HC Rödertal zum Saison-Auftakt beim Buxtehuder SV

Seit der Vereinsgründung 2009 wurde beim HC Rödertal kontinuierlich auf diesen Bundesliga-Moment hingearbeitet.

Wenn am 9. September 2017 um 16 Uhr im Sportzentrum Nord in Buxtehude die neue Handball-Bundesliga-Saison eröffnet wird, ist es gleichzeitig der erste Auftritt des HC Rödertal aus Großröhrsdorf in Deutschlands Oberhaus.

Mehr zum Thema.

08.09.2017 – PM HCR / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Der Auftaktgegner des HCR ist gleich ein echtes Schwergewicht im deutschen Handball – der im hohen Norden ansässige, amtierende DHB–Pokalsieger, Buxtehuder SV. Am letzten Wochenende verloren die Nordlichter im Supercup – Meister gegen Pokalsieger – gegen die SG BBM Bietigheim mit 22:30 Toren. Deswegen sollte die Mannschaft des BSV vor heimischer Kulisse, trotz namhafter Ausfälle auf Wiedergutmachung und einen guten Start in die Saison aus sein.

Zum Auftakt werden Trainer Dirk Leun jedoch Lisa Prior, Lynn Knippenborg und Michelle Goos verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Dafür wird Nationalspielerin Emily Bölk auf der Spielmacher-Position Regie führen. Ein weiterer Fingerzeig ist die andere Nationalspielerin Lone Fischer auf Linksaußen, die im Supercup gegen Bietigheim immerhin 11 Tore erzielte. Das Saisonziel der Norddeutschen ist Platz 4 und besser.

HC Rödertal - Handball Bundesliga - Saison 2017-2018 - Foto: HC Rödertal
HC Rödertal – Handball Bundesliga – Saison 2017-2018 – Foto: HC Rödertal

Auch der HC Rödertal wird vor dem Ligastart auch weiterhin von Verletzungssorgen geplagt. So fallen, neben den beiden Langzeitverletzten Sandra Szary und Grete Neustadt, voraussichtlich auch Jurgita Markeviciute, Egle Alesiunaite und nun auch noch Tammy Kreibich aus.

Cheftrainer Karsten Knöfler weiß die Ausgangslage vor dem Spiel realistisch einzuschätzen, gibt sich aber trotzdem kämpferisch: „Der Buxtehuder SV ist nicht nur amtierender DHB–Pokalsieger, sondern zählt ohnehin zu den ganz Großen in der Liga. Natürlich sind wir da als Aufsteiger krasser Außenseiter. Alles andere wäre vermessen. Dennoch wollen wir dem BSV, solange wie möglich das Leben schwer machen und ihm alles abverlangen. Heißt, dass wir vor allem konzentrierter Arbeiten müssen und versuchen, durch eine kämpferische Leistung, ein achtbares Ergebnis zu erzielen.“

Für die Rödertalbienen ist das Saisonziel mit dem Klassenerhalt wesentlich bescheidender. Die Unterschiede beider Vereine könnten größer kaum sein.

Kommentar verfassen