Thomas Ørneborg: „Das war der erste Schritt, nun wollen wir natürlich auch mehr.“

09.09.2013 – PM:

Nach dem überzeugenden Gewinn der Champions-League-Qualifikation im norwegischen Trondheim und dem Einzug in die Gruppenphase der Champions League sind die Frauen des HC Leipzig wieder in der Heimat angekommen.

Mit gesundem Selbstbewusstsein, dem Wissen um die neue Qualität und Stärke seiner Frauen formulierte Trainer Thomas Ørneborg das „neue“ Anspruchsniveau: „Das war der erste Schritt, nun wollen wir natürlich auch mehr. Wir haben uns aber nur kurz über den großen Erfolg und unsere Leistung gefreut, zum Feiern waren alle zu müde, denn drei Spiele in vier Tagen gehen nicht spurlos an den Spielerinnen vorbei.“

Alexandra Mazzucco (5) und HCL-Trainer Thomas Ørneborg -  Foto: Sebastian Brauner
Alexandra Mazzucco (5) und HCL-Trainer Thomas Ørneborg –
Foto: Sebastian Brauner

Für die nächsten beiden Bundesliga-Spiele gegen Blomberg und Trier wird Rechtsaußen Debbie Bont ausfallen. Sie zog sich im Finale von Trondheim eine Sprunggelenksverletzung zu und muss zu Teamarzt Dr. Gotthard Knoll ins St. Elisabeth Krankenhaus. „Sie kann kaum auftreten, wir hoffen es ist nichts Ernsteres. Wir werden am Abend wissen, wie lange sie nicht spielen kann.“ sagte HCL-Physiotherapeut Christian Markus von der MEDICA-Klinik vor dem Rückflug nach Berlin. Alex Mazzucco machte nach der Verletzung von Debbie Bont ihre Sache sehr gut.

Mittwoch und Sonntag in der Bundesliga im Einsatz

Zwei Tage nach der Rückkehr aus Norwegen ist das Team des HC Leipzig schon wieder im Bundesligaalltag zurück. Am Mittwoch um 19.30 Uhr trifft der deutsche Rekordmeister in Blomberg auf die HSG Blomberg-Lippe. Sonntag um 15 Uhr ist in der Ernst-Grube-Halle in Leipzig die DJK MJC Trier in der Messestadt zu Gast. Bei letzterem Spiel spielte der HC Leipzig gegen die Mannschaft aus dem Südwesten der Republik nur Unentschieden. 

Kommentar verfassen