Handball-WM 2013 Serbien: Ungarn besiegt Tschechien unerwartet deutlich

07.12.2013 – SPORT4Final:

Handball-WM 2013 Serbien:

Gruppe D:

Tschechien vs. Ungarn 27:35 (16:18) vor 1.100 Zuschauern in Novi Sad

Im ersten „Kandidatenspiel“ der für das Achtelfinale in Frage kommenden Mannschaften in der Vorrundengruppe D bezwang WM-Mitfavorit Ungarn die Tschechische Republik unerwartet klar mit 35:27. Tschechien dominierte bis zur roten Karte von Poznarova (stark im Innenblock) in der 22. Minute die Partie und lag oft mit zwei Toren in Führung. Mit schnellen Spielzügen, einer starken Luzumova am Regiepult und klugem Spiel über die Außen bekam Ungarn in der Abwehrstabilität größere Probleme. Aber der letztjährige EM-Dritte Ungarn zog in den letzten Minuten der ersten Hälfte das Tempo an und nutzte mit präzisen Würfen die sich abzeichnenden Schwächen im tschechischen Innenblock aus.

Nach der Pause riss der tschechische Spielfaden komplett. Viele Abspiel- und technische Fehler sowie mehrmaliges Unterzahlspiel sorgten dafür, dass Ungarns Positionsangriff mit Spielmacherin Görbicz leichtes Spiel hatte und dabei bis zur 46. Minute auf 28:18 davon zog. Mit diesem 10:2-Lauf Ungarn war die Partie entschieden. Tschechiens Spielerinnen ließen sich nicht „hängen“ und betrieben bis zum Schlusspfiff Ergebniskosmetik.

Ungarn war in der Wurfeffizienz mit 57:45 % und in der Fangquote der Torhüterinnen mit 37:20 % überlegen. Als erfolgreichste Torschützinnen ragten für Ungarn Anita Görbicz mit 9 Toren (davon 5 Siebenmeter) und Rechtsaußen Jana Knedlikova mit 6 Treffern für Tschechien heraus. Iveta Luzumova konnte nach der Pause an die gute erste Spielhälfte nicht mehr anknüpfen.   

Einige Stimmen nach dem Spiel:

Janos Hajdu (Trainer Ungarn):

„Ich bin sehr zufrieden mit diesem Sieg. Wir wussten, dass das tschechische Team sehr stark ist. Wir haben in der zweiten Halbzeit gut gespielt und das Spiel entschieden.“ 

Anita Görbicz (Ungarn):

„Ich bin auch sehr glücklich über unseren Sieg. Es war ein schwieriges Spiel. Wir spielten eine sehr gute Offensive. Ich hoffe, dass wir so weitermachen.“

Jan Basny (Trainer Tschechien):

„Wir spielten gut, bis Poznarova die rote Karte bekam. Und das war es, warum wir das Spiel verloren haben.“ 

Iveta Luzumova (Tschechien):

„Beide Mannschaften spielten gleich gut in der ersten Hälfte,   aber in der zweiten Hälfte verpassten wir einige Torchancen und wir begannen, Fehler zu machen. Das machte den Unterschied auf der Anzeigetafel.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.