Handball-WM 2015: Trainer-Legende Jewgeni Trefilov im Interview

Handball-WM 2015: Trainer-Legende Jewgeni Trefilov im Interview - Foto: SPORT4Final
Handball-WM 2015: Trainer-Legende Jewgeni Trefilov im Interview – Foto: SPORT4Final

 

08.06.2015 – SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball-WM 2015 in Dänemark:

Russlands Trainer-Legende Jewgeni Trefilov (59), zwischen 2001 und 2009 viermal Weltmeister, Silber bei Olympia 2008 und der EM 2006, war erleichtert. Der Erfolg seiner russischen Frauen-Handball-Nationalmannschaft gegen Deutschland in Dessau-Roßlau mache ihn stolz.

Die Zufriedenheit und Freude über einen nicht erwarteten Sieg gegen den deutschen Gastgeber standen ihm im lächelnden Gesicht des Pressekonferenzraumes geschrieben. Insofern stand Jewgeni Trefilov SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp zum Interview zur Verfügung.

Handball-WM 2015: Deutschland nach WM-Play-off-Heim-Niederlage gegen Russland unter Zugzwang

Handball-WM 2015: Grit Jurack „Es ist noch alles drin – ich gebe nicht auf!“

Handball-WM 2015: DHB-Frauen gegen Russland in Play-off-Entscheidung

[private]

Herr Trefilov, was haben Sie an Ihrer Mannschaft gegenüber der verkorksten Europameisterschaft 2014 geändert?

Jewgeni Trefilov: „Wir haben zehn andere Spielerinnen geholt. In Ungarn hatte ich viele große und langsame Spielerinnen. Hier hatten wir eine beweglichere, schnellere und neue Mannschaft.“

Wolgograd stellt das Gerüst Ihrer Mannschaft dar. Ist dies auch ein Erfolgsmoment?

Jewgeni Trefilov: „Ja natürlich und zwei Spielerinnen sind auch noch zusätzlich zurückgekommen Aber ich liebe deutsche Mannschaften, die stark über den Rückraum spielen. So war Wohlbold für uns am gefährlichsten mit ihrer Angriffsintelligenz.“

„Matchplayerin“ war für mich Anna Kochetova, die das Spiel Ihrer Mannschaft richtig umgesetzt hat. Sehen Sie das auch so?

Jewgeni Trefilov: „Kochetova hat bereits in dieser Saison vier Spiele gegen deutsche Klubs gemacht. Sie hat gut das deutsche Spiel gelesen.“

Vielen Dank für das kurze Interview. Vom Leistungsvermögen gehören eigentlich beide Teams zur Weltmeisterschaft.

Jewgeni Trefilov: „Das stimmt.“

[/private]

Kommentar verfassen