Thüringer HC: Herbert Müller „Supercup gewinnen. Leipzig und Bietigheim Meisterschafts-Favoriten“

Thüringer HC: Herbert Müller „Supercup gewinnen. Leipzig und Bietigheim Meisterschafts-Favoriten“ - Foto: Hajo Steinbach / Thüringer HC
Thüringer HC: Herbert Müller „Supercup gewinnen. Leipzig und Bietigheim Meisterschafts-Favoriten“ – Foto: Hajo Steinbach / Thüringer HC

Thüringer HC: Cheftrainer Herbert Müller bringt es auf den Punkt: Den Supercup gewinnen. Dann sein bekanntes Understatement: „Leipzig hat neben Bietigheim einen superstarken Kader. Sie müssen sich schon auf die Fahne schreiben, dass sie mit Bietigheim Meisterschaftsfavoriten sind.“ Aber: Mit 15 Nationalspielerinnen aus zehn europäischen Ländern ist der Titelverteidiger auf Deutschlands Meisterthron mehr als nur Außenseiter!

01.09.2016 – PM THC / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Thüringer HC: So wie die letzte Saison endete, so beginnt die neue. Das 43. Pflichtspiel der Saison 2015/2016 war das Halbfinale im DHB-Pokal Final4: HC Leipzig gegen Thüringer HC. Das erste Spiel der Saison 2016/2017 ist der Supercup zwischen beiden Teams. Der Kampf um den Supercup führt die beiden mitteldeutschen Rivalen Thüringer HC und HC Leipzig zum 35. Mal in dieses brisante Derby.

Nimmt man die Gesamtbilanz, ist das Ganze ziemlich ausgeglichen – der Thüringer HC siegte 17, der HC Leipzig 16 Mal, nur ein Spiel endete unentschieden. Reduziert man allerdings die Bilanz auf die letzten 10 Spiele ist die Überlegenheit des Thüringer HC erdrückend. Acht Mal siegten die Thüringerinnen, nur einmal der HC Leipzig. Das war allerdings ein ganz wichtiger Sieg. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden mitteldeutschen Spitzenclubs im Halbfinale des Final4 in der Arena Leipzig konnte der HC Leipzig sich für die zuvor erlittene Niederlage im Finale um die Deutsche Meisterschaft revanchieren. Der Thüringer HC wurde Deutscher Meister – zum sechsten Mal in Folge, der HC Leipzig gewann den DHB-Pokal zum siebenten Mal. Deutscher Meister gegen Pokalsieger heißt das Duell um den Supercup, der nun zum vierten Male vergeben wird. Die bisherigen Sieger heißen HC Leipzig (2008), VfL Oldenburg (2009) und Thüringer HC (2015). Der HC Leipzig steht zum dritten Male im Spiel um den Supercup, der Thüringer HC ist Titelverteidiger.

Kann der Pokalsieger HC Leipzig erneut für eine Überraschung sorgen und den deutschen Meister schlagen? Meistertrainer Herbert Müller sieht den Thüringer HC nicht als Favoriten an. Mit sechs Abgängen bei fünf Neuzugängen sieht er sein Team nicht so stark aufgestellt wie im Vorjahr. Die Vorbereitung verlief holprig, war durch zahlreiche Verletzte und zwei Neuzugänge, die bei Olympia spielten und so nur wenige Einheiten mit der Mannschaft trainieren konnten, beeinträchtigt. Die Vorbereitungsspiele (auch gegen gute internationale Clubs) wurden jedoch allesamt gewonnen. Gewinnen ist das Ziel für das Sonntagspiel in der Nordhäuser „Wiedigsburghalle“. Es wäre der zehnte Titel des Thüringer HC.

Herbert Müller klingt nach der Generalprobe am Mittwoch gegen Metz Handball optimistisch: „Wir freuen uns, dass es nach nunmehr acht Wochen intensiver Vorbereitung los geht. Der Supercup ist immerhin der erste Titel und es ist zu Beginn der Saison natürlich ein Gradmesser dafür, wo man steht. Meister gegen Pokalsieger, gleich gegen einen starken Gegner, das ist eine super Idee. Ich finde es toll. Immerhin kann man in Nordhausen schon einmal Werbung machen, für die eigene Sache, für die bevorstehende Champions-League-Gruppenspiele. Ich freue mich auch auf das Prestige-Duell gegen den HC Leipzig. Nach so einem Spiel wie das gestern gegen Metz, gegen eine Top-Mannschaft in Europa, macht das doppelt Spass. Das Spiel war sensationell und Anika Niederwieser war sensationell. Es muss uns aber erst gelingen, in der Bundesliga so ein Niveau stabil zu erreichen. Wenn uns das gelingt, werden wir in der Lage sein, jede Mannschaft in der Bundesliga zu schlagen. Wir freuen uns deshalb auf Leipzig, auf einen starken Gegner. Wir sind Cupverteidiger, es geht um einen Titel, es ist ein prestigeträchtiges Duell. Leipzig hat neben Bietigheim einen superstarken Kader. Sie müssen sich schon auf die Fahne schreiben, dass sie mit Bietigheim Meisterschaftsfavoriten sind.“

Anika Niederwieser - Foto: Hajo Steinbach / Thüringer HC
Anika Niederwieser – Foto: Hajo Steinbach / Thüringer HC

Anika Niederwieser zu ihrem ersten Pflichtspiel: „Ich habe schon gehört, dass Leipzig sozusagen der Erzrivale ist, darauf bin ich schon gespannt. Ich freue mich auf mein erstes „heißes“ Spiel. In der Mannschaft gefällt es mir, alle sind sympathisch, kampfstark, alle ziehen mit. Am letzten freien Wochenende war ich noch einmal in Rom, am Meer, der Akku wurde wieder aufgeladen; es kann losgehen.“

Kommentar verfassen