HC Leipzig mit Befreiungsschlag beim Arbeitssieg gegen Blomberg-Lippe. Nele Kurzke „Matchplayerin“

Der HC Leipzig gewann nach der Niederlage in Neckarsulm sein erstes Spiel in der neuen Saison vor nur 1.700 Zuschauern in der Arena Leipzig gegen die HSG Blomberg-Lippe mit 38:34 (23:18) Toren. Ein Arbeitssieg mit Befreiungsschlag-Charakter!

HC Leipzig mit mentalem Befreiungsschlag beim Arbeitssieg gegen Blomberg-Lippe. Nele Kurzke „Matchplayerin“ - Foto: SPORT4FINAL
HC Leipzig mit mentalem Befreiungsschlag beim Arbeitssieg gegen Blomberg-Lippe. Nele Kurzke „Matchplayerin“ – Foto: SPORT4FINAL

In einer temporeichen „Hasenjagd-Halbzeit“ drehte der Gastgeber das Match nach 7:10-Rückstand (14.) zur „5-Tore-Pausen-Führung“ mit dem taktischen Mittel der „7-gegen-6“ Überzahl im Angriffsspiel. In Hälfte zwei verwaltete der HC Leipzig die Führung, ohne ernsthaft in Bedrängnis durch ein gut aufgelegtes Team aus Blomberg-Lippe zu kommen.

Beiträge nicht gefunden

18.09.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Obwohl Saskia Lang (13) sowie Karolina Kudlacz-Gloc (beide HC Leipzig) und Samara da Silva (jeweils 10 Treffer) am erfolgreichsten „einnetzten“, war für SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp die Leipziger Torhüterin Nele Kurzke mit 12 Paraden bei 32 Würfen (37 Prozent) „Man/woman of the Match“. Mit Wechselfehler und Strafzeit in der 18. Minute in die Partie gestartet, hütete sie sehr zuverlässig den Leipzig Kasten in einem Spiel, bei denen die Abwehrqualität auf beiden Seiten sehr stark zu wünschen übrig ließ.

Karolina Kudlacz-Gloc zur „Gretchenfrage“ des Spiels: „Wir müssen wieder in ein gutes Abwehrspiel kommen, weil die Abwehr Spiele gewinnt.“

Nele Kurzke mit der Match-Quintessenz: „Es war eine Drucksituation im Heimspiel, die man erstmal meistern muss. Aber die Erwartungen an uns als Mannschaft sind einfach höher.“

Auch Bundestrainer Michael Biegler sah die Begegnung. Nur zum Stand der Nationalmannschaft wollte er sich verständlicherweise kurz äußern.

In der zweiten Hälfte zog der HC Leipzig schnell auf 28:21 (40.) davon. Bei 29:26 (45.) hatten die Gäste wieder Tuchfühlung. Mehr als auf drei Tore konnte aber Blomberg nicht verkürzen – letztmalig beim 37:34 (60.). Der HC Leipzig gewann verdient die Begegnung und ist am kommenden Sonntag zu Gast im „Klassiker“ bei Bayer Leverkusen.

Am SPORT4FINAL-Mikro waren:

Luisa Schulze (HC Leipzig): „Nur ein Arbeitssieg – nicht mehr.“

Andre Fuhr (Trainer HSG Blomberg-Lippe): „Heute war mehr drin. Wir haben Leipzig durch unsere Fehler wieder ins Spiel gebracht. Aber wir hatten eine schwache Phase vor der Halbzeit mit vielen individuellen Fehlern. Ich habe nicht mutig und früh genug auf die 5:1-Abwehr umgestellt. Da haben wir in der 2. Halbzeit wieder Sand ins Leipziger Getriebe gestreut. Ich will keine Titel gewinnen sondern die Klasse halten.“

Nele Kurzke (HC Leipzig): „Es war ein schweres Spiel, weil Blomberg gut spielt. Es war schade, dass wir die Phase, als wir sie im Griff hatten, nicht weiter die Führung ausgebaut hatten. Es war aber wichtig, dass wir nach dem verpatzten Auftakt gewonnen haben. Es war eine Drucksituation im Heimspiel, die man erstmal meistern muss. Aber die Erwartungen an uns als Mannschaft sind einfach höher. Aber wir haben noch genug Spiele. Ich glaube, ich habe heute das Vertrauen des Trainers bestätigt. Es ist auch eine gute Ansage an die anderen Teams, dass der HCL ein gutes Torhüter-Trio hat.“

Karolina Kudlacz-Gloc (HC Leipzig): „Das war kein normales Bundesliga-Spiel. Nach der Niederlage, die uns sehr wehgetan hat, war das Spiel sehr wichtig. Wir suchen beim Neckarsulm-Match keine Ausreden, sondern wir waren sehr enttäuscht von uns selbst. Wir müssen aber noch viel besser in der Abwehr arbeiten. Wir müssen wieder in ein gutes Abwehrspiel kommen, weil die Abwehr Spiele gewinnt.“

Bundestrainer Michael Biegler zum Stand der deutschen Nationalmannschaft: „Wir stehen da, wo die Platzierungen im Moment sind. Zwischen 10 und 13 vielleicht. Vor uns stehen viele andere Große. Wir haben Zeit, dass noch zu korrigieren. Dafür müssen wir sehr große Anstrengungen unternehmen. Daran hat sich nicht viel geändert.“

Norman Rentsch (Trainer HC Leipzig): „Es war wieder ein Anfang nach Neckarsulm gewesen. Im Angriff insgesamt und beim ‚7-gegen-6-Spiel‘ hat es gut funktioniert. Die Abstimmungen in der Abwehr müssen verbessert werden. Dann wird es effektiver für uns. Nele Kurzke hat es heute gut gemacht und sich mit einem Tor dafür belohnt.“

Kommentar verfassen