Handball EM 2016 Hauptrunde: Schweden und Russland mit Remis

Handball EM 2016 Polen: Am ersten Spieltag in der Hauptrunden-Gruppe 2 der Handball-Europameisterschaft trennten sich Schweden und Russland mit einem leistungsgerechten 28:28-Unentschieden.

Handball EM 2016 Hauptrunde: Schweden und Russland mit Remis - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016 Hauptrunde: Schweden und Russland mit Remis – Foto: ZPRP / EHF

Damit kommt es am Sonntag zum, von Bob Hanning voraus gesagten, Showdown um den dritten Platz in der Hauptrundengruppe zwischen Deutschland und Russland, welcher zum Spiel um den fünften Rang bei dieser Europameisterschaft berechtigt. Bei einem deutschen Erfolg gegen Russland hätte die DHB-Auswahl im letzten Match gegen Dänemark am kommenden Mittwoch die Chance, um den Einzug ins Semifinale zu kämpfen.

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp in Wroclaw

22.01.2016 – SPORT4Final Live aus Wroclaw / Frank Zepp / EHF EURO Media:

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und von den Finalspielen in Kraków.

Schweden gehörte spielerisch sowie resultatsmäßig mehr die erste und Russland die zweite Halbzeit des Spiels. Duplizität der Ereignisse: Schweden verspielte vor der Pause eine 14:11-Führung (26.) und Russland büßte nach 28:26-Führung (58.) in den letzten zehn Sekunden durch einen Treffer von „Matchplayer“ Johan Jakobsson den fast schon sicheren Doppelpunkt ein. Beide Teams agierten auf Augenhöhe in der Wurfeffizienz (62:62 Prozent) und bei der Torhüterleistung (24:26 Prozent).

Handball EM 2016 Hauptrunde: Schweden und Russland mit Remis - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016 Hauptrunde: Schweden und Russland mit Remis – Foto: ZPRP / EHF

Russlands Trainer Dimitri Torgovanov war gegenüber der Presse mehr als wortkarg: „Sie haben alles gesehen. Das ist alles.“ Kapitän Timur Dibirov sagte zum Spiel: „Ich bin müde, aber nicht enttäuscht. Wir haben eine gute Mannschaft und wir können unsere Ziele noch erreichen.“ Schwedens Coach Ola Lindgren wirkte zufrieden: „Wir hatten Glück mit dem Ende dieses engen Spiels. Wir hatten einige Chancen, um weiterzukommen, aber Russland spielte gut. Wir waren nicht mit unserer Verteidigung und den Torhütern so zufrieden. Aber wir kämpften und nahmen einen Punkt mit – das zählt.“ „Matchplayer“ Johan Jakobsson war glücklich: „Ich war nur froh, dass ich noch das letzte Tor schaffte und noch glücklicher, den Punkt zu haben.“

Kommentar verfassen