Thüringer HC verpflichtete Gordana Mitrovic. Crina Pintea nach Paris

Gordana Mitrovic (rechts, Nr.15) gegen Macarena Aguilar - Thüringer HC verpflichtete Gordana Mitrovic. Crina Pintea nach Paris - Foto: Alex Mühlbach
Gordana Mitrovic (rechts, Nr.15) gegen Macarena Aguilar – Thüringer HC verpflichtete Gordana Mitrovic. Crina Pintea nach Paris – Foto: Alex Mühlbach

Gordana Mitrovic wird die nächsten drei Jahre im Trikot des Thüringer HC auflaufen. Die 1,75 Meter große Rückraumspielerin, die bei der SG Attendorn/Ennest das Handball-ABC erlernt hat und über den HC Leipzig den Weg zur HSG Blomberg fand, hat mit gerade 20 Jahren schon Erstligapraxis und erste internationale Erfahrungen gesammelt.

14.04.2017 – PM THC / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Die Liebe zum Handball und das Talent für die schnelle Sportart hat sie wohl auch durch das Vorbild ihrer Mutter Milena, die im früheren Jugoslawien 13 Jahre in der 1. Liga für Radnicki Bigelgina im Rückraum spielte. Gordana wird sich schnell im Team einleben, spricht sie doch neben deutsch, fließend serbisch und englisch. Sie stand im U18-Nationalteam beim World-Cup 2014 in Mazedonien, konzentrierte sich aber in den letzten zwei Jahren bewusst auf ihre berufliche Ausbildung und das Spielen im Verein. Nach ihrem Abitur für Sozial- und Gesundheitswesen will sie nun den nächsten Entwicklungsschritt gehen.

„Für mich als eine so junge Spielerin war das Angebot vom Thüringer HC eine große Ehre. Ich sehe den Wechsel als Chance, auch auf internationaler Bühne wichtige Erfahrungen zu sammeln. Durch harte Arbeit möchte ich mich schnell als Teil des Teams etablieren, um zu einer Verstärkung für den Thüringer HC zu werden. Ich bin dankbar für das Vertrauen und habe mit viel Ehrgeiz den Anspruch an mich selbst, dieses zu bestätigen“, brachte es Gordana auf den Punkt.

Herbert Müller hält sehr viel von seinem jungen Neuzugang: „Sie ist sehr zielstrebig und und lernwillig – sie will dafür arbeiten, die Nachfolge von Kerstin Wohlbold anzutreten, wobei wir sie entsprechend unterstützen werden. Sie hat in den Gesprächen einen sehr ehrgeizigen Eindruck gemacht und wird sich auch der Aufgabe stellen, eine wichtige Rolle im Abwehr-Innenblock zu übernehmen.“

Crina Pintea zu Issy Paris Handball

Die rumänische Nationalspielerin Crina Pintea verlässt zum Saisonende den Thüringer HC. Die Kreisspielerin wechselt zum französischen Erstligisten Issy Paris Handball. Der ursprünglich bis zum 30. Juni 2018 gültige Vertrag wird im beiderseitigen Einverständnis aufgelöst. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Seiten Stillschweigen.

Tobias Busch: „Crina ist für den Thüringer HC eine sehr wichtige Spielerin. Vor allem ist sie eine starke Stütze in der Abwehr, indem sie das Herzstück des Mittelblockes bildet. Als sie ihren Wechselwunsch äußerte, haben wir uns zusammen mit Trainer und Sportvorstand intensive Gedanken zu unserer Entscheidung gemacht. Natürlich lässt man so eine Spielerin nur ungern gehen, jedoch sind wir gemeinsam zum Entschluss gekommen, dem Transfer zuzustimmen, um somit die besten Entscheidung für den Thüringer HC und der Spielerin zu treffen. Wir wünschen uns und Crina für die restlichen Spiele maximale Erfolge und ihr für die persönliche und sportliche Zukunft alles Gute!“

Herbert Müller: „Ich kann Crina’s Entscheidung nachvollziehen, auch weil das Angebot, das ihr Paris gemacht hat, für sie und ihre Familie eine sehr gute Sache ist. Wir danken Crina, sie hat hier einen unglaublich tollen Job gemacht und sich von der dritten Kreisspielerin zu einer absoluten Leistungsträgerin entwickelt. Nach ihrer Einschätzung war die Zeit beim Thüringer HC sehr wertvoll für sie. Ich wünsche ihr für ihre weitere Entwicklung alles Gute.“

Kommentar verfassen