fie Woller (FC Midtjylland):

Auf ihre zweite Nominierung für den „Best Young Player“: 

„Es war ein schöner Klaps auf den Rücken!“ 

Auf die Stimmung in der Mannschaft vor dem Spiel gegen Györi Audi ETO KC: 

„Es ist so schön, hier in Budapest zu sein, es ist erstaunlich, der Geist, jeder lächelt.“ 

Chancen gegen Györi Audi ETO KC: 

„Obwohl Titelverteidiger Győr mit Heimvorteil spielt – wir haben die Tasche voller Stärken, kämpfen immer.“

Trine Ostergaard (FC Midtjylland)

Ihre beste Erfahrung in der laufenden Saison:

„Natürlich war es das beste Erlebnis für alle im Team, um sich für das EHF FINAL4 zu qualifizieren. Es war eine große Überraschung und ich glaube, niemand erwartete von uns, den Thüringer HC zu schlagen und so weit zu kommen.“ 

Ihr härtestes Spiel in der aktuellen Saison bisher:

„Körperlich war es das härteste Spiel gegen Buducnost in der Hauptrunde, als wir in Ikast spielten. Wir haben gewonnen, nur mit einem Tor (25:24), wir mussten kämpfen, jede Sekunde, es war eines dieser Tore kann man sagen, die der Grund dafür sind, dass wir hier in Budapest sind. Ich weiß, als Team können wir jeden schlagen.“

Helle Thomsen (FC Midtjylland – Trainerin): 

Auf ihre Rolle als Trainerin in diesen Tagen:
„Ich muss sicherstellen, dass zu trennen: Das nette Beisammensein mit den Medien und unseren Empfang am Flughafen gestern – die Bedeutung des EHF FINAL4 morgen. Die Mädchen müssen die Ruhe bewahren und natürlich wirklich auf dem Boden bleiben.“

Auf die letzten Stunden vor Györi Audi ETO KC:

„Die letzte Trainingseinheit wird vor allem gewidmet sein, um von einer langen Reise zu entspannen. Wir sind fertig mit unserer härtesten Vorbereitung für dieses Turnier. Die Mädchen müssen gesund und munter sein, wenn sie morgen gewinnen wollen.“ 

Teamgeist FC Midtjylland:

„Unser Team arbeitet als Kollektiv – das ist der Schlüssel zu gewinnen, alle Spielerinnen werden zusammen kämpfen.“

Stine Jörgensen (FC Midtjylland): 

Torschützenkönigin für ihr Team: 

„Ich bin wirklich glücklich, dass ich meinem Team so viel helfen kann, und ich bin wirklich stolz auf mein Team, denn sie haben mir sehr geholfen, dies zu erreichen.“ 

Nach den Siegen gegen Vardar und Buducnost früher in der Saison und wie man sie in das Halbfinale trägt:

„Wir hatten unsere Chancen gegen sie und sahen, wie wir gewinnen können, und wir müssen das gleiche gegen Győr tun. Unsere Verteidigung ist die Beste in jedem Spiel, die Champions League hat uns geholfen, aber die dänische Meisterschaft ist auch ein großes Plus für uns.“ 

Auf ihre Gefühle vor dem kommenden Spiel gegen Győr: 

„Ich bin wirklich aufgeregt, im Moment habe ich Schmetterlinge im Bauch. Dies ist eine sehr große Chance für unser Team.“

Linie Jörgensen (FC Midtjylland):

Idee des ersten FINAL4 im Frauen-Handball:

„Dies ist das erste Final4 für Frauen, ist es ein großer Schritt in der Geschichte des Frauen-Handballs, ein tolles Gefühl und ich denke, es wird enorm sein. Es wird eine Menge von Zuschauern in Budapest dabei sein, und ich freue mich darauf.“

Chancen von Midtjylland:

„Wir spielen gegen Győr morgen und sie sind nicht nur die Inhaber des Titels, sie werden auch die wahrscheinlichen Gewinner sein. Aber es bringt die Gewichte von unseren Schultern weg, wir können spielen, wie wir wollen, wir haben nichts zu verlieren.“

Auf den Teamgeist:

„Wir alle freuen uns, Handball zu spielen. Wir versuchen natürlich unser Bestes auf dem Platz, aber wir schauen, um jede Minute zu genießen. Ich denke, unsere Stärke ist die Gemeinsamkeit. Wir organisieren Pyjama-Partys und sehen Filme zusammen, und das ist genau das, was ich meine. Wir jubeln auch über unser Team, um uns selbst zu motivieren. Ich hoffe auch, dass wir unsere gute Form aus der Weltmeisterschaft in dieses Turnier übertragen können.“

Quelle: EHF

Thüringer HC mit herausragender Champions-League-Saison

Champions League: EHF FINAL4 Budapest – Medienkonferenz

Kommentar verfassen