Champions-League-Favorit Győr entthront im Podgorica-Hexenkessel Titelverteidiger Buducnost beim 22:21-Sieg

10.03.2013 – SPORT4Final:

Champions League Frauen: Hauptrunde, Gruppe 1

Buducnost Podgorica (MNE) vs. Györi Audi ETO KC (HUN)  21:22 (12:13)

Die „nackten“ Fakten vorweg: Titelverteidiger Buducnost Podgorica benötigte im vorletzten Hauptrundenspiel der Champions League mindestens ein Remis gegen den diesjährigen Favoriten und letztjährigen Finalisten Győr Audi ETO KC, um mit einem 3-Tore-Sieg am kommenden Wochenende im norwegischen Larvik doch noch das Halbfinale zu erreichen.

In den spielerischen Feinheiten dem ungarischen Gegner unterlegen, kämpfte aber der Titelverteidiger aus Montenegro „zusammen mit den Zuschauern im Rücken“ bei wahnsinniger Intensität und Körperbetonung in der Abwehr gegen den drohenden Titelverlust. Und die Chance war 66 Sekunden vor Schluss beim Stand von 21:22 gegeben:   [private]

Rote Karte für Amorim aus Győr, Überzahl bis zum Spielende und Ballbesitz. Am Ende sollte es nicht mehr zum Torerfolg für Buducnost reichen. Győr gewann in einem spannenden, aber nicht hochklassigen Hauptrundenspiel der Königsklasse 21:22 und entthronte Buducnost Podgorica.       

Schon nach 10 Minuten mit dem 2:6 sah es für eine klare Angelegenheit zu Gunsten von Győr aus. Über die Stationen 4:8 (15.) und 5:11 (18.) bauten die Gäste kontinuierlich mit gut durchdachten Spielzügen über die Kreispositionen den Vorsprung aus. Győrs Trainer nahm in der 27. Minute bei 8:12 seine erste Auszeit und warnte dabei seine Spielerinnen, die Spielkontrolle nicht aus der Hand zu geben. Der Gastgeber verstärkte seine Deckungsbemühungen, hauptsächlich im Zentrum, wirkte zusehends auch im Angriff zielstrebiger und erzielte 5 Sekunden vor der Halbzeit den Anschlusstreffer zum 12:13. In der zweiten Halbzeit „taute“ auch der Rückraum von Buducnost mit Knezevic und Andjela Bulatovic (nicht Katarina) auf und sorgte mit viel Druck auf die gegnerischen „Deckungshalben“ für eine Spielwende. In der 46. Minute bei 17:16 ging der Gastgeber erstmals in Führung. Beim Stand von 20:18 (50.) wurde die erste 2-Tore-Führung registriert. Aber danach konnte Buducnost in 10 Minuten angesichts nachlassender Kräfte aus der Abwehrarbeit nur noch ein Tor erzielen. Győrs Spielerinnen sollten laut ihrem Trainer in der Auszeit (54.) „keine schwierigen Pässe mehr spielen“. Das letzte Tor des Spiels (58.) erzielte für die Gäste Kreisspielerin Loke zum 21:22-Sieg. Erfolgreichste Torschützen waren Cvijic mit 6 und Görbicz mit 7 Toren. Das mit Spannung erwartete Torhüterinnen-Duell gewann Haraldsen gegen Woltering mit Fangquoten von 40:29 Prozent. Auch in der Wurfeffektivität hatte Győr mit 56:43 Prozent erhebliche Vorteile. Buducnost konnte einfach zu wenig Kapital aus der Vielzahl (18) technischer Fehler und Offensivfouls der Gäste schlagen.

Sind mit diesem Ergebnis in der Hauptrundengruppe 1 Győr als Erster und Larvik als Zweiter bereits für das Halbfinale der Champions League qualifiziert, so haben in der anderen Gruppe mit Krim, Valcea und Budapest noch drei Mannschaften diese Chance am kommenden Wochenende.     

[/private]

Kommentar verfassen