SPORT4FINAL

Handball WM 2015 Dänemark: Norwegen souverän gegen Spanien

HANDBALL-WM 2015 Dänemark: In der Vorrunden-Gruppe D bei der Handball-WM in Dänemark gewann im Topspiel Europameister Norwegen souverän gegen Vize-Europameister Spanien mit 29:26 Toren.

Handball EM 2014: Statistik und Ranking - Nerea Pena - Foto: SPORT4Final
Handball EM 2014: Nerea Pena – Foto: SPORT4Final

Olympiasieger Norwegen legte den Grundstein des Erfolges in einer bärenstarken ersten Spielhälfte und einem Halbzeitstand von 18:12 Treffern. Zur „Matchplayerin“ avancierte Nerea Pena aus Spanien, die ihre neun Tore alle in der zweiten Halbzeit erzielte.

Norwegen ist im Achtelfinale der Handball-Weltmeisterschaft Gegner der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Spanien trifft im WM-Achtelfinale auf Frankreich, das in letzter Sekunde gegen Brasilien durch ein Tor vom Anwurf-Kreis durch Fabiana Diniz mit 20:21 Toren unterlag.

Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

Handball der Extraklasse: SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom Final-Wochenende aus Herning.

Handball WM 2015: Deutschland mit erster guter Turnierleistung ins Achtelfinale

Handball WM 2015: Ungarn dominierte Dänemark. Polen im Achtelfinale

Handball WM 2015 Dänemark: Montenegro demontiert Ungarn

Handball WM 2015 Dänemark: Deutschland vs. Brasilien mit vermeidbarer Niederlage

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland souverän gegen Argentinien

Handball-WM 2015 Dänemark: Russland bezwingt Spanien in Crunchtime

Handball WM 2015 Dänemark: Russland mit Sensationssieg über Norwegen

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland erhielt Lehrstunde von Frankreich

Handball-WM 2015 Dänemark: Montenegro nur Remis gegen Serbien

Handball-WM 2007: Deutschlands Frauen mit Bronze

Handball-WM 2015 Dänemark: Topfavoriten – Olympia – Modus – TV-Frage

Handball WM 2015 Dänemark: Deutschland – Sekt oder Selters? Auf dem „Hoffnungs-Weg“ ins Viertelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Quo vadis Deutschland?

 

11.12.2015 – SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet ausführlich von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und den Finalspielen in Kraków.

[private]

Das Match verlief in zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Norwegen dominierte mit einer qualitativ hochwertigen Performance die erste Spielhälfte. Nach 13 Minuten führte Spanien mit 6:7 Toren. Innerhalb von 12 Minuten schaffte Norwegen mit einem 10:2-Lauf zum 16:9 (25.) eine gewisse Vorentscheidung. Danach musste der spanische Trainer bereits seine zweite Auszeit nehmen. Aber bis zur Pause hatte nur Norwegen den Matchzugriff, die bessere Wurfeffizienz (64:44), die Gegenstoß-Tore (5:1) und weniger technische Fehler (3:8).

Spaniens kampfstarkes Team entdeckte nach der Pause seine spielerischen Qualitäten und hielt in einer emotional-begeisternden Partie nunmehr sehr gut dagegen. Nach 39 Minuten stand es 21:17. Spanien gelang es aber in der kompletten zweiten Halbzeit nie näher als auf 4 Tore heran zu kommen. Über die Station 24:20 (46.) fiel durch einen Treffer in Unterzahl zum 29:23 die Match-Entscheidung für Norwegen. Der WM-Topfavorit konnte es sich leisten, in den letzten sechs Minuten kein Tor mehr zu erzielen.

[/private]

Die mobile Version verlassen