Handball: EHF Champions League Final4 – MKB-MVM Veszprém

30.05.2014 – EHF / SPORT4Final:

Handball: EHF Champions League Final4 – Medientreffen MKB-MVM Veszprém

Handball: VELUX EHF Champions League Final4 2013/14 in Köln - MKB-MVM Veszprém - Foto: EHF Media
Handball: VELUX EHF Champions League Final4 2013/14 in Köln – MKB-MVM Veszprém – Foto: EHF Media

Carlos Ortega (Trainer MKB-MVM Veszprém):

„Wir denken noch nicht über den Titel nach, es ist zuerst Halbfinale. Wichtig ist es, Kiels Spielweise zu verhindern. Unsere Verteidigung muss stark und auch schnell sein, so dass Kiel nicht ihre schnellen Breaks und die zweite Welle starten kann … Es ist wahr, dass sowohl Győr als auch Szeged, die in dieser Saison internationale Titel gewannen, einen spanischen Trainer haben. Ich kann nur die Gründe raten. Vielleicht ist es die spanische Taktik. Die Franzosen zum Beispiel machen eine Menge über individuell sehr starke Spieler. Wir denken, dass die Mischung von Kraft und Geist wichtig ist … Ich bin stolz auf das Team so oder so wegen der großen Arbeit, die sie bisher gemacht haben. Dennoch sind wir hier, um zu kämpfen und es ist keine Entschuldigung, dass vielleicht 15.000 Fans für Kiel jubeln werden. Und wahrscheinlich nur etwa 2.000 Fans für uns jubeln. Wir wollen gewinnen.“

Laszlo Nagy (MKB-MVM Veszprém):

„Oh ja, wir sind uns dieser historischen Situation und der Chance bewusst, aber stellen keinen Druck auf unserem Team fest. Wir nehmen es einfach als das, was es ist … Ich habe absolut positive Erinnerungen an das FINAL4 Wochenende 2011. Und seien Sie sicher, ich werde alles tun, um das zu wiederholen, nur in verschiedenen Teamfarben … Wir haben bereits alle unsere Erwartungen durch das Erreichen des FINAL4 erfüllt. Also alles, was jetzt kommt, ist mehr als ein Add-on.“

Handball: VELUX EHF Champions League Final4 2013/14 in Köln - Laszlo Nagy (MKB-MVM Veszprém) - Foto: EHF Media
Handball: VELUX EHF Champions League Final4 2013/14 in Köln – Laszlo Nagy (MKB-MVM Veszprém) – Foto: EHF Media

Momir Ilic (MKB-MVM Veszprém): 

„Es gibt keine spezielle Taktik gegen Kiel. Wir diskutierten vor allem, was sie tun und wie sie spielen. Die Sache ist, sie spielen immer das gleiche System. Und das ist der größte Vorteil für Kiel. Sie können das Tempo des Spiels wie kein anderes Team halten … Ich wäre lieber Europameister, als an der Spitze der Torschützenliste stehen zu wollen. Das ist mein Wunsch. Besonders mit Veszprem. Weil Veszprem noch nie beim FINAL4 war und ich noch nie Europameister wurde. Also, das ist mein Wunsch Nummer eins … Wenn es wahr werden sollte, bin ich mit diesem Jahr zufrieden, aber es gibt immer Raum für Fortschritte, so dass ich hoffe, noch besser zu werden … Wir (Marko Vujin) sind gute Freunde. Morgen werden wir gegeneinander spielen, aber wir werden es in einer professionellen Art und Weise tun … Ich hoffe, Veszprem wird es ins Finale schaffen. Wir werden sehen. Es wird schwer werden, aber ich weiß, dass wir unser Bestes geben.“

Quelle: EHF

Kommentar verfassen