Thüringer HC mit Kantersieg gegen Buxtehuder SV

Thüringer HC - Handball Bundesliga und EHF European League Saison 2022-2023 - Copyright: Thüringer HC
Thüringer HC – Handball Bundesliga und EHF European League Saison 2022-2023 – Copyright: Thüringer HC

Handball Bundesliga Frauen HBF:  Thüringer HC vs. Buxtehuder SV.

Überzeugend präsentierte sich der Thüringer HC beim 28:19 (19:9)-Erfolg gegen den Buxtehuder SV zum ersten Heimspiel der noch jungen Saison.

18.09.2022PM THC / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Bundesliga Frauen HBF Thüringer HC: Nach anfänglichen Startschwierigkeiten übernahm der Thüringer HC ab der 15. Minute die Initiative und drückte dem BSV das eigene Spiel auf. Dem hohen Tempo konnten die Gäste vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit wenig entgegensetzen.

Beste Werferin des Thüringer HC war Annika Lott mit sieben Treffern gegen ihren ehemaligen Verein. Für den Buxtehuder SV erzielten Maxi Mühlner und Mia Lakenmacher je drei Tore.

Das Tempo war von Beginn an hoch. Irma Schjött verhinderte mehrfach die Treffer der Gäste. Im Abschluss machte der THC noch zu viele einfache Fehler. Der Buxtehuder SV zog auf 2:4 in der siebten Minute davon. In der zehnten Minute netzte Isabelle Dölle von der Strafwurflinie zum 3:5 ein. Der guten Abwehrarbeit im gesamten Verlauf der ersten Spielhälfte war es zu verdanken, dass der BSV nicht weiter davonziehen konnte. Entsprechend unzufrieden mit der Leistung zeigte sich Herbert Müller an der Seitenlinie.

Nach knapp 12 Minuten glich Johanna Stockschläder von der linken Außenbahn zum 5:5 aus. BSV-Coach Dirk Leun bat seine Mannschaft zum Gespräch. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit sahen die Fans ein ausgeglichenes Spiel. Die Gäste legten vor, der THC glich aus. Die sich bietenden Chancen aus den technischen Fehlern verwerteten beide Teams nicht für einen größeren Vorsprung.

Nach 15 Minuten lag der THC mit 7:6 vorn. Die Gastgeberinnen zogen merklich das Tempo an, und mit schnellem Spielaufbau und Zug zum Tor setzte sich der THC auf 11:7 in der 21. Spielminute ab. Bereits zum zweiten Mal bat Dirk Leun sein Team an die Seitenlinie. Dank guter Aktionen von Lea Rüther im BSV-Gehäuse wuchs der Vorsprung für den THC nicht so schnell an. Mit dem 15:9 erzielte Annika Lott bereits den vierten Treffer gegen ihren ehemaligen Verein. Mit dem Pausenpfiff bekam der BSV noch einen Strafwurf zugesprochen, Isabelle Dölle verzog im Duell gegen Laura Kuske und warf über das Tor – Pausenstand 16:9.

Nur 21 Sekunden nach Wiederanpfiff zirkelte Jennifer Rohde den Ball an Marie Andresen vorbei zum 17:9. Der Thüringer HC startete mit viel Tempo und konzentriert beim Spielaufbau. Der Druck auf Buxtehude wurde hochgehalten und so erzielte in der 34. Minute Johanna Stockschläder das 19:9. Einen so frühen Zehn-Tore-Vorsprung hätte sicher keiner vor der Partie erwartet. Buxtehude kam zum Start in die zweite Halbzeit nicht ins Spiel.

Nach zehn Minuten zog Dirk Leun seine dritte Grüne Karte, um sein Team neu auszurichten. Bei den Gastgeberinnen schien nun fast alles zu laufen, nur wenige Chancen wurden ausgelassen, ganz anders als zum Beginn der ersten Halbzeit. Trotz der Vorentscheidung zeigten sich die Norddeutschen mit Kampfgeist und versuchten alles, um ihr Torekonto zu verbessern. Das Torhütertrio Schjött-Roth-Kuske zeigte sich stark bei ihren Einsätzen, die Stärken der einzelnen Spielerinnen wurden abgerufen und von ihnen gekonnt in Szene gesetzt. Eine Viertelstunde vor dem Ende lag der Thüringer HC mit 23:14 vorn.

Noch zehn Minuten waren zu spielen. Laura Kuske bekam ihre Einsatzzeit und zeigte gute Aktionen. Den komfortablen Vorsprung nutzte Herbert Müller, um Spielerinnen wie Dominika Machova Spielzeiten nach ihrer langen Verletzungspause zu geben. Der BSV tat noch einmal alles, um den Spielstand besser zu gestalten, scheiterte jedoch am schnellen Spiel der Gastgeberinnen. Die Gastgeberinnen ließen nichts mehr anbrennen. Beim Spielstand von 28:19 ertönte der Schlusspfiff der Unparteiischen.

Statistik – Handball Bundesliga:

Thüringer HC: Laura Kuske, Irma Elisabet Schjött, Nicole Roth; Nikoline Skals Lundgreen 1, Sonja Frey 1, Nathalie Hendrikse 2, Yuki Tanabe 2, Dominika Zachova, Madeleine Hilby 1, Sara Sætre Rønningen 3, Vilma Matthijs Holmberg 2, Anika Niederwieser 1, Johanna Stockschläder 5, Annika Lott 7, Johanna Reichert 2, Jennifer Rode 1

Buxtehuder SV: Marie Andresen, Lea Rüther, Liv Charlotte Süchting 2, Johanna Heldmann, Maj Nielsen, Magda Kasparkova 2, Maxi Mühlner 3, Isabelle Dölle 2, Mailee Winterberg 2, Lucia Kollmer 1, Sinah Hagen 2, Teresa von Prittwitz 2, Cara Hartstock, Mia Lakenmacher 3

Strafwürfe: 1/2 – 5/6. Zeitstrafen: 2 – 3. Zuschauer: 873. Schiedsrichter: Pawel Fratczak/Paulo Ribeiro.

Top-Beiträge:

Handball WM 2023 Männer: Auslosung Vorrunde. Modus. Spielplan
SC Magdeburg mit 13. Meister-Titel in Deutschland
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität top. Sportlich zweitklassig
Handball EM 2022: Alfred Gislason – richtiger Bundestrainer für Neuaufbau ?
SPORT4FINAL Best of
Alfred Gislason und der steinige Weg des Umbruchs
Handball WM 2021 Frauen: Deutschland Platz 7. Qualität für Weltspitze fehlt
Handball WM 2021 Frauen: Versus Monokultur – Die Gunst der Stunde nutzen
Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister
Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation
Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma
Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason
Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse
DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision
Deutschland fehlt Weltklasse Performance
Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg
Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland
Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision
Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation
EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase
Sport Aktuell
ZEPPI
Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges
DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise
Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen
DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis
Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop
ZEPPI Kolumne
Dialog mit meinem Enkel
Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz
Handball EM 2022 EHF EURO: Axel Kromer „Auf sehr gutem Weg“
Handball WM: Deutschland fehlten Qualität und Weltklasse-Performance
Alfred Gislason – Bundestrainer für erfolgreichen Neuaufbau ?
Handball EM 2022: Deutschlands Mentalität top. Sportlich zweitklassig
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität super. Sportlich zweitklassig
Alfred Gislason – DHB Bundestrainer für den Neuaufbau ?
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland weit von Weltspitze entfernt
Handball WM 2023: Spielplan der IHF Weltmeisterschaft
Handball WM 2023 Männer Polen Schweden
Handball EHF EURO 2022 Frauen
SPORT4FINAL Online SPORT
SPORT4FINAL Online Politik
SPORT4FINAL Online Geschichte
Fußball WM 2022 Katar
Handball EM 2024 EHF EURO Deutschland

Kommentar verfassen