Handball EM 2016: Dagur Sigurdsson und Bob Hanning: Zufriedenheit mit Sieg und TV-Quote

Handball EM 2016 Polen: Keine strahlenden, aber zufriedene Gesichter beim DHB-Medientag zwischen den Matches:

Handball EM 2016: Dagur Sigurdsson und Bob Hanning: Zufriedenheit mit Sieg und TV-Quote - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016: Dagur Sigurdsson und Bob Hanning: Zufriedenheit mit Sieg und TV-Quote – Foto: SPORT4Final

Dagur Sigurdsson ist „zufrieden mit dem ersten Sieg“ und Bob Hanning mit der „TV-Quote von 4,6 Millionen Zuschauern in der Spitze.“

Handball EM 2016 Gruppe C: Deutschland gegen Schweden mit Thriller-Befreiungsschlag

Handball EM 2016: Mattias Andersson und Tobias Karlsson „Bittere Niederlage“

Handball EM 2016: DHB-Männer vor wegweisendem Jahr – Benchmark EM und Olympia 2016 sowie WM 2017

19.01.2016 – SPORT4Final Live aus Wroclaw / Frank Zepp:

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und von den Finalspielen in Kraków.

„Es war alles dramatisch und sehr eng und spannend bis zur letzten Sekunde“, ergänzte der Bundestrainer weiter. „Die 4:2-Abwehr nach der Pause war eine spontane Entscheidung ohne große Vorbereitung.“ Für Bob Hanning „zeigte die Art und Weise des Zurückkommens, dass die Mannschaft Potential hat und was wir mittelfristig mit ihr vorhaben. Die rote Karte für Christian Dissinger wird keine Sperre nach sich ziehen. Ich rechne mit einem Freispruch.“

Der nächste Vorrunden-Gegner Slowenien ist den Deutschen von der letzten Handball WM im Spiel um Platz sieben und vom Supercup bekannt. „Wir werden noch die letzten paar Entscheidungen treffen, auf welche Art und Weise wir gegen sie spielen werden. Ihr Angriff ist sehr stark mit guten Spielern, die oft die richtigen Entscheidungen treffen“, äußerte Dagur Sigurdsson in der Vorausschau. „Es wird am Ende auf die Einstellung, die Tagesform oder den Lauf im Spiel ankommen. Alle Spieler sind einsatzfähig.“

„Andreas Wolff hat bis jetzt super Leistungen gebracht. Es kann sein, dass er morgen anfängt. Finn Lemke zeigte eine überragende Abwehrleistung. Solche Dinge wie der letzte Wurf können mal passieren“, so der Bundestrainer über zwei seiner besten Spieler im Match gegen Schweden.

Kommentar verfassen