Handball-WM 2013 Serbien: Ohne Favoriten ins Finale mit Zuschauer-Weltrekord

21.12.2013 – SPORT4Final – Live aus Belgrad:

Handball-WM 2013 Serbien:

Finale: Brasilien vs. Serbien                            Platz 3: Polen vs. Dänemark

Bei der Handball-WM 2013 in Serbien ist alles für die beiden Finalspiele am Sonntag angerichtet: Der Countdown läuft: Leicht reduzierte Ticketpreise für die Restplätze ließen den letzten Sitzplatz verkaufen – ein dritter neuer Zuschauer-Weltrekord von knapp 20.000 Fans im Frauen-Handball eröffnet eine neue historische Dimension. Und Serbiens Spielmacherin Andrea Lekic wird trotz einer im Halbfinale erlittenen Fersenverletzung das „große Finale“ nicht verpassen. Gefordert werden die serbischen Gastgeber von Brasiliens spielfreudigen Frauen um Welthandballerin Alexandra Nascimento, die bislang in diesem Turnier alle Spiele gewannen. Auch das Gruppenspiel gegen Serbien wurde mit 25:23 Toren siegreich gestaltet. SPORT4Final konnte sich am Sonnabend von den Vorbereitungen für die Abschlussveranstaltung sowie Siegerehrung überzeugen. Nur wer wird nach dem Endspiel ganz oben auf dem „Treppchen“ stehen?

Handball-WM 2013 Serbien - Vor dem Finale Brasilien vs. Serbien am 21.12.2013 - Foto: SPORT4Final
Handball-WM 2013 Serbien – Vor dem Finale Brasilien vs. Serbien am 21.12.2013 – Foto: SPORT4Final

Obwohl Gastgeber Serbien mit dem achten (Zuschauer)-Feldspieler auflaufen wird und Pfiffe der Zuschauer wie im Halbfinale gegen Polen zum Spielbegleiter avancieren können, scheinen dies Brasiliens Teamwork und Teamgeist in einer gefestigten Mannschaft mental zu verkraften. Im Umkehrschluss: Der unbedingte Heimsieg-Druck auf den Schultern der serbischen Spielerinnen kann schon mal den Kopf und die Arme beim Torwurf lähmen. Sollte Serbien längere Zeit einem Rückstand hinterher laufen müssen, wird am Ende die spielerische Klasse über den Mentaldruck siegen. Ein Hochspannungsfinale steht uns bevor.

Auch die Referee-Leistung muss weltmeisterlich sein. Wie weit die Regelauslegungen bei den Themen Offensivfoul, Doppelbestrafung mit Zeitstrafe und Siebenmeter, Schrittfehler sowie dem „abgestandenen“ Torwurf gehen werden, ist eine weitere Spannungsfrage des Final-Nachmittags. Die mentale Stärke der Schiedsrichter in diesem Belgrader Hexenkessel wird auch hochgradig gefordert werden und hoffentlich nicht einzelne Entscheidungen beeinflussen.

SPORT4Final sieht in diesem WM-Finale keinen Favoriten. Auf der Torhüterinnenposition (Arenhart 43 % – Tomasevic 42 %) sind beide Teams gleich stark. Der physisch stärkere und wurfgewaltigere Rückraum könnte leicht für Serbien sprechen. Dagegen ist Brasilien im Tempospiel sowie Gegenstoß- und Rückzugsverhalten eine Klasse für sich. Bei den Vorlagen der Spielmacherinnen liegt Rodrigues mit 25 knapp vor Lekic mit 20 Vorlagen. In der Statistik Tore zzgl. Vorlagen führt Lekic mit insgesamt 62 gegenüber Rodrigues mit 60 Punkten. Knapp dahinter schon die zweite Brasilianerin Nascimento mit 57 Punkten. Und wenn wir die alte Weisheit heran ziehen, dass Meisterschaften über die Abwehr gewonnen werden, ist die Frage nach den „Steels“ (gestohlenen Bällen) interessant. In diesem Ranking führt klar Nascimento mit 14 Steels, Rodrigues hat immerhin noch 9 auf ihrem Konto. Unter den zehn Erstplatzierten ist keine serbische Spielerin. Die bestplatzierte Spielerin der Finalteams bei den geblockten Würfen ist Amorim aus Brasilien mit 13 Erfolgen.

Aber grau ist jede Theorie und auch Statistik, wenn es um Prognosen vor einem WM-Finale geht. Dieses Finale wird am Sonntag um 17:15 Uhr ausgetragen und hat auch nichts mit dem Vorrundenspiel beider Endspielteilnehmer zu tun. Große Spannung und weltmeisterlicher Handball werden garantiert geboten. Ob nun in der regulären Spielzeit, oder vielleicht in der Verlängerung, sogar im Siebenmeterwerfen – ein neuer Weltmeister 2013 wird in jedem Fall gekürt.      

Kommentar verfassen