Website-Icon SPORT4FINAL

Handball EM 2022 Team Frankreich: Olivier Krumbholz mit 500. Match

Handball EM 2018 - Olivier Krumbholz - Frankreich - Foto: SPORT4FINAL
Handball EM 2018 – Olivier Krumbholz – Frankreich – Foto: SPORT4FINAL

Handball EM 2022 Frauen EHF EURO Europameisterschaft: Team Frankreich Equipe Tricolore: Olivier Krumbholz mit 500. Match als Chefcoach.

Handball EM 2022 EHF EURO Frauen, FinalrundeDas Halbfinale der EHF EURO 2022 gegen EM-Titelverteidiger und Weltmeister Norwegen markiert das 500. Länderspiel unter der Leitung von Olivier Krumbholz.

Seit dem 11. Februar 1998 (mit einer Zwangspause zwischen Juni 2013 und Januar 2016) verkörpert der Trainer der französischen Mannschaft im Alleingang den Erfolg einer französischen Frauen-Nationalmannschaft, die nicht weniger als 4 Titel (Weltmeister 2003 und 2017, Europameister 2018 und Olympiasieger Tokio 2020) und insgesamt 13 internationale Medaillen gewannen.

Cheftrainer Olivier Krumbholz (Frankreich) im SPORT4FINAL Video Interview bei der Europameisterschaft in Frankreich am 15. Dezember 2018 in Paris vor dem Finale Russland gegen Frankreich.

Handball EM 2022: Norwegen vs. Frankreich LIVE

Andreas Michelmann: „Ziel ist eine Mannschaft für das Halbfinale“

Handball EM 2022: Axel Kromer: „Eine Qualitätsproblematik“

Markus Gaugisch: „Hervorragende Entwicklung der Mannschaft beim Turnier“

Handball Deutschland: Ranking bei Olympia, Handball WM, EHF EURO

Handball EM 2022: Olympia-Qualifikation Paris 2024. Fakten

Handball EM 2022: Rumänien unterlag Deutschland

Handball EM 2022: Frankreich dominierte Deutschland

Markus Gaugisch „An Leistungsgrenze kommen“

Deutschland und die Mathematik für das „Wunder“ Halbfinale

Handball EM 2022: Deutschland mit Befreiungs-Kantersieg gegen die Niederlande

Handball EM 2022: Markus Gaugisch „Nicht am Leistungslimit“

Handball EM 2022: Deutschland zitterte sich in die Hauptrunde

Handball EM : Deutschland unterlag Montenegro

Handball EM: Polen unterlag Deutschland

Axel Kromer über Deutschlands EM-Ziele

EHF EURO Frauen: DHB Prämienregelung

Markus Gaugisch über Benchmark und den „letzten Schritt“

Xenia Smits: „Über diese Grenze hinaus zu gehen“

Markus Gaugisch „Systematische Dinge nicht bekannt“

EHF EURO Frauen: Deutschland Kader

Markus Gaugisch: „Spielsystem ausbauen und verinnerlichen“

Handball Bundestrainer Markus Gaugisch: „Ziel ist Olympia 2024“

Handball DHB Frauen Nationalmannschaft: Markus Gaugisch neuer Bundestrainer

18.11.2022PM France Handball / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EM 2022 EHF EURO Frauen EuropameisterschaftTeam Frankreich Equipe Tricolore: Von den 26 Wettbewerben, bei denen er das französische Team anführte, ist der Durchschnitt mit nicht weniger als 13 gewonnenen Medaillen perfekt. Wenn die Blauen an diesem Wochenende in Slowenien ihre Medaillen mit einer zusätzlichen Belohnung garnieren würden, wäre das Ergebnis mit 14 von 27 noch günstiger! Olivier Krumbholz kehrt zu einigen dieser 499 Spiele zurück. 

Hubert Gueriau (France Handball) sprach mit Olivier Krumbholz.

Spiel 500: EHF EURO 2022 Halbfinale gegen Norwegen

Olivier Krumbholz: „Es ist schwindelerregend und vor allem ein großes Vergnügen, dieses 500. Spiel unter diesen Bedingungen zu spielen, in einem so wichtigen Spiel und gegen Norwegen. Jetzt ging es vor allem darum, sich für die letzten vier zu qualifizieren, was auch gut gelungen ist. Das französische Team ist sehr stark.“

Das erste Spiel: 11. Februar 1998 in Toulouse: „Es war ein Qualifikationsspiel zur Europameisterschaft 1998 gegen Spanien, Litauen und Norwegen. Wir haben mit Spanien in Toulouse angefangen. Ich erinnere mich auch gut daran, dass der Doc am Tag des Spiels zu mir kam und sagte: ‚Ihr Kapitän hat ihr ein Produkt in die Nase gesteckt, das nicht getan werden sollte: Sie kann nicht spielen.‘ Es war Catherine Pibarot, die leider später ein tragisches Schicksal ereilte (Tod 2010 bei einem Kletterunfall in der Drome). Ich hatte meinen Kapitän für das erste Spiel mit Mühe gewonnen (24-23) und dann verloren wir im Rückspiel (18-23). Die EHF EURO 98 ist der einzige Wettbewerb, für den wir uns nicht qualifiziert haben.“

„Ich habe nicht gezählt und bin sogar überrascht, nicht mehr Siege zu haben (60 Prozent). Es ist ein bisschen überraschend, wenn man sich den Kurs ansieht. Wir haben ’nur‘ bei drei von 26 Meisterschaften die Finalrunde verpasst: 2005 WM in Russland (12.), 2008 EM in Mazedonien (14.) und 2019 WM in Japan (13.).“

„Ich habe es mir immer zur Ehrensache gemacht, Freundschaftsspiele gegen starke Mannschaften zu spielen, vor allem gegen unseren besten Gegner, besten Freund mit Norwegen, das muss gesagt werden. Es gab viele Niederlagen, aber wie alle anderen. Schon lange wollen wir nicht zu viel am Seil ziehen, wir haben viel auf der Golden League rotiert. Wenn du einen Gegner nicht immer schlagen kannst, musst du den richtigen Moment wählen, um ihn zu schlagen.“

Das verlorene Spiel, das die französische Mannschaft hätte gewinnen können: „Zweifellos ist es das Spiel um den dritten Platz bei den Olympischen Spielen in Athen gegen die Ukraine. In diesem Fall hätten wir eindeutig gewinnen müssen. Der Trainer gegenüber wird rot und wir finden uns bei 6 gegen 4 wieder. Das Spiel erreicht uns. Ich hatte in diesem Moment des Spiels sogar den Eindruck, dass sogar die IHF, weil wir Weltmeister waren, wollte, dass der logische nächste Schritt die olympische Medaille war. Wir waren nicht gut, um die Chance zu nutzen, die unsere Gegner ergreifen konnten.“

Das gewonnene Spiel, das die französische Mannschaft hätte verlieren können: „Das Finale 2003, weil wir 7 Minuten vor Schluss mit 7 Toren geführt werden. In diesem Finale spielst du es 100 Mal und gewinnst es einmal und wieder. Es ist keine Beleidigung für diese französische Mannschaft, heute zu sagen, dass es genauso die Ungarn waren, die es verloren haben, wie die Franzosen, die es gewonnen haben.“

Die größte Wut in der Umkleidekabine: „Es gab einige. Ich erinnere mich an meine Wut und Bitterkeit am Ende des Spiels um Platz 3 in Athen. Ich habe die ganze Bewertung der Olympischen Spiele in der Kabine gemacht. Auch wenn ich denke, dass ich Recht hatte, aber es war nicht die Zeit. Das werde ich heute nicht tun.“

„Ich habe eine außergewöhnliche Erinnerung an die Umkleidekabine in Sydney. Im ersten Spiel haben wir gegen Korea einen monumentalen Volley gemacht. Wir liegen zur Halbzeit mit 15:3 in Führung und verlieren natürlich das Spiel (25:18). Dahinter spielen wir gegen Ungarn, wir führen lange Zeit und dies ist eines der wenigen Male, in denen ich von einer 1-5-Verteidigung gefangen war. Es gab damals eine sehr große Spannung im Team zwischen zwei Gruppen von Mädchen. Die Sportministerin (Marie-George Buffet) kommt mit ihrem Berater (Joel Delplanque), um die Mädchen zu sehen, die fast alle in Tränen ausbrechen. Sie küsst sie dann einen nach dem anderen, während sie nicht geduscht waren und immer noch schwitzten. Der Minister war durchnässt. Es war ein beeindruckender Moment.“

Die schlimmste Erinnerung: „Während der WM 2007 in Bercy im Viertelfinale gegen Rumänien (31-34 n.P.). Es war schrecklich. Das ist der schlimmste Moment meiner Karriere. Der Raum war voll, meine ganze Familie war da, meine Kinder, die klein waren, weinten.“

Der auffälligste Titel: „Derjenige, der mich am meisten geprägt hat, ist notwendigerweise der erste. Wenn man dann den Verlauf der französischen Mannschaft kennt und sogar meine mit einigen Auswahlen in der französischen Mannschaft, könnte ich mir diese Karriere kaum vorstellen. Aber derjenige, die die größte Fülle und die größte Meisterschaft darstellt, ist der von den Olympischen Spiele 2020. Die Niederlande im Viertelfinale mit 10 Toren zu schlagen (32-22), als wir bis dahin nicht auf einem besonders glänzenden Kurs waren, und dann das Finale gegen die Russen zu kontrollieren, war bemerkenswert.“

Noch eine gute Zeit? „Dahinter, als wir 2018 nach Bercy zurückkehrten, in diesem Raum, in dem die Jungs alles gewonnen haben. Das hängt immer über uns. Wir sind ein bisschen wie die lahme Ente des Hauses. Wenn wir an diesem Tag wieder verlieren, werden wir immer noch sagen, dass die französische Frauenmannschaft das Nebenprodukt der Jungs ist. Wir organisierten die Weltmeisterschaft für die Jungs und sie gewannen. Nach so einem Wahnsinn machen wir dasselbe für die Mädchen mit der EURO 2018 … Also die Tatsache, auch dieses Spiel gegen die Russen zu meistern … Mit der Anekdote von Allison Pineaus roter Karte fing das Publikum buchstäblich Feuer. Auch das war eine sehr gute Zeit.“

Top-Beiträge:

Handball EM 2022 EHF EURO Frauen
SC Magdeburg mit sensationeller WM-Titelverteidigung und Performance
SPORT4 – SPORT4FINAL
SPORT4FINAL Gruppe
Handball WM 2023 Männer: Auslosung Vorrunde. Modus. Spielplan
SC Magdeburg mit 13. Meister-Titel in Deutschland
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität top. Sportlich zweitklassig
Handball EM 2022: Alfred Gislason – richtiger Bundestrainer für Neuaufbau ?
SPORT4FINAL Best of
Alfred Gislason und der steinige Weg des Umbruchs
Handball WM 2021 Frauen: Deutschland Platz 7. Qualität für Weltspitze fehlt
Handball WM 2021 Frauen: Versus Monokultur – Die Gunst der Stunde nutzen
Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister
Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation
Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma
Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason
Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse
DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision
Deutschland fehlt Weltklasse Performance
Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg
Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland
Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision
Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation
EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase
Sport Aktuell
ZEPPI
Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges
DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise
Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen
DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis
Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop
ZEPPI Kolumne
Dialog mit meinem Enkel
Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz
Handball EM 2022 EHF EURO: Axel Kromer „Auf sehr gutem Weg“
Handball WM: Deutschland fehlten Qualität und Weltklasse-Performance
Alfred Gislason – Bundestrainer für erfolgreichen Neuaufbau ?
Handball EM 2022: Deutschlands Mentalität top. Sportlich zweitklassig
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität super. Sportlich zweitklassig
Alfred Gislason – DHB Bundestrainer für den Neuaufbau ?
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland weit von Weltspitze entfernt
Handball WM 2023: Spielplan der IHF Weltmeisterschaft
Handball WM 2023 Männer Polen Schweden
Handball EHF EURO 2022 Frauen
SPORT4FINAL Online SPORT
SPORT4FINAL Online Politik
SPORT4FINAL Online Geschichte
Fußball WM 2022 Katar
Handball EM 2024 EHF EURO Deutschland
Die mobile Version verlassen