Handball EM 2016: Uwe Schwenker „Schritt für Schritt in die internationale Spitze“

Handball EM 2016 Polen: Am Medientag bei der deutschen Handball-Nationalmannschaft zwischen Vorrunde und Hauptrunde der Handball-Europameisterschaft – Meinungen deutscher Repräsentanten.

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp sprach mit dem Liga-Präsidenten Uwe Schwenker über die Signalwirkung dieser Handball-EM und den Schaden für die Handball-Bundesliga durch den Lizenzentzug für den HSV Handball.

Handball EM 2016: Uwe Schwenker „Schritt für Schritt in die internationale Spitze“ - Foto: DHB/Sascha Klahn
Handball EM 2016: Uwe Schwenker „Schritt für Schritt in die internationale Spitze“ – Foto: DHB/Sascha Klahn

22.01.2016 – SPORT4Final Live aus Wroclaw / Frank Zepp:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und von den Finalspielen in Kraków.

Was können Sie als Erfahrungen ihrem Liga-Präsidenten-Kollegen Berndt Dugall mit auf den Weg geben?

Uwe Schwenker: „Man muss aufpassen, anderen immer Ratschläge geben zu wollen, das kommt manchmal auch ein bisschen negativ herum. Ich weiß aber, dass sich die Frauen-Liga mittlerweile professioneller aufstellen wird. Das ist sicherlich der richtige Schritt in die richtige Richtung. Vor nicht wenigen Jahren war der Frauen-Handball weiter als der Männer-Handball. Die Männer haben sich dann hingesetzt und miteinander gesprochen, was können wir tun und wie müssen wir zusammen arbeiten. Und da sieht man im Moment im Frauen-Handball, dass man ein bisschen gegeneinander arbeitet. Aber ich muss vorsichtig sein. Das ist so ein wenig meine Wahrnehmung und aus der Distanz. Im Männer-Handball hat man sich zusammengesetzt und vieles nach interner Kritik umgesetzt.“

Welche Signalwirkung kann von dieser Handball EM für die nächste Jahre im deutschen Handball ausgehen, wenn man bedenkt, dass wir 2017 bei den Frauen und 2019 bei den Männern jeweils Heim WM haben?

Uwe Schwenker: „Wir sind zuversichtlich, dass wir uns Schritt für Schritt in die internationale Spitze bewegen. Aber es wird mit dieser jungen Mannschaft auch den einen oder anderen Rückschritt geben. Aber das, was es sportlich sowie als Mediadaten beim Fernsehen gibt, wird man überall und dort auch mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen. Das Schweden-Spiel war ein Schlüsselerlebnis zur Primetime mit guten Marktanteilen. Und das ist ein Zeichen, es macht auch Sinn, Handball zur besten Sendezeit zu bringen. Aber es hängt natürlich auch vom Erfolg ab. Ich will aber diese junge Mannschaft nicht zu sehr unter Druck setzen.“

Die Situation um den HSV Handball ist ein großer Schaden für die Handball Bundesliga?

Uwe Schwenker: „Kurzfristig ist das ein Schaden – keine Frage. Es ist immer unschön, wenn man solch eine Situation mitten in der Saison hat. Und vor allem auch ein Schaden für die beteiligten Klubs ohne jeden Zweifel. Die wirtschaftlich davon betroffen sind, auch Heimspiele gehabt haben – kurz- und mittelfristig die einzige konsequente Entscheidung, die getroffen werden musste.“

Vielen Dank für das Interview.

Kommentar verfassen