Dagur Sigurdsson: Weltklasse-Handballer und DHB-Hoffnungsträger

12.08.2014 – PM DHB / SPORT4Final:

Dagur Sigurdsson: Der am 3. April 1973 in Reykjavik geborene und dort aufgewachsene Dagur Sigurdsson blickt auf eine eigene Karriere als Weltklasse-Handballer zurück. Für die isländische Nationalmannschaft bestritt der Mittelmann 215 Länderspiele (397 Tore), war WM-Fünfter 1997, EM-Vierter 2002 und Olympiateilnehmer 2004.

Dagur Sigurdsson neuer Bundestrainer – „Ehre, Respekt und Herausforderung für mich“

Nach fünf Meisterschaften mit Valur Reykjavik wechselte er 1996 zum LTV Wuppertal, mit dem er im Jahr darauf in die Bundesliga aufstieg. Von 2000 bis 2003 spielte Sigurdsson in Japan für Wakunaga Hiroshima. Als Spielertrainer und Trainer bei A1 Bregenz gewann er bis 2007 je zwei österreichische Meisterschaften und Pokalwettbewerbe, kehrte dann jedoch als Geschäftsführer zu Valur Reykjavik zurück.

Dagur Sigurdsson: Weltklasse-Handballer und DHB-Hoffnungsträger - DHB-Präsident Bernhard Bauer und Dagur Sigurdsson (v.l.) - Foto: SPORT4Final
Dagur Sigurdsson: Weltklasse-Handballer und DHB-Hoffnungsträger – DHB-Präsident Bernhard Bauer und Dagur Sigurdsson (v.l.) – Foto: SPORT4Final

Von 2008 bis 2010 trainierte Dagur Sigurdsson die österreichische Nationalmannschaft, die er bei der Heim-EURO 2010 auf Platz neun führte. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits die Füchse Berlin übernommen. Den Hauptstadtklub formte er zu einem Top-Team der DKB Handball-Bundesliga, dass sich 2012 als Teilnehmer des EHF Champions League Final4 höchstes internationales Renommee verdiente. Im April dieses Jahres gewann er mit den Füchsen Berlin (darunter auch die späteren U20-Europameister Fabian Wiede und Paul Drux) den DHB-Pokal.

Dagur Sigurdsson lebt in Berlin, ist verheiratet mit Ingibjörg und Vater von zwei Töchtern und einem Sohn.

Kommentar verfassen