Handball EM 2016: Norwegen gegen Polen eindrucksvoller Sieger

Handball EM 2016 Polen: In der Hauptrunden-Gruppe 1 wurde Titel-Mitfavorit Polen nach dem wahnsinnigen 31:25-Erfolg über Frankreich genauso schnell wieder auf den Boden der Tatsachen mit der 28:30-Niederlage gegen das Überraschungs-Team von Norwegen geholt.

Handball EM 2016: Norwegen gegen Polen eindrucksvoller Sieger - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016: Norwegen gegen Polen eindrucksvoller Sieger – Foto: ZPRP / EHF

Der Gastgeber und WM-Dritte von Katar 2015 steht nun erheblich unter Erfolgsdruck (zwei notwendige Siege) im eigenen Land. Sollte es bei Punktgleichheit (8 Zähler) zum Dreiervergleich der drei Teams Frankreich, Polen und Norwegen kommen, hätte Polen mit einer Tordifferenz von 4 Treffern plus beste Aussichten für das Halbfinale. Insofern müsste Frankreich mit mindestens 5 Toren über Norwegen gewinnen, um selbst aus eigener Kraft ins Semifinale zu gelangen. Polen bestreitet das letzte Spiel dieser Hauptrundengruppe 1 gegen Kroatien, so dass vielleicht noch eine andere Konstellation im Kampf um die Runde der besten vier Teams möglich ist.

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp in Wroclaw

24.01.2016 – SPORT4Final Live aus Wroclaw / Frank Zepp / EHF EURO Media:

Handball EHF EURO 2016 der Männer aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und von den Finalspielen in Kraków.

Nicht die Torhüter oder die Abwehr sondern die Rückraum-Reihen beider Teams bestimmten mit ihren Toren die Partie. Für Polen wurden 24 und bei Norwegen 19 Tore aus der Fernwurfzone gezählt. Norwegen wirkte körperlich frischer und agierte vorteilhafter über die zweite Welle. Polen führte schnell 6:3 (10.), gab aber die Führung und das Match erstmalig bei 8:9 (18.) aus der Hand. Von diesem Zeitpunkt an konnte Polen nicht mehr eine Führung erzielen und lief fast immer einem Zwei- oder Drei-Tore-Rückstand im weiteren Verlauf der Begegnung hinterher. Norwegen brachte das Match eindrucksvoll nach Hause. „Matchplayer“ wurde Espen Lie Hansen (Norwegen – 8 Tore). Erfolgreichster Torschütze war Karol Bielecki (Polen – 10 Treffer).

Handball EM 2016: Norwegen gegen Polen eindrucksvoller Sieger - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016: Norwegen gegen Polen eindrucksvoller Sieger – Foto: ZPRP / EHF

Polens Torhüter Slawomir Szmal meinte nach dem Spiel: „Sie konnten uns nicht mit irgendetwas überraschen. Sie haben ein ähnliches Spiel sowohl in Angriff und Verteidigung im gesamten Turnier gezeigt, aber wir waren sehr müde. Wir spielten eine schreckliche erste Halbzeit. Die zweite war aufregender, aber das war nicht genug, um aufzuholen gegen ein solches Team.“ Kreisspieler Kamil Syprzak (Polen) ergänzte: „Es war ein sehr hartes Spiel. Leider konnten wir nicht gewinnen, auch wenn wir 60 Minuten kämpften und versuchten, unseren Gegner auszuspielen. Norwegen spielte wirklich hart in der Verteidigung. Deshalb war es schwierig, eine gute Position zu bekommen. Unsere Verteidigung sah wirklich, wirklich schlecht heute Abend aus. Wir müssen auf jeden Fall daran arbeiten, bevor das nächste Spiel beginnt.“ Polens Coach Michael Biegler analysierte: „Die Verteidigung war unser Problem. Unsere Blöcke wurden wirklich zu spät gestellt. So kamen viele Schüsse gerade durch. Wir haben unserem Torwart nicht geholfen. Wir sind auf dem Boden nach dem letzten Spiel. Aber wir haben noch zwei Spiele mehr und werden wieder aufstehen, um hart zu arbeiten.“ Christian O’Sullivan (Norwegen) sagte zum Spiel: „Natürlich waren wir ein wenig ängstlich, weil Polen zu Hause spielt. Sie haben eine große Mannschaft, aber unsere Pläne waren besser. Wir waren konsistent und behielten unsere kühlen Köpfe. Wir spielen Mazedonien vor Frankreich. Wir werden einige Videos über sie beobachten. Und hoffentlich wird es ein großes Finale gegen Frankreich. Sie zeigten gegen Kroatien, wie gut sie sind. Sie sind wahrscheinlich die Nummer eins jetzt.“

Kommentar verfassen