All-Star-Game: Handball-Hochburg Leipzig in Feierlaune

01.02.2014 – SPORT4Final:

Handball: All-Star-Game 2014 in Leipzig

  • Leipzig könnte auch festungsartiger „Handball-Tempel“ für WM-Play-off-Rückspiel gegen Polen sein 

Die Handball-Hochburg Leipzig mit dem „Arena-Tempel“ war zum vierten Mal in Folge Deutschlands Handball-Hexenkessel für einen Abend. Vor 7.000 Zuschauern gab es beim All-Star-Game 2014 mehrfachen Grund zum Feiern:

Die Zweitliga-Handballer des SC DHfK Leipzig, 1966 immerhin Europapokalsieger der Landesmeister, besiegten im „Vorspiel“ die B-Nationalmannschaft mit 33:31 Toren und machten „ganz nebenbei“ tolle Werbung für künftigen Bundesligahandball in dieser sportbegeisterten sächsischen Metropole.

Stimmungsgewaltiger Höhepunkt wurde das Match zwischen der deutschen A-Nationalmannschaft und den internationalen Bundesliga-Stars mit fünf dänischen Vizeeuropameistern Niklas Landin, Thomas Mogensen, Lasse Svan, Michael Knudsen, Rene Toft Hansen, einem ehemaligen Welthandballer Filip Jicha (2010) und dem vor einer Woche frisch gekürten besten Handballer 2013 Domagoj Duvnjak sowie Trainer Ljubomir Vranjes. Bundestrainer Martin Heubergers Team feierte nach einem 15:17-Halbzeitrückstand mit Problemen im Abwehrbereich am Ende einen für die mentale Seite nicht zu unterschätzenden 38:31-Sieg im zehnten Vergleich. Aber auch die All-Stars wurden für ihre Leistungen in dieser Bundesliga-Saison und auf internationalem Parkett von den begeisterten Fans gefeiert.

All-Star-Game: Deutsche Handball-Nationalmannschaft am 01.02.2014 in Leipzig - Foto: SPORT4Final
All-Star-Game: Deutsche Handball-Nationalmannschaft am 01.02.2014 in Leipzig – Foto: SPORT4Final

Die „wahnsinnige“ Stimmungskulisse verbreitete nicht nur Party- und Feierlaune, sondern mit Laola und Beifallstürmen spürte das Heuberger-Team die uneingeschränkte Unterstützung für das Flaggschiff der deutschen Handballnation. Die Atmosphäre in der Arena Leipzig war eines EM- oder WM-Finales würdig. Sollte Magdeburg als Austragungsort für das WM-Play-off-Rückspiel gegen Polen aus Termingründen nicht zur Verfügung stehen, die Leipziger Fangemeinde wäre auch eine festungsartige Heimspielstätte mit einzigartigem „Druck von den Rängen“, verehrter Bob Hanning!

All-Star-Game: Bundesliga-All-Stars am 01.02.2014 in Leipzig - Foto: SPORT4Final
All-Star-Game: Bundesliga-All-Stars am 01.02.2014 in Leipzig – Foto: SPORT4Final

Handball-Höhepunkte dieser Art sind immer auch Treffpunkte des „Who is who“ des deutschen Handballs. Neben der DHB-Spitze um Präsident Bernhard Bauer und Vize Bob Hanning sowie der HBL-Spitze um Präsident Reiner Witte, der mit DHB-Schiedsrichterwart Peter Rauchfuß die Referees Holger Fleisch und Jürgen Rieber als Schiedsrichter der Saison ehrte, nahm auch viel sportliche Prominenz Platz auf der Ehrentribüne. Zum Beispiel die Olympiasieger von 1980 Wieland Schmidt (Coach des HC Leipzig) und der damalige Trainer Klaus Langhoff. Auch Polens Nationalcoach Michael Biegler war nicht zu übersehen.

All-Star-Game: Bundesliga-All-Stars Michael Knudsen, Niklas Landin und Marko Vujin während der Autogrammstunde am 01.02.2014 in Leipzig - Foto: SPORT4Final
All-Star-Game: Bundesliga-All-Stars Michael Knudsen, Niklas Landin und Marko Vujin während der Autogrammstunde am 01.02.2014 in Leipzig – Foto: SPORT4Final

Zu einem besonderen Leckerbissen für die Fans gestaltete sich die Autogrammstunde des All-Star-Teams vor dem Match. Geduldig und mit viel Spaß beim Fotografieren mit ihren treuen Fans war dies keine „Pflichtaufgabe“ der Stars – sondern ein Beispiel der Verbundenheit und Bodenhaftung der Bundesliga-Stars. Die Liga-Maskottchen-Olympiade in der Halbzeitpause des All-Star-Games sorgte ebenfalls für Spaß und gute Laune. Dass sogar ein kleiner Handballjunge Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter beim Siebenmeter von Raul Santos aus dem Kasten verdrängte, gehörte auch zu den Highlights des Matches.

Gleiches galt für die stimmgewaltigen, frenetischen Rufe am Ende des All-Star-Games  “Wir wollen Roggisch sehen“, denen der Bundestrainer nachkam. „Olli“ Roggisch dankte mit dem letzten Tor des Abends, einem Siebenmeter (!), zum 38:31-Endstand. Zuvor erspielte sich die deutsche Nationalmannschaft ab Mitte der zweiten Hälfte (24:23 – 42.) ein leichtes Übergewicht. Den handballerischen Delikatessen der All-Stars (Kempa, Rückhandwürfe, Dreher) wollten nun auch Deutschlands Handballer nicht mehr nachstehen. Mit dem Ausbau der Führung in der Schlussviertelstunde erhöhten sich noch der „Showhandball“ im deutschen Team und die Standing Ovations der Zuschauer. Die Ehrungen nach dem Spiel für den „Spieler des Matches“ Finn Lemke sowie beider Teams, die Bundesligastars bekamen „All-Star-Game-Ringe“, bildeten den Abschluss eines begeisternden All-Star-Abends.  

Domagoj Duvnjak “Olympiasieg ist mein größter Wunsch.”

All-Star-Game-Talk mit Ljubomir Vranjes 

All-Star-Game-Talk mit Filip Jicha, Rene Toft Hansen, Gudjon Valur Sigurdsson

Bob Hanning: “Im Frauen-Handball strukturell professioneller.”

All-Star-Game-Talk mit Robert Harting

Interview mit Martin Heuberger: „Wir müssen hart arbeiten, um auch mal einen Superstar zu bekommen.“