Handball EHF Final4 Finale: Györi Audi ETO KC bezwang Vardar Skopje

Handball EHF Champions League Final4 Budapest 2017: Hochklassiges Finale macht Györi Audi ETO KC zum dreifachen Champions-League-Sieger nach 2013 und 2014.

Das Finale zwischen Györi Audi ETO KC und Vardar Skopje war über weite Strecken hochklassig und der ungarische Meister gewann in der Extra Time mit 31:30 (15:12; 26:26).

Media Call - Cornelia Nycke Groot und Nora Mörk - Handball EHF Final4 Finale: Györi Audi ETO KC bezwang Vardar Skopje - Foto: EHF Media / Uros Hocevar
Media Call – Cornelia Nycke Groot und Nora Mörk – Handball EHF Final4 Finale: Györi Audi ETO KC bezwang Vardar Skopje – Foto: EHF Media / Uros Hocevar

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom 5. bis 7. Mai 2017 aus der Papp Laszlo Sport-Arena in Budapest vom Highlight der Top-Vereine im europäischen Frauen-Handball.

11.05.2017 – SPORT4FINAL LIVE / Frank Zepp:

Die Deutsche Anja Althaus (Vardar Skopje) spielte in ihrem letzten internationalem Handball-Match fantastisch, erzielte sechs Treffer, davon vier in Folge und sagte am Reporter-Mikro: „Es war ein großartiges Match, eine tolle Atmosphäre und ich bin trotzdem sehr traurig.“ Für Györs Keeperin Kari Aalvik Grimsbö entschied „der Teamspirit“ das Match, in dem Györ ab dem 2:1 nie die Führung abgeben musste.

Nora Mörk brachte es einfach auf den Punkt: „Wir hatten die beste Defensive, den besten Angriff und die beste Spielerin.“ Cornelia Nycke Groot wurde vom ungarischen Außenminister als wertvollste Spielerin geehrt. Györs Erfolgscoach Ambros Martin sagte dem Reporter: „Die fantastische Unterstützung des Publikums half uns zusätzlich. Unsere Stärke war das temporeiche Teamplay und die Erfahrung des letzten Jahres, als wir noch im Siebenmeterwerfen verloren.“

Kommentar verfassen