HC Leipzig in der Champions League: Volle Konzentration auf Metz

03.10.2013 – PM:

Nach 24:34 Sieg im Pokal herrscht Sorge um Spielerinnen – Infekt geht im Team um

Thomas Ørneborg: „Die erste Halbzeit soll der Maßstab sein, aber wir müssen uns trotzdem steigern.“

Michelle Urbicht machte ein sehr gutes Spiel und war sichere 7-Meter-Schützin - Foto: Sebastian Brauner
Michelle Urbicht machte ein sehr gutes Spiel und war sichere 7-Meter-Schützin – Foto: Sebastian Brauner

Nach dem deutlichen 24:34 Sieg in der 2. Runde des DHB-Pokals, dem 9.Pflichtspielsieg in Folge bereitet sich das Team des HC Leipzig nunmehr auf das erste Champions-League-Spiel der Saison beim französischen Titelträger Metz HB vor. Doch die Vorbereitung wird durch einen Infekt gestört, dem Nationalspielerin Natalie Augsburg bereits zum „Opfer“ gefallen ist. Sie verpasste das Spiel in Berlin und kann auch nicht mit der Mannschaft am heutigen Donnerstag nach Frankreich reisen. Sollte es ihr Freitag besser gehen, wird sie mit dem PKW nachgefahren.

„Wie es im Moment aussieht, haben wir uns leider einen Infekt eingefangen, der seine Kreise in der Mannschaft zieht. In der zweiten Halbzeit konnten wir Maura, Luisa, Saskia und Karolina Kudlacz nicht mehr oder nur noch sporadisch einsetzen, weil sie ziemliche Beschwerden hatten. Unsere medizinische Abteilung wird alles versuchen, um das bis Samstag wieder hinzubekommen, denn es wäre wirklich bitter zum jetzigen Zeitpunkt, so geschwächt gegen Metz antreten zu müssen. Aber wir haben Hoffnung.“ so Manager Kay-Sven Hähner am Donnerstagmorgen.

Nationalspielerin Natalie Augsburg - Foto: Sebastian Brauner
Nationalspielerin Natalie Augsburg – Foto: Sebastian Brauner

Nach einem Regenerations- und Krafttraining ab 08.30 Uhr macht sich das Team des HCL gegen 11.00 Uhr mit dem Mannschaftsbus auf die ca. 600 km lange Anfahrt ins französische Metz, wo am Samstag um 16.00 Uhr das erste Champions League Spiel der Saison gegen den französischen Titelträger Metz angepfiffen wird. Am Freitag wird das Team um 15.00 Uhr das Abschlusstraining in der 5.000-Zuchauer fassenden Halle von Metz absolvieren.

Trainer Thomas Ørneborg: „Die erste Halbzeit in Berlin kann der Maßstab sein, aber wir müssen uns trotzdem weiter steigern, wenn wir in Metz eine Chance auf einen Sieg haben wollen. Wir setzen den Fokus jetzt voll auf das Spiel am Samstag und hoffen sehr, dass wir auch den kompletten Kader zur Verfügung haben.“  

Das Spiel am Samstag kann als Livestream unter www.ehftv.com verfolgt werden, aber auch die gewohnten Liveticker unter www.lvz.de, www.mdr.de und www.hc-leipzig.de können genutzt werden, um dem Spiel des HC Leipzig zu folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.