Handball-EM 2014: Spaniens „Teamwork“ besiegt Island

16.01.2014 – EHF / SPORT4Final:

Handball-EM 2014 Dänemark:

Gruppe B: Spanien vs. Island  33:28 (16:15) vor 2.923 Zuschauern in Aalborg

Samstag:

Topspiel zwischen Titelverteidiger Dänemark und Weltmeister Spanien in Herning

In der Vorrundengruppe B der Handball-EM 2014 in Dänemark besiegte Weltmeister und Topfavorit Spanien in einer gutklassigen Begegnung Island mit 33:28 Toren, obwohl Island lange ein mehr als gleichwertiger Gegner war. Islands eher individualistisch geprägte Spielweise mit herausragenden Einzelkönnern (Aron Palmarsson, Gudjon Valur Sigurdsson, Torhüter Björgvin Gustavsson mit 14 gehaltenen Bällen = 30 %) leistete lange den kompakter und mannschaftlich geschlossener auftretenden Spaniern erbitterten Widerstand.

Aber Joan Canellas (8 Tore) unauffällige spielstrategische Glanzleistung und der, dem spanischen Spiel immanente, Tempogegenstoß über Victor Tomas und Cristian Ugalde drehten in der zweiten Halbzeit einen 19:22-Rückstand (41.) in eine 25:22-Führung nach 47 Minuten. Mit diesem 6:0-Lauf war der spanische Zugriff auf das Match besiegelt. Bis zur 56. Minute und einem 29:27 war zwar noch alles offen, aber Ugalde und Gedeon Guardiola erzwangen innerhalb einer Minute die Vorentscheidung zum 31:27 für Spanien. Als beste Spieler ihrer Mannschaften wurden Jorge Maqueda (7 Tore) und Sigurdsson (7 Tore) ausgezeichnet. Die spanischen Keeper mit Jose Manuel Sierra hatten bei 36 % noch eine bessere Quote gegenüber Gustavsson.

Weltmeister Spanien war einfach in den spielentscheidenden Phasen cleverer, stand sicherer im Abwehrverbund und bestach in typischer Art und Weise mit dem erfolgreichen Gegenstoß. Bei besserer Chancenverwertung (59 %) ist der Weltmeister trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle (Sterbik, Aquinagalde) neben Dänemark der Favorit in der Hauptrundengruppe 1 für das Erreichen der Halbfinalspiele. Am Samstag (18. Januar) kreuzen beide Teams im Hauptrundenspiel das erste Mal die Klingen – es muss nicht das letzte Mal in diesem Turnier sein. Das Topspiel Weltmeister Spanien gegen Titelverteidiger Dänemark könnte auch das große Finale werden …

Stimmen aus der Pressekonferenz:

Manuel Cadenas (ESP-Trainer): „Alle spanischen Spiele in Aalborg verliefen in der gleichen Weise. Wir mussten zurückschlagen, und wieder zeigten wir einen tollen Teamgeist und kehrten zurück. Dieser Sieg hat einen großen Wert für die kommenden Spiele in der Hauptrunde, er bietet uns eine wirklich gute Chance. Ich bewundere wirklich die isländische Art von Handball und sie sind einer der größten Rivalen für uns in allen Wettbewerben.“

Jorge Maqueda (ESP): „Es war ein sehr schweres Spiel gegen einen starken Gegner. In der ersten Hälfte waren wir schwach im Übergang von Angriff auf Abwehr, aber nach der Pause haben wir uns verbessert. Solche kleinen Dinge und die Leistung unserer Torhüter nach der Pause entschieden das Spiel.“

Aron Kristjansson (ISL-Trainer): „Nachdem wir fünf, sechs 100-prozentige Chancen in der Mitte der zweiten Hälfte verpasst hatten, war es schwer, mit einer spanischen Mannschaft, die jeden unserer Fehler direkt bestrafte, mitzuhalten und die enormen Druck auf uns ausübte. Ich stimme zu, kleine Dinge und der späte Start von Jose Manuel Sierra entschieden das Match.“

Gudjon Valur Sigurdsson (ISL): „Ich war auch mit der Art, wie wir die meiste Zeit verteidigten,  zufrieden. Aber Spanien ist Weltmeister und wie sie am Ende spielten, war entscheidend.“

Albert Rocas (ESP): „ Wir hatten eine gute Denkweise während des Spiels. Wir waren in einer starken Gruppe mit starken Spielern und starken Köpfen. Ich denke, es wird ein gutes Spiel gegen Dänemark werden. Eine sehr gute Partie. Ich kenne eine Menge der dänischen Spieler, weil ich in Dänemark spiele. Ich denke, es wird so schön für beide Teams sein, denn wir sind die Weltchampions und Dänemark ist Europameister. Wir sind so glücklich über das heutige Ergebnis, weil wir in der nächsten Runde mit vier Punkten sind. Wir können gegen Dänemark verlieren, so dass diese Punkte heute uns sehr viel bedeuten.“

Cristian Ugalde (ESP): „Das nächste Spiel ist Dänemark, und sie spielen zu Hause. Aber in der letzten Weltmeisterschaft haben wir das Finale mit 16 Toren gewonnen, aber das ist ein anderes Spiel, und es wird schwierig sein. Wenn wir die anderen Spiele (außer Dänemark) gewinnen, sind wir auch im Halbfinale.“

Quelle: „EHF-EURO.com“

Kommentar verfassen