Handball Bundesliga: SG BBM Bietigheim und Thüringer HC mit souveränen Erfolgen

Manon Houette (Thüringer HC) trifft im Tempogegenstoß - Handball Bundesliga: SG BBM Bietigheim und Thüringer HC mit souveränen Erfolgen - Foto: Alex Mühlbach
Manon Houette (Thüringer HC) trifft im Tempogegenstoß – Handball Bundesliga: SG BBM Bietigheim und Thüringer HC mit souveränen Erfolgen – Foto: Alex Mühlbach

In der Handball-Bundesliga der Frauen verteidigten Top-Favorit und Tabellen-Führer SG BBM Bietigheim sowie Verfolger Thüringer HC mit souveränen Erfolgen gegen die SVG Celle und HSG Bad Wildungen ihre Spitzenpositionen im Tabellenbild.

HC Leipzig bezwang Neckarsulmer Sportunion. Nele Kurzke „Matchplayer“

HC Leipzig Kommentar: Sportliche Qualität, personeller Neuanfang, RB Leipzig Unterstützung?

19.02.2017 – PM SG BBM + THC / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Bietigheim-Trainer Martin Albertsen: „In der zweiten Halbzeit ließ sie nur sieben Gegentreffer zu”

Der „SG-Express“ rollt weiter durch die Handball-Bundesliga der Frauen: Mit einem auch in dieser Höhe verdienten 33:18 (15:11)-Sieg distanzierte Spitzenreiter SG BBM Bietigheim am Samstag vor 698 Zuschauern in der Sporthalle am Viadukt den Tabellen-Vorletzten SVG Celle und weist jetzt 28:0 Punkte auf. Bereits das Hinspiel in Niedersachsen hatten die Schützlinge von SG-Trainer Martin Albertsen mit 35:22 Toren für sich entschieden. Für die SG erzielte Susann Müller acht Tore, Linda Mack war fünf Mal erfolgreich. Für Celle traf Barbara László (4) am besten.

Martin Albertsen (Trainer SG BBM Bietigheim): „In der ersten Halbzeit stand unsere Abwehr gut, im zweiten Durchgang bot sie sogar eine Super-Leistung und ließ nur noch sieben Gegentreffer zu. Leider haben wir etwas viel verworfen und die Gegenstöße haben nicht so gut geklappt. Insgesamt bin ich aber doch sehr zufrieden.“

Martin Kahle (Trainer SVG Celle): „Glückwunsch an Bietigheim zum Sieg. Die erste Halbzeit war für unsere Verhältnisse ein sehr gutes Spiel. Bietigheim hat dann noch mal das Tempo erhöht und da konnten wir leider nicht mehr mithalten.“

Thüringer HC gewann Kampfspiel gegen starke Vipers

Mit 35:28 (18:16) besiegte der Thüringer HC die HSG Bad Wildungen Vipers und brachte zwei wichtige Auswärtspunkte mit nach Thüringen. Bei den Gästen glänzte heute vor allem Katrin Engel mit hoher Torwurf-Effektivität. Sie erzielte 9 Treffer und blieb auch von der Strafwurflinie ohne Fehler. Stark im Tor zeigte sich Dinah Eckerle, die drei Strafwürfe halten konnte. Bei den Vipers war Anouk Nieuwenweg die aktivste Akteurin und erzielte 8 Treffer.

Herbert Müller (Thüringer HC): „Nach der Videoanalyse und den Ergebnissen von Bad Wildungen war uns klar, dass die Vipers mit breiter Brust kommen und kämpfen bis zum Umfallen. Wir hatten uns auf ein Kampfspiel mit vielen Toren eingestellt, und genauso ist es auch gekommen. Das Spiel war von beiden Seiten sehr schnell und wir hatten längere Zeit Probleme, erst in der zweiten Hälfte haben wir die dann mit einem veränderten Rückzugsverhalten in den Griff bekommen. Die 35 geworfenen Tore sind phantastisch, 28 Gegentore eigentlich mehr als wir haben wollten. Kompliment an die Mannschaft, die in diesen englischen Wochen, das Ziel, vier Bundesliga-Punkte, toll erfüllt hat.“

Kommentar verfassen