HC Leipzig: Pflichtaufgabe Trier und Final-Countdown in Skopje

24.02.2015 – HCL / SPORT4Final / Frank Zepp:

HC Leipzig: Am Mittwoch ist der HC Leipzig zu Gast beim Tabellenschlusslicht Trierer Miezen. Am Sonnabend fällt die richtungsweisende Vorentscheidung in der Hauptrunde der Champions League im Final-Countdown-Match bei Vardar Skopje.

Dieses Spiel ist de facto ein „Alles-oder-Nichts-Match“ für den HC Leipzig nach der Heimniederlage gegen den Thüringer HC, der für den Viertelfinaleinzug in der Königsklasse in der weitaus besseren Ausgangsposition vor den letzten drei Partien ist.

HC Leipzig chancenlos gegen Thüringer HC – „Finale“ in Skopje – Wolgograd mit Schützenhilfe

HC Leipzig mit „Big-Point-Niederlage“ gegen Thüringer HC in der Champions League

Champions League: Buducnost Podgorica nach Krim-Sieg im Viertelfinale. Marta Zderic “Matchplayerin”

Champions League: Herausragende Susann Müller führt Győri Audi ETO KC zum Sieg in Baia Mare

Champions League: HC Leipzig in Ehrfurcht chancenlos bei Buducnost Podgorica

HC Leipzig: Saskia Lang soll in Skopje wieder auflaufen - Foto: Sebastian Brauner
HC Leipzig: Saskia Lang soll in Skopje wieder auflaufen – Foto: Sebastian Brauner

 

Für den HC Leipzig wird es in Trier die erste Partie nach einer elftägigen Spielpause sein. Am vergangenen Montag absolvierte die Mannschaft von Norman Rentsch im Erzgebirge einen Team-Tag und probierte sich im Skilanglauf, über das Wochenende hatte das Team nur individuelle Trainingseinheiten auf dem Trainingsplan und die Spielerinnen konnten nach Hause zu den Familien fahren.

Norman Rentsch zur Pflichtaufgabe: „Es steht außer Frage, dass wir in Trier gewinnen wollen, wir werden das Ganze ganz klar nicht auf die leichte Schulter nehmen. Das haben andere Teams gemacht und sind dort in Bedrängnis gekommen. Das soll uns nicht passieren, deswegen versuchen wir uns nur auf Trier zu fokussieren.“

Mit sechs Punkten aus 15 Spielen rangiert die Mannschaft aus Trier mit der spanischen Trainerin Cristina Cabeza Gutierrez auf dem letzten Rang in der Tabelle. Siege konnten gegen die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt Göppingen, Koblenz sowie Bad Wildungen errungen werden.

Nach dem Meistertitel im Jahr 2003 und Erreichen der Vizemeisterschaft 2005 erfolgte bei den Rheinland-Pfälzerinnen zwei Jahre später ein personeller Umbruch, bei dem zahlreiche bekannte Nationalspielerinnen, wie beispielsweise Anja Althaus und Laura Steinbach den Verein verließen. In der Folge waren die anschließenden Jahre geprägt vom Kampf um den Klassenerhalt. Im Jahr 2013 konnte man nur die Liga halten, da der Verein von der Insolvenz des FHC Frankfurt/Oder profitierte, in der vergangenen Spielzeit aufgrund der Tatsache, dass es durch die Ligareform mit Bensheim/Auerbach nur einen Absteiger gab.

Am Mittwoch könnte es zu einer Premiere kommen – Anna Atladóttir steht nach ihrer langen Verletzungspause vor dem Debüt im HCL-Trikot. Die isländische Rückraumspielerin hatte sich bei einem Trainingssturz in der Vorbereitungsphase der Saison einen Muskelabriss in der Schulter zugezogen und ist nun nach intensivem Aufbautraining bereit für ihr Comeback. Zwar ist Atladóttir  durch eine Erkältung geschwächt, es wird aber erwartet, dass nach dem Abschlusstraining grünes Licht für ihren ersten Einsatz gegeben werden kann, der zunächst vor allem in der Abwehr liegen soll.

Ebenfalls ist Anne Hubinger angeschlagen, die diese Woche nicht mittrainieren konnte, jedoch die Reise nach Trier antreten wird. Definitiv wird Saskia Lang dem deutschen Rekordmeister beim Gastspiel in Rheinland-Pfalz fehlen. Die Rückraumspielerin leidet weiterhin unter den Folgen des im Buducnost-Spiel zugezogenen Muskelfaserrisses im Oberschenkel. Eine Abschlussuntersuchung am Donnerstag soll Aufschluss geben, ob Lang die Reise zum Champions-League-Spiel in Skopje antreten kann, es sieht aber positiv aus.

Kommentar verfassen