SG BBM Bietigheim beim HC Leipzig vor schwerem Topspiel

SG BBM Bietigheim: Die Mannschaft von Trainer Martin Albertsen reiste direkt nach dem erfolgreichen Auswärtssieg beim HC Podravka Vegeta von Kroatien nach Leipzig, um sich so optimal auf die schwere Bundesliga-Partie am Mittwoch gegen den HC Leipzig vorzubereiten. Anpfiff in der Arena Leipzig ist um 17:30 Uhr. Dabei gibt es für den Gastgeber ein Wiederseehn mit der Ex-Leipzigerin Luisa Schulze, die vor einigen Wochen, also mitten in der Saison, zur SG BBM Bietigheim wechselte.

SG BBM Bietigheim beim HC Leipzig vor schwerem Topspiel - Foto: Marco Wolf
SG BBM Bietigheim beim HC Leipzig vor schwerem Topspiel – Foto: Marco Wolf

15.11.2016 – PM SG BBM / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Für Luisa Schulze wird es ein besonderes Wiedersehen, wenn sie am Mittwoch in der Bundesligapartie mit ihrem neuen Verein, der SG BBM Bietigheim, auf den HC Leipzig trifft. Erst vor wenigen Wochen ist die Kreisspielerin vom HC Leipzig ins Schwabenland gewechselt. Die alten Freundschaften müssen am Mittwochabend allerdings für 60 Minuten ruhen, gilt es doch die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga zu verteidigen. Um die Reisestrapazen für das Team so gering wie möglich zu halten, haben sich Trainer Martin Albertsen und die Verantwortlichen der SG BBM Bietigheim dazu entschlossen, direkt aus Kroatien nach Leipzig zu reisen. Der erfolgreiche Auftakt der englischen Woche in Kroatien macht Albertsen stolz: „Das, was mein Team derzeit trotz der hohen Belastung zeigt, ist einfach nur genial. Wir sind sehr froh, das Hinspiel gewonnen zu haben. Dadurch haben wir eine gute Ausganglage für das Rückspiel und hoffen, mit unseren Fans im Rücken, in die Gruppenphase des Europapokals einziehen zu können.“ Doch bereits kurz nach dem Spiel in Kroatien richtet sich der Blick schon wieder auf das schwere Auswärtsspiel in Leipzig.

Starker HCL-Kader

Der HC Leipzig, der wie die SG BBM am Wochenende international gefordert war, holte sich seinen ersten Sieg in der Champions League. Auch die SG möchte in Zukunft ihre Erfolge dort feiern, daher wäre ein Sieg gegen einen starken Mitkontrahenten im Kampf um die vorderen Bundesliga-Tabellenplätze ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Dies wird jedoch alles andere als einfach, besteht der Kader der Sächsinnen fast ausschließlich aus Nationalspielerinnen, die enorme Qualität und Erfahrung aufweisen können. Aus diesem Kollektiv herauszuheben sind dabei sicherlich die deutsche Nationaltorhüterin Katja Kramarczyk und die polnische Nationalspielerin Karolina Kudlac-Gloc, die beide seit Jahren Topleistungen für den HC Leipzig bringen. Aber auch die rechte Angriffsseite um die deutschen Nationalspielerinnen Alexandra Mazucco und Anne Hubinger sorgt für enorme Torgefahr, sodass die Aufgabe für die Spielerinnen von Martin Albertsen, trotz des eher mäßigen Saisonstarts des letztjährigen DHB-Pokalsiegers, alles andere als leicht werden wird.

Für das Team von Trainer Martin Albertsen standen heute noch eine Trainingseinheit und ein Videostudium des Gegners auf dem Plan, bevor es morgen in der Arena Leipzig nach einer kurzen Taktikeinheit darum geht, die nächsten Punkte einzufahren. Bei diesem Unternehmen stehen dem Coach alle Spielerinnen zur Verfügung. „Der Verein hat mit der direkten Anreise perfekte Voraussetzungen geschaffen, so dass wir uns zu 100 Prozent auf das Spiel konzentrieren können. Wir stellen uns auf eine schwere Aufgabe und eine hochmotivierte Heimmannschaft ein, die mit ihren Zuschauern im Rücken alles geben wird, um uns zu besiegen. Außerdem ist der HC Leipzig zu Hause noch ungeschlagen, was nochmal die Stärke dieser Mannschaft unterstreicht“, so der Cheftrainer der SG-Frauen.

Kommentar verfassen