Handball EM: EHF EURO 2026 und 2028 gewählt

Handball EM - EHF EURO 2026 und 2028 - 14. Außerordentlicher EHF-Kongress in Wien - Foto: EHF/kolektiffimages
Handball EM – EHF EURO 2026 und 2028 – 14. Außerordentlicher EHF-Kongress in Wien – Foto: EHF/kolektiffimages

Handball EM EHF EURO 2026 und 2028: Die Ausrichter-Verbände der Europameisterschaften wurden beim Außerordentlichen Kongress in Wien abgesegnet.

Handball WM 2021 Spanien: IHF Frauen Weltmeisterschaft

Handball WM 2021 Spanien: Spielplan IHF Weltmeisterschaft

20.11.2021 – PM EHF Media / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EM EHF EURO 2026 und 2028: Auf dem 14. Außerordentlichen EHF-Kongress wurden die Gastgeber für die EHF EURO der Männer und Frauen 2026 und 2028 offiziell gewählt.

Jeder der vier Bewerber für die Austragung der Wettbewerbe präsentierte seine Bewerbung vor den Verbandskollegen auf dem Kongress in Wien, Österreich.

Innovative skandinavische Verbindung bei der Herren EHF EURO 2026

Dänemark, Schweden & Norwegen: 15. Januar bis 1. Februar 2026

Die Europameisterschaft im internationalen Handball der Männer wird in fünf Jahren nach Skandinavien zurück kehren, wobei die gemeinsame Bewerbung von Dänemark, Schweden und Norwegen grünes Licht für die EHF EURO 2026 der Männer bekam.

Unter dem Leitgedanken „Scandinavia connect“ hat sich das Trio zum ersten Mal zusammen getan, um sich gemeinsam um die EHF EURO zu bewerben. Im Rahmen des Projekts werden Dänemark, Schweden und Norwegen eine EHF EURO mit Innovation im Mittelpunkt veranstalten. Skandinavien wird den europäischen Handball letztendlich mit einer stärkeren Zukunft verbinden, indem er neue Wege für den Austausch von Best Practices, neue Wege zur Erreichung eines unerschlossenen Publikums und neue Wege zur Ausrichtung nachhaltigerer Veranstaltungen erschließt.

Dänemark, Schweden und Norwegen haben neun Veranstaltungsorte in neun verschiedenen Städten vorgeschlagen: Kopenhagen, Herning und Aarhus in Dänemark; Kristianstad und Malmö in Schweden; Stavanger, Trondheim, Bergen und Oslo in Norwegen.

Das letzte Wochenende findet in der Jyske Bank Boxen in Herning statt, wo zahlreiche große Handball-Titel entschieden wurden – die EHF EURO 2014 der Männer, die EHF EURO 2020 und 2010 der Frauen, die Weltmeisterschaft der Männer 2019 und die Weltmeisterschaft der Frauen 2015.

Russland bereit für Gastgeber-Debüt bei der EHF EURO 2026 der Frauen

Russland: 3. bis 20. Dezember 2026

Russland gehört sowohl auf Vereins- als auch auf internationaler Ebene zu den Top-Mächten im Frauen-Handball und wird 2026 die Heimat der wichtigsten europäischen Frauenmeisterschaft sein.

Das Angebot basiert auf einem einfachen, aber wirkungsvollen Slogan – WE CAN. Seine Buchstaben stehen für fünf wichtige Bereiche, auf die sich die russische Bewerbung konzentrierte: Frauenhandball, Erfahrung, Kultur, Atmosphäre und ein neues Publikum.

Für die Bewerbung 2026 hat Russland drei Austragungsorte in zwei Städten vorgeschlagen, St. Petersburg und Moskau, wobei die VTB Arena in Moskau mit 12.000 Zuschauern das letzte Wochenende ausrichten wird.

Zurück zu den Wurzeln bei der Herren EHF EURO 2028

Portugal, Spanien und Schweiz: 13. bis 30. Januar 2028

1994 fand in Portugal die allererste EHF EURO der Männer statt, zwei Jahre später in Spanien. Über drei Jahrzehnte später haben sich die Nachbarn mit der Schweiz zusammen getan, um die Meisterschaft wieder auf ihre Grundlagen zu bringen.

Der Gastgeber von 2006, Schweiz, plante ursprünglich, sich alleine für die Veranstaltung zu bewerben. Sie haben sich jedoch inzwischen entschieden, mit dem iberischen Duo zusammen zu arbeiten, um den von Österreich, Norwegen und Schweden im Jahr 2020 eingeführten Drei-Gastgeber-Ansatz nachzuahmen.

Sieben Städte in den drei Ländern wurden vorgeschlagen, wobei Lissabon das Zentrum Portugals sein soll, Basel, Lausanne und Zürich als Austragungsort von Spielen in der Schweiz, während Valencia, Barcelona und Madrid aus Spanien vorgeschlagen wurden.

Barcelonas Palau St. Jordi, Madrids Wanda-Stadion und die Heimat von Real Madrid, Santiago Bernabeu, werden als potenzielle Austragungsorte für das letzte Wochenende angepriesen.

Innovation im Mittelpunkt der Women’s EHF EURO 2028

Norwegen, Dänemark und ​​Schweden: 30. November bis 17. Dezember 2028

Um den technologischen Fortschritt voll auszuschöpfen, haben sich Dänemark, Norwegen und Schweden zusammen getan, um eine Frauen EHF EURO zu liefern, die Innovation im Mittelpunkt hat und ein erstklassiges Spieler- und Fanerlebnis in einer fröhlichen Atmosphäre bietet.

Darüber hinaus versprechen die Gastgeber, innovative neue Ansätze zur Nachhaltigkeit zu präsentieren. In einer verkehrs- und verkehrsgünstigen Region verbinden sie den europäischen Handball mit neuen Nachhaltigkeitsstandards und bieten innovative Lösungen für zukünftige Events.

Im Jahr 2028 werden sich die drei skandinavischen Nationen auch zum ersten Mal zusammen schließen, um Europas Top-Frauen-Teams willkommen zu heißen.

Norwegen, Dänemark und Schweden haben neun Veranstaltungsorte in neun verschiedenen Städten vorgeschlagen: Stavanger, Trondheim, Bergen und Oslo in Norwegen; Kopenhagen, Herning und Aarhus in Dänemark; Schweden wird Veranstaltungsorte in Helsingborg und Göteborg bereit stellen.

Das letzte Wochenende würde im Nye Fornebu in Oslo ausgetragen, was die geplante Umgestaltung der Telenor Arena bedeutet, was bedeuten würde, dass das Frauen-Finale zum ersten Mal in Norwegen ausgetragen wird.

Top-Beiträge:

Handball WM 2021 Frauen in Spanien

SPORT4FINAL Best of

Widersprüchliche DHB-Signale für Vertragsverlängerung mit Henk Groener

Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen