Handball EM 2016 Gruppe C: Slowenien trotzt Spanien Sensations-Remis ab

Handball EM 2016 Polen: Am zweiten Spieltag der Vorrunde konnte Top-Favorit Spanien in letzter Minute eine Niederlage gegen ein exzellent aufspielendes Team von Slowenien in der Gruppe C verhindern.

Handball EM 2016 Gruppe C: Slowenien trotz Spanien Sensations-Remis ab - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016 Gruppe C: Slowenien trotzt Spanien Sensations-Remis ab – Foto: ZPRP / EHF

Sloweniens Spielmacher und „Matchplayer“ Dean Bombac (4 Tore) sowie Keeper Matevz Skok (36 Prozent) ragten heraus. Auf spanischer Seite überzeugten Julen Aguinagalde (6 Tore – 100 Prozent) und Valero Rivera (5 Treffer, davon 4 Tore als sicherer Siebenmeterschütze). Spanien steht damit bereits in der Hauptrunde.

Slowenien vs. Spanien  24:24  (13:10)

Handball EM 2016: DHB-Männer vor wegweisendem Jahr – Benchmark EM und Olympia 2016 sowie WM 2017

18.01.2016 – SPORT4Final Live aus Wroclaw / Frank Zepp:

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und von den Finalspielen in Kraków.

Slowenien spielte eine erstklassige erste Halbzeit und brachte Spaniens Abwehr einige Male zur Verzweiflung, in dem es die Löcher auf den Halbpositionen offenbarte. Der „Außenseiter“ hätte durch höher in die Pause gehen können. Spanien kam in der zweiten Hälfte besser ins Spiel und führte seinerseits erstmals im Match mit 18:19 (47.) Slowenien drehte wieder das Spiel und ging durch Bombac mit 24:22 (57.) in Führung. Spanien schaffte mit einem Kraftakt durch Aguinagalde und Ugalde (60.) das schmeichelhafte Unentschieden.

Handball EM 2016 Gruppe C: Slowenien trotz Spanien Sensations-Remis ab - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016 Gruppe C: Slowenien trotzt Spanien Sensations-Remis ab – Foto: ZPRP / EHF

Sloweniens Trainer Veselin Vujovic sagte: „Wir haben einen Punkt verloren, denn wir hatten die Kontrolle über das Spiel dank unserer verschiedenen Abwehrstrategien. Ich bin mit meiner Mannschaft zufrieden, aber mit dem Ergebnis nicht. Das ist Sport, jetzt müssen wir Deutschland schlagen.“ Auch Vid  Kavtičnik „ist traurig über den verlorenen Punkt, aber wir sind froh, dass wir uns im Vergleich zum ersten Spiel verbessert haben, vor allem in der Verteidigung. Wir sind unter einem gewissen Druck gegen Deutschland, aber ich hoffe, dass wir gewinnen.“ Spaniens Trainer Manuel Cadenas zeigte sich nicht enttäuscht: „Ich bin mit dem Punkt zufrieden. Slowenien war besser als wir, aber in den entscheidenden Augenblicken haben wir die richtige Entscheidung getroffen und nahm einen wichtigen Punkt mit.“ Julen Aguinagalde sagte über das Match: „Es war ein sehr wichtiges Spiel für beide Seiten. Slowenien zeigte eine hervorragende Verteidigung, so war es für uns schwer zu punkten. Aber wir haben 60 Minuten gekämpft und wir sind glücklich mit einem Punkt. Jetzt haben wir ein weiteres Finale mit Schweden, da ist jedes Spiel in dieser Gruppe ein Finale.“

Kommentar verfassen