Leichtathletik DM 2021 Tag 1: Olympia-Normen. Highlight Dreisprung

Alexandra Burghardt - Leichtathletik DM 2021 - Copyright: © DLV/Benjamin Heller
Alexandra Burghardt – Leichtathletik DM 2021 – Copyright: © DLV/Benjamin Heller

Leichtathletik DM 2021 Tag 1: Sprinterin Alexandra Burghardt war eine von vielen schönen Überraschungen am ersten Tag der 121. Deutschen Meisterschaften im Braunschweiger Eintracht-Stadion.

Über 100 Meter holte sich die 27-Jährige den Titel und erfüllte sich in 11,14 Sekunden den Traum von den Olympischen Spielen. Im Stabhochsprung der Männer glänzte Oleg Zernikel mit 5,80 Metern und dem Olympia-Ticket. Im Dreisprung begeisterten gleich drei Springerinnen mit starken Leistungen.

05.06.2021 – PM DLV / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Leichtathletik DM 2021 Tag 1: Im Ziel konnte sie vor Freude schier nur noch taumeln. Alexandra Burghardt (LG Gendorf Wacker Burghausen) sorgte im Finale über 100 Meter für einen der wohl emotionalsten Momente des ersten Tages der Deutschen Meisterschaften in Braunschweig.

Die 27-Jährige erwischte einen phänomenalen Start und schaffte es, die hohe Frequenz bis ins Ziel zu halten. Und das, obwohl sie im Augenwinkel Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar) heran fliegen sah. 11,14 Sekunden ihre Siegerzeit – Gold! Und das direkte Olympia-Ticket.

Ich bin endlich über mich hinaus gewachsen und habe gezeigt, was in mir steckt“, sagte die Sprinterin Tränen überströmt. Über Silber freute sich Lisa Mayer in starken 11,16 Sekunden vor ihrer Vereinskollegin Rebekka Haase (11,32 sec).

Marvin Schulte - Leichtathletik DM 2021 - Copyright: © DLV/Benjamin Heller
Marvin Schulte – Leichtathletik DM 2021 – Copyright: © DLV/Benjamin Heller

Den Sieg über 100 Meter der Männer erkämpfte sich erneut ein Athlet der Kategorie der jungen Wilden. Marvin Schulte (SC DHfK Leipzig), schon als aktuell Jahresbester angereist, steigerte sich im entscheidenden Moment erneut und warf sich mit entschlossenem Blick und in 10,19 Sekunden als Erster ins Ziel. Hauchdünn vor dem Hamburger Lucas Ansah-Peprah, der in 10,20 Sekunden eine Bestzeit aufstellte. Bronze teilen sich der Wolfsburger Niels Torben Giese (10,30 sec) und Joshua Hartmann (ASV Köln, 10,30 sec).

Oleg Zernikel - Leichtathletik DM 2021 - Copyright: © DLV/Benjamin Heller
Oleg Zernikel – Leichtathletik DM 2021 – Copyright: © DLV/Benjamin Heller

Auch die Stabhochspringer erfüllten alle Erwartungen. Im Vormittagsprogramm wussten sie ihre Bühne vor 2.000 Zuschauern geschickt zu nutzen. An der Spitze waren es Titelverteidiger Bo Kanda Lita Baehre (TSV Bayer 04 Leverkusen) und der Hallen-EM-Vierte Oleg Zernikel (ASV Landau), die sich zu starken Leistungen pushten. 5,70 Meter legte der U23-Europameister aus Leverkusen im ersten Versuch vor. Oleg Zernikel leistete sich hier einen Fehlversuch, pokerte und sparte sich seine verbleibenden Versuche für die nächste Höhe auf – mit Erfolg. In seinem letzten Versuch schwang er sich über 5,80 Meter. Bestleistung. Sein erster DM-Titel und ein erfüllter Traum. Denn: Die deutschen Meister mit erfüllter Norm können fest mit den Olympischen Spielen in Tokio (Japan) planen.

Gesa Krause mit starker Vorstellung

Einen packenden Dreikampf sahen die Zuschauer im Eintracht-Stadion im Dreisprung-Finale der Frauen. An der Spitze baute Neele Eckhardt-Noack (LG Göttingen) ihre Medaillensammlung weiter aus. Die Dritte der Hallen-EM präsentierte sich in bestechender Form. 14,26 Meter zauberte sie in die Grube – unschlagbar für die Konkurrenz. Doch diese kommt immer besser in Schwung. Allen voran die deutsche Rekordhalterin Kristin Gierisch (TSV Bayer 04 Leverkusen). Mit 14,11 Metern bestätigte sie nicht nur satt die Olympia-Norm, sondern wehrte auch den Angriff ihrer ehemaligen Trainingskollegin Maria Purtsa (LAC Erdgas Chemnitz) ab. Die Titelverteidigerin sprang erstmals in ihrer Karriere über die 14-Meter-Marke und freute sich überschwänglich über ihre neue Bestleistung von 14,11 Metern. Den Unterschied zwischen Silber und Bronze machten die zweitweitesten Sprünge, wo Kristin Gierisch mit 13,98 Metern ein Stück weiter sprang als Maria Purtsa (13,85 m).

Die 5.000 Meter waren eine Demonstration der Stärke von Mohamed Mohumed (LG Olympia Dortmund). Der Titelverteidiger, der am Donnerstag noch in Huelva (Spanien) seine Bestleistung auf starke 13:21,21 Minuten gedrückt hatte, lieferte taktisch, läuferisch und auch mental ein weiteres Meisterstück ab. 13:30,78 Minuten – das ist die schnellste Siegerzeit bei Deutschen Meisterschaften seit 1998 und Dieter Baumann.

Im vergangenen Jahr musste sie entkräftet aufgeben, in diesem Jahr ist sie zurück in altbekannter Stärke: Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier) lief in einem kontrollierten 3.000 Meter Hindernis-Finale zu ihrem sechsten deutschen Meistertitel über ihre Paradestrecke. Leicht. Locker. Gleichmäßig. 9:31,36 Minuten – mit sattem Vorsprung vor der Konkurrenz holte sich die Europameisterin die Goldmedaille. „Ich habe mich heute sehr gut gefühlt“, sagte Gesa Krause im Ziel.

Top-Beiträge:

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Olympia Tokio 2020 Handball Turniere: Auslosung. Stimmen. Spielplan

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen