Empor Rostock spielt am Sonntag in Coburg

07.11.2014 – PM Empor:

Nemanja Mladenovic fehlt gegen Überraschungsteam

Der HC Empor Rostock muss vier Tage nach dem 27:23-Sieg gegen den EHV Aue wieder in der 2. Handball-Bundesliga aufs Parkett. Es geht am Sonntag zum Tabellen-Siebten, dem HSC 2000 Coburg. Die Mannschaft aus Oberfranken kann ohne Frage als Überraschungsteam bezeichnet werden, denn der Aufsteiger hat diese Saison schon einige etablierte Teams geschlagen.

Empor Rostock spielt am Sonntag in Coburg - Nemanja Mladenovic - Foto: HC Empor Rostock
Empor Rostock spielt am Sonntag in Coburg – Nemanja Mladenovic – Foto: HC Empor Rostock

Die 600 Kilometer lange Auswärtstour muss Empor-Trainer Aaron Ziercke ohne Nemanja Mladenovic antreten. Der Serbe war im Aue-Spiel kurz vor Schluss umgeknickt und hat sich eine Verletzung am Sprunggelenk zugezogen. Wie schwer die Bänder angegriffen sind und wie lange der 20-Jährige ausfällt, ist noch unklar. Damit fehlen im Rückraum zwei wichtige Spieler. Auch Roman Becvar ist nach seinem Mittelhandbruch noch nicht wieder einsatzfähig. Da kam die Rückkehr von Tom Wetzel zum richtigen Zeitpunkt, auch wenn der 23-Jährige noch nicht bei 100 Prozent Leistungsfähigkeit ist. „Mit Tom klappte es gegen Aue ja schon sehr gut, aber er braucht noch seine Erholungsphasen. Daher fährt A-Junior Robert Barten mit nach Coburg“, so Ziercke, der den Gastgeber in höchsten Tönen lobt. „Sie haben ihre Aufstiegsmannschaft zusammengehalten und sind daher eingespielt. Außerdem haben sie sich sehr gut und sinnvoll verstärkt. Alle Positionen sind doppelt gut besetzt“. Dennoch sieht der Trainer eine Chance zu punkten. „Wir werden versuchen unser Spiel durchzudrücken. Wir müssen das eigene Leistungsvermögen abrufen. Da die Schwankungen noch recht groß sind, wollen wir die schlechten Phasen minimieren und die guten Phasen erhöhen. Wenn wir das Tempo hochhalten, Bälle gewinnen und einfache Tore machen, dann ist was in Coburg möglich“, so Ziercke. Der Tabellen-Zehnte macht sich Sonntagvormittag auf den Weg Richtung Bayern. Um 17 Uhr ist Anpfiff in der HUK-Coburg Arena. 

Kommentar verfassen