Handball EHF EURO 2016: Dissinger und Fäth angeschlagen. Kühn nominiert

Handball EHF EURO 2016 Polen: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird mit 18 Spielern in die letzte Etappe auf dem Weg zur Handball-EM 2016 gehen.

Handball EHF EURO 2016: Dissinger und Fäth angeschlagen. Kühn nominiert - Foto: Sascha Klahn/DHB
Handball EHF EURO 2016: Dissinger und Fäth angeschlagen. Kühn nominiert – Foto: Sascha Klahn/DHB

Bundestrainer Dagur Sigurdsson hat Julius Kühn vom VfL Gummersbach nominiert. Dieser wird zum DHB-Team stoßen, das sich nach einem Pausentag am späten Dienstagnachmittag in Berlin trifft.

11.01.2016 – DHB / SPORT4Final / Frank Zepp:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona
Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und von den Finalspielen in Kraków.

„Julius Kühn ist eine weitere Möglichkeit für den Rückraum. Wir brauchen die Entlastung, da Christian Dissinger, Steffen Fäth und Niclas Pieczkowski angeschlagen sind”, sagt Sigurdsson. Bereits am Wochenende hatte Linkshänder Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf) die Nationalmannschaft in den Länderspielen gegen Island verstärkt.

Kühn zählt zum DHB-Elitekader. Bisher hat der 22-jährige Gummersbacher zwei Länderspiele bestritten, in denen er drei Tore erzielte. Der 1,98 Meter große Rechtshänder kam im September 2014 gegen die Schweiz zum Einsatz, als erstmals Sigurdsson als Bundestrainer auf der Bank der deutschen Nationalmannschaft saß.

Auf dem Programm der deutschen Nationalmannschaft stehen noch bis zu vier Trainingseinheiten in Berlin. Am Donnerstagmittag wird das Team mit dem Bus nach Breslau reisen. Wie viele Spieler Sigurdsson mitnimmt, ist noch offen. Die definitive Meldung eines bis zu 16 Akteure umfassenden Kaders muss am Freitagabend um 20 Uhr bei der technischen Besprechung erfolgen.

Das 18er-Aufgebot für den Lehrgang in Berlin:

Tor: Carsten Lichtlein (VfL Gummersbach), Andreas Wolff (HSG Wetzlar)

Linksaußen: Rune Dahmke (THW Kiel)

Rückraum links: Steffen Fäth (HSG Wetzlar), Christian Dissinger (THW Kiel), Finn Lemke (SC Magdeburg), Julius Kühn (VfL Gummersbach)

Rückraum Mitte: Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Niclas Pieczkowski (TuS N-Lübbecke), Simon Ernst (VfL Gummersbach)

Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), Fabian Wiede (Füchse Berlin), Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf)

Rechtsaußen: Johannes Sellin (MT Melsungen), Tobias Reichmann (KS Vive Tauron Kielce/POL)

Kreis: Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar), Erik Schmidt (TSV Hannover-Burgdorf)

Handball EHF EURO 2016 Polen Test: Deutschland unterliegt Island durch mangelnde Wurfeffizienz

Handball EHF EURO 2016 Polen Test: Deutschland bezwingt Island im „Härtetest-Match“

Handball-EHF EURO 2016 Polen: Kai Häfner gegen Island im DHB-Team

Handball-EHF EURO 2016 Polen Test: Deutschland bezwingt Tunesien mit „super Signalen“

Handball-EHF EURO 2016 Polen: Spielplan der Handball-EM

Handball EHF EURO 2016 Polen: Michael Allendorf nicht zur Handball-EM

Handball EHF EURO 2016 Polen: SPORT4Final Live

Handball-EHF EURO 2016 Polen: Patrick Groetzki fehlt bei Handball-EM

Handball-EHF EURO 2016 Polen: Uwe Gensheimer nicht zur Handball-EM

Handball EHF EURO 2016 Polen: Sigurdssons Kader ohne Heinevetter

Handball EHF EURO 2016 Polen: SPORT4Final live – ARD/ZDF erwerben Medienrechte

Handball-EM 2016 Polen: Gruppen-Auslosung in Kraków

Kommentar verfassen