Handball EHF EURO 2016 Polen: Sigurdssons Kader ohne Heinevetter

Dagur Sigurdsson hat den Kader der deutschen Handball-Nationalmannschaft für die Handball EHF EURO 2016 in Polen nominiert.

Handball EHF EURO 2016 Polen: Handball Nationalmannschaft Deutschland - Hinten von links: Teamkoordinator Volker Schurr, Manuel Späth, Erik Schmidt, Finn Lemke, Michael Müller, Simon Ernst, Teammanager Oliver Roggisch, Physiotherapeut Reinhold Roth. - Mitte: Co-Trainer Axel Kromer, Co-Trainer Alexander Haase, Niclas Pieczkowski, Stefan Kneer, Fabian Wiede, Steffen Fäth, Steffen Weinhold, Bundestrainer Dagur Sigurdsson, Physiotherapeut Dennis Finke. - Vorn: Tobias Reichmann, Martin Strobel, Jannik Kohlbacher, Silvio Heinevetter, Carsten Lichtlein, Andreas Wolff, Uwe Gensheimer, Rune Dahmke, Christian Dissinger. - Foto: Sascha Klahn/DHB
Handball EHF EURO 2016 Polen: Handball Nationalmannschaft Deutschland – Hinten von links: Teamkoordinator Volker Schurr, Manuel Späth, Erik Schmidt, Finn Lemke, Michael Müller, Simon Ernst, Teammanager Oliver Roggisch, Physiotherapeut Reinhold Roth. – Mitte: Co-Trainer Axel Kromer, Co-Trainer Alexander Haase, Niclas Pieczkowski, Stefan Kneer, Fabian Wiede, Steffen Fäth, Steffen Weinhold, Bundestrainer Dagur Sigurdsson, Physiotherapeut Dennis Finke. – Vorn: Tobias Reichmann, Martin Strobel, Jannik Kohlbacher, Silvio Heinevetter, Carsten Lichtlein, Andreas Wolff, Uwe Gensheimer, Rune Dahmke, Christian Dissinger. – Foto: Sascha Klahn/DHB

In die am 28. Dezember in Berlin beginnende Vorbereitung wird der Bundestrainer mit 17 des 28 Spieler umfassenden erweiterten Kaders gehen.

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona
Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen: SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet ausführlich von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und den Finalspielen in Kraków.

11.12.2015 – DHB / SPORT4Final / Frank Zepp:

 „Wir haben im Wesentlichen wieder das Team des Supercups zusammen. Hinzukommen die im November verletzt fehlenden Hendrik Pekeler und Christian Dissinger“, sagte Sigurdsson. „Ich möchte sehen, wie sich diese Truppe macht, aber wir können auch noch während der Europameisterschaft aus dem 28er-Kader wählen. Und während der komplett in Deutschland stattfindenden Vorbereitung haben wir ohnehin kurze Wege, falls wir reagieren müssen.“

Mit 201 Länderspielen erfahrenster und 35 Jahren ältester Spieler im Aufgebot ist Carsten Lichtlein. Der Gummersbacher bildet gemeinsam mit Andreas Wolff (Wetzlar) das Torhüterteam. „Das ist eine Entscheidung für Carsten und Andreas und nicht gegen Silvio Heinevetter, den ich von allen Spielern am längsten kenne“, betonte Sigurdsson. „Es ist alles offen, da wir auch während des Turniers Wechselmöglichkeiten haben werden.“

Erfolgsgeschichte Elitekader wird fortgesetzt

Toptalente der Jahrgänge 1992 bis 1999 für die Zukunft des deutschen Handballs: Der vor drei Jahren erstmals zusammengestellte Elitekader des Deutschen Handballbundes ist längst zu einer Erfolgsgeschichte geworden. Deren nächste Kapitel werden gerade getextet. In Stuttgart stellte DHB-Nachwuchskoordinator Axel Kromer die neue, 19 Spieler umfassende Besetzung des Elitekaders vor. Zu diesem zählen künftig auch Franz Semper (SC DHfK Leipzig), Sascha Pfattheicher (SG Leutershausen), Sebastian Heymann (TSB Horkheim), Gregor Remke (SC DHfK Leipzig/LVB Leipzig) und Till Klimke (HSG Wetzlar).

Den endgültigen, maximal 16 Spieler umfassenden Kader für die EHF EURO 2016 muss Sigurdsson erst am Freitag, 15. Januar, um 20 Uhr und damit am Vorabend des ersten Spiels bei der technischen Besprechung in Breslau festlegen lassen. Während des Turniers sind drei Wechsel möglich. Hierfür stehen ausschließlich die Spieler des erweiterten 28er-Kaders zur Verfügung.

Auch der nach einer Schulterverletzung an seiner Rückkehr arbeitende Paul Drux zählt damit zum Kreis der EURO-Kandidaten. „Wir rechnen nicht mit Paul, aber da wir uns so früh auf einen Kader festlegen müssen, lassen wir uns mit dem Namen in der Liste einfach die theoretische Möglichkeit“, sagte Sigurdsson.

In der Vorrunde der Handball EHF EURO 2016 trifft die deutsche Nationalmannschaft auf Spanien (Samstag, 16. Januar, 18.30 Uhr, live im ZDF), Schweden (Montag, 18. Januar, 20.30 Uhr, live in der ARD) und Slowenien (Mittwoch, 20. Januar, 17.15 Uhr, live im ZDF). Die ersten drei Teams jeder der vier Gruppen erreichen die Hauptrunde und nehmen die untereinander erzielten Ergebnisse mit.

In der Vorbereitung auf die Handball EHF EURO 2016 wird die deutsche Nationalmannschaft drei Länderspiele bestreiten. Gegner in der Porsche-Arena Stuttgart ist der mehrmalige Afrikameister Tunesien (Dienstag, 20.15 Uhr, live bei SPORT1). In der Rothenbachhalle Kassel (Samstag, 9. Januar) und der TUI-Arena Hannover (Sonntag, 10. Januar) trifft das DHB-Team jeweils auf Island. „Bei der WM haben wir gesehen, dass Tunesien eine sehr starke Mannschaft hat“, sagte Sigurdsson. „Island kenne ich ganz gut. Die Mannschaft ist nach einem kleinen Tief auf einem sehr guten Weg zurück. Das werden harte Spiele auf gleicher Augenhöhe. Unser erstes Ziel ist, dass wir da schon gute Leistungen abliefern und gewinnen.“

Der Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Handball EHF EURO 2016:

Tor: Carsten Lichtlein (VfL Gummersbach), Andreas Wolff (HSG Wetzlar)

Linksaußen: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), Rune Dahmke (THW Kiel)

Rückraum links: Steffen Fäth (HSG Wetzlar), Christian Dissinger (THW Kiel), Finn Lemke (SC Magdeburg)

Rückraum Mitte: Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Niclas Pieczkowski (TuS N-Lübbecke), Simon Ernst (VfL Gummersbach)

Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), Fabian Wiede (Füchse Berlin)

Rechtsaußen: Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Tobias Reichmann (KS Vive Tauron Kielce/POL)

Kreis: Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar), Erik Schmidt (TSV Hannover-Burgdorf)

Reserve: Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), Dario Quenstedt (SC Magdeburg), Michael Allendorf (MT Melsungen), Stefan Kneer (Rhein-Neckar Löwen), Julius Kühn (VfL Gummersbach), Paul Drux (Füchse Berlin), Michael Müller (MT Melsungen), Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf), Johannes Sellin (MT Melsungen), Evgeni Pevnov (VfL Gummersbach), Manuel Späth (Frisch Auf Göppingen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.