Leichtathletik: DLV Mehrkampf-Saison startet in Ratingen

Leichtathletik - Foto: Fotolia
Leichtathletik – Foto: Fotolia

Leichtathletik DLV: Mit dem Stadtwerke Ratingen Mehrkampf-Meeting beginnt am Wochenende für die weltweit besten Siebenkämpferinnen und Zehnkämpfer der heiße Kampf um die WM- und EM-Tickets.

Bei der Auftakt-Pressekonferenz blickten am Donnerstag alle Meeting-Beteiligten auf zwei spannende Wettkampftage voraus. „Ich habe richtig Lust darauf“, sagte Sophie Weißenberg.

05.05.2022PM DLV / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Leichtathletik DLV: 25 Jahre lange ist es her, dass erstmals das Stadtwerke Ratingen Mehrkampf-Meeting ausgetragen wurde. Seitdem hat sich die nordrhein-westfälische Stadt zu einem wahren Mehrkampf-Mekka entwickelt und feiert nun am kommenden Wochenende (7./8. Mai) das große Jubiläums-Meeting. Die Vorfreude darauf ist bereits groß, wie am Donnerstag in der Auftakt-Pressekonferenz zu spüren war.

„Ich habe richtig Lust darauf“, sagte beispielsweise Sophie Weißenberg (TSV Bayer 04 Leverkusen), U23-Vize-Europameisterin im Siebenkampf aus dem Jahr 2019, die zum insgesamt dritten Mal am Meeting teilnehmen wird. „Das besondere ist die familiäre Umgebung, die Zuschauer sind wahnsinnig nah dran an den Athleten und entsprechend toll ist die Stimmung“, beschrieb sie ihre bisherigen Erfahrungen in Ratingen.

„Wenn alles gut läuft, sehe ich gute Chancen auf einen erfolgreichen Siebenkampf. Ich liebäugle mit den internationalen Normen“, gab die Leverkusenerin zu Protokoll. Bei den Frauen steht diese für die EM in München (15. bis 21. August) bei 6.250 Punkten, für die WM in Eugene (USA; 15. bis 24. Juli) bei 6.420 Punkten. Zu viel Druck wolle sie sich jedoch noch nicht machen, vor allem da sie auch noch beim Meeting in Götzis (Österreich; 28./29. Mai) starte.

Carolin Schäfer führt Feld an

Angeführt wird das Frauenfeld von der Olympia-Teilnehmerin Carolin Schäfer (Eintracht Frankfurt). Nachdem die 30-Jährige im vergangenen Jahr lange Zeit gesundheitliche Probleme hatte, konnte sie in Tokio (Japan) mit einem starken siebten Platz überzeugen. „Sie hat wieder einmal gezeigt, dass sie liefern kann, wenn es darauf ankommt“, lobte DLV-Teamleiter Mehrkampf Frank Müller in der Pressekonferenz.

Mit ihrer Teamkollegin Anna Maiwald startet eine weitere vielversprechende deutsche Siebenkämpferin am Wochenende. Im vergangenen Jahr belegte sie in Ratingen Platz fünf. Aus internationaler Sicht haben Hanne Maudens (Belgien) und Léonie Cambours (Frankreich) die besten Chancen, um die vorderen Plätze mitzukämpfen.

Standortbestimmung für Niklas Kaul

Bei den Männern wird der Start von Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul (USC Mainz) erwartet, der in diesem Jahr bei der WM das Projekt Titelverteidigung angehen möchte. Am vergangenen Wochenende zeigte er sich dabei bereits in guter Verfassung. In Frankfurt sprintete er unter anderem in 14,60 Sekunden über die Hürden. „Er ist in guter Form“ kündigte Frank Müller an.

In Ratingen gehe es dabei jedoch weniger um ein sehr gutes Ergebnis für den 24-Jährigen, „sondern vielmehr darum, wie das Ergebnis zustande kommt“, so Frank Müller. An der Technik, dem Sprintbild und dem Rhythmus lasse sich ableiten, ob sein Schützling auf dem richtigen Weg für EM und WM sei.

An starker Konkurrenz wird es Niklas Kaul in Ratingen in keinem Fall mangeln. Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied), WM-Dritter 2017, Mathias Brugger (SSV Ulm 1846), U23-Europameister Andreas Bechmann (Eintracht Frankfurt) oder auch die Nachwuchs-Starter Malik Diakité und Marcel Meyer (beide Hannover 96) sind gemeldet.

Hallen-Vize-Europameister mit von der Partie

Aus internationaler Sicht hat es vor allem ein Name in sich: Mit Simon Ehammer aus der Schweiz wird nämlich der Hallen-Vize-Europameister antreten. Seine Bestleistung konnte er 2020 mit 8.231 Punkten erzielen, vor allem gilt er als exzellenter Weitspringer. Mit dem Schweden Marcus Nilsson ist ein weiterer internationaler Starter jenseits der 8.000-Punkte-Marke gemeldet (8.120 Pkt).

Brigitte Neidenberger vom Organisationsteam des TV Ratingen bedankte sich in der Pressekonferenz bei den vielen freiwilligen Helfern des Meetings. „Jeder ist in unserem Verein für jeden zur Stelle. Wenn wir all diese helfenden Hände nicht hätten, könnten wir die Veranstaltung in dieser Form nicht durchführen“, sagte sie.

Michael Mottl, CEO der Deutschen Leichtathletik Marketing (DLM) und Meeting-Direktor in Ratingen, freute sich, dass der Vorverkauf für die Veranstaltung gut angenommen worden sei: „Der Verkauf läuft deutlich besser als 2019.“ 2020 fiel das Meeting coronabedingt aus, 2021 fand es unter strengen Auflagen statt. Kurzentschlossene könnten am Wochenende dennoch ohne Probleme Karten an den Tageskassen erhalten. Doch auch von zuhause kann das Meeting in voller Länge verfolgt werden. Die Sportschau bietet an beiden Wettkampf-Tagen auf seiner Webseite einen Livestream an.

Außerdem wird das ZDF am kommenden Dienstag im Mittagsmagazin einen Beitrag über Niklas Kaul senden, der Rahmen des Mehrkampf-Meetings entstehen wird. Das Stadtwerke Ratingen Mehrkampf-Meeting wird am Samstag etwa eine Stunde später als geplant beginnen. Los geht es im Stadion am Stadionring mit den 100 Metern der Zehnkämpfer um 12:05 Uhr.

Top-Beiträge:

Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität top. Sportlich zweitklassig

Handball EM 2022: Alfred Gislason – richtiger Bundestrainer für Neuaufbau ?

SPORT4FINAL Best of

Alfred Gislason und der steinige Weg des Umbruchs

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland Platz 7. Qualität für Weltspitze fehlt

Handball WM 2021 Frauen: Versus Monokultur – Die Gunst der Stunde nutzen

Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Handball EM 2022 EHF EURO: Axel Kromer „Auf sehr gutem Weg“

Handball WM: Deutschland fehlten Qualität und Weltklasse-Performance

Alfred Gislason – Bundestrainer für erfolgreichen Neuaufbau ?

Handball EM 2022: Deutschlands Mentalität top. Sportlich zweitklassig

Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität super. Sportlich zweitklassig

Alfred Gislason – DHB Bundestrainer für den Neuaufbau ?

Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland weit von Weltspitze entfernt

Handball WM 2023: Spielplan der IHF Weltmeisterschaft

Handball WM 2023 Männer Polen Schweden

Handball EHF EURO 2022 Frauen

SPORT4FINAL Online SPORT

SPORT4FINAL Online Politik

SPORT4FINAL Online Geschichte

Fußball WM 2022 Katar

Handball EM 2024 EHF EURO Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.