HC Leipzig muss nach Bösch-Verletzung „enger zusammen rücken“

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

SPORT4FINAL: Der HC Leipzig in harten Handball-Zeiten im „heißen Herbst“. Schlimmer traf es den Verein wohl nach dem Double aus Meisterschaft und Pokal 2006 in den letzten zehn Jahren nicht:

Sportlich als Pokalverteidiger bereits in Runde zwei ausgeschieden und wirtschaftlich in der Liquiditäts-/Finanzkrise. Dann der spektakuläre Weggang von Luisa Schulze zur SG BBM Bietigheim. Es folgte die Verletzungsmisere mit Franziska Mietzner, Michelle Urbicht, Hildigunnur Einarsdottir, Luisa Sturm und Saskia Lang. Während Lang zum Champions-League-Heimspiel am 6. November gegen FTC Budapest wieder mitwirken kann, fällt nun Tamara Bösch bis Saisonende aus. Das Team muss laut Coach Norman Rentsch „enger zusammen rücken“. Gelingt dies, kann der scheinbare Kreislauf „sportliche Erfolglosigkeit und Verletzungspech“ durchbrochen werden.

Tamara Bösch -HC Leipzig muss nach Bösch-Verletzung „enger zusammen rücken“ - Foto: Sebastian Brauner
Tamara Bösch -HC Leipzig muss nach Bösch-Verletzung „enger zusammen rücken“ – Foto: Sebastian Brauner

Beiträge nicht gefunden

27.10.2016 – PM HCL / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

HC Leipzig ohne Tamara Bösch bis Saisonende nach Kreuzbandriss

Neuzugang Tamara Bösch zog sich in der Schlussphase des Bundesliga-Spiels gegen Celle einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu und fällt damit für den Rest der Saison aus. Das ergab die Diagnose im St. Elisabeth Krankenhaus, wo die Linkshänderin am Dienstag von Chefarzt Dr. Gotthard Knoll operiert wird.

„Das ist wirklich sehr bitter und es tut mir für Tamara unheimlich leid. Saskia kommt Montag wieder zurück und Tamara fällt aus, das ist vor den Heimspielen in der Champions League einfach Mist. Aber es hilft alles nichts, da müssen wir enger zusammen rücken. Tamara hat eine starke Physis, sie wird stärker zurück kommen und bekommt von uns die Zeit, die sie benötigt“, so Trainer Norman Rentsch.

HC Leipzig in der Champions League bei FTC Budapest

Nach dem souveränen 33:19-Sieg in der Bundesliga über Celle ging es nach einem kurzen Auslaufen am Morgen bereits um 10 Uhr auf die 800-km-Reise in Richtung Budapest, wo das Team von Trainer Norman Rentsch am Samstag um 17 Uhr in der Handball EHF Champions League auf FTC Budapest trifft. Der Gastgeber trägt sein Heimspiel in Dabas aus, das ungefähr 50 km von Budapest entfernt ist.

Kommentar verfassen