Deutschlands Handball-„Ladies“ verloren unnötig gegen Schweden beim Tag des Handballs

Clara Woltering - Deutschlands Handball-„Ladies“ verloren unnötig gegen Schweden in Hamburg - Foto: Sascha Klahn/DHB
Clara Woltering – Deutschlands Handball-„Ladies“ verloren unnötig gegen Schweden in Hamburg – Foto: Sascha Klahn/DHB

Deutschlands Handball-„Ladies“ verloren unnötig gegen Schweden in Hamburg

Am „Tag des Handballs“ verloren die deutschen Handball-“Ladies“ von Bundestrainer Michael Biegler auch das zweite Länderspiel gegen Schweden innerhalb von 24 Stunden. Nach dem 28:33 in Göteborg musste sich die Handball-Nationalmannschaft Deutschlands in der Barclaycard Arena Hamburg mit 23:24 (15:9) Toren geschlagen geben. Als „Matchplayer“ wurde Deutschlands Torhüterin Clara Woltering geehrt.

19.03.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Die deutschen „Ladies“ spielten eine gute erste Halbzeit und gingen mit einer sicheren 15:9-Führung in die Pause. Vor allem Clara Woltering, Xenia Smits und Kim Naidzinavicius ragten aus einer geschlossen agierenden Mannschaft heraus.

In der zweiten Halbzeit verlor das deutsche Spiel zunehmend an Qualität, Struktur und Tempo. Die Fehlerquellen nahmen zu und der Vorsprung von 23:18 in der 49. Minute schmolz stetig bis zum Spielende. Noch schlimmer: Die „Ladies“ erzielten kein Tor mehr und gaben die Begegnung und den möglichen Erfolg aus der Hand. Völlig frei vergaben Xenia Smits und Lone Fischer in der Schlussminute den Ausgleich.

Kommentar verfassen