Handball-EM 2014: WM-Vierter Polen verliert deutlich gegen Spanien

EhfEuro2014W_Hun-Cro_logo_bw_EN_EPS8

07.12.2014 – SPORT4Final:

Handball-EM 2014: Gruppe A

Polen mit Karolina Kudlacz chancenlos gegen sehr gut aufgelegtes spanisches Team

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom Final-Wochenende der Handball-EM aus Budapest.

Handball-EM 2014: Gruppe A mit Gastgeber Ungarn

Spanien vs. Polen 29:22 (16:13) in der Audi Arena Győr

Vielleicht sogar mehr als eine Überraschung: Der WM-Vierte Polen unterlag Spanien und war vor allem in der äußerst schwachen zweiten Halbzeit (9:13) regelrecht chancenlos. Die von Karolina Kudlacz als Spielmacherin angeführte polnische Mannschaft

Handball-EM: Karolina Kudlacz bei HC Leipzig vs. FTC Budapest am 21.09.2014 - Foto: Sebastian Brauner
Handball-EM: Karolina Kudlacz bei HC Leipzig vs. FTC Budapest am 21.09.2014 – Foto: Sebastian Brauner
[private]

ging nur zweimal in der ersten Hälfte mit 6:5 (11.) und 7:6 (15.) in Führung. Ansonsten dominierte die beweglich agierende, offensiv-orientierte spanische Abwehr um Torhüterin Silvia Navarro (37 % Fangquote gegenüber 31 % der beiden polnischen Keeperinnen). Auch im Angriff war Spanien bei einer Wurfeffizienz von 62 zu 49 Prozent überlegen. Beim 25:19 in der 52. Minute war die Vorentscheidung zu Gunsten Spaniens gefallen, die sich nun eine gute Ausgangsposition für das Erreichen der Hauptrunde erkämpft haben.

Zu den „Matchplayern“ wurden Karolina Kudlacz (6 Tore) und die allen überragende spanische Rechtsaußen Carmen Martin (9 Treffer bei 10 Würfen) gewählt.  Bei Polen konnte nur noch Alina Wojtas mit 5 Toren gefallen. Die Spanierin Alexandrina Barbosa hatte bei 2 Treffern und 6 Wurfversuchen einen „gebrauchten Tag“.

Carmen Martin (ESP):

„Ich hatte nicht erwartet, neun Tore zu schießen, aber ich bin wirklich froh, dass ich dem Team helfen konnte. Viele Dinge habe ich so erwartet, weil ich sehr zuversichtlich bin, was die Art, wie wir spielen, gut ankommen kann. Und am Ende hat es perfekt geklappt auf dem Platz heute. Es ist wichtig, dass wir unsere Konzentration und das gute Gefühl behalten. Wir müssen weiter arbeiten und ruhig bleiben. Dies ist erst der Anfang. Alle Mannschaften in unserer Gruppe haben die Möglichkeit, in die Hauptrunde zu kommen. Alle Teams können sich gegenseitig schlagen.“

Alina Wojtas (POL):

„Wir haben zu viele Fehler in der Verteidigung gemacht. Die spanischen Spieler sind sehr gut darin, doppelt zu kreuzen und wir konnten sie nicht aufhalten. Wenn wir unser nächstes Spiel (gegen Ungarn am 9. Dezember) gewinnen wollen, müssen wir uns auf unsere Verteidigung verlassen.“

[/private]

Kommentar verfassen