Leichtathletik WM 2022 Eugene: DLV nominierte 79-köpfiges Team Deutschland

Leichtathletik WM 2019 - Niklas Kaul - Foto: © Getty Images for IAAF
Leichtathletik WM 2019 – Niklas Kaul – Foto: © Getty Images for IAAF

Leichtathletik WM 2022 Eugene: Am vergangenen Wochenende wurden bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin entscheidende Weichen gestellt – parallel endete auch der internationale Nominierungszeitraum.

Heute präsentierte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) sein 79-köpfiges Team für die Leichtathletik Weltmeisterschaften 2022 in Eugene, Oregon.

01.07.2022PM DLV / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Leichtathletik WM 2022 Eugene: Die deutsche Leichtathletik wird mit 40 Athletinnen und 39 Athleten bei den Weltmeisterschaften 2022 vertreten sein, die vom 15. bis zum 24. Juli im Hayward Field von Eugene, Oregon (USA) stattfinden. Das sieht die Nominierung vor, die jetzt nach finaler Verabschiedung durch den DLV-Vorstand vorliegt.

Die Nominierungen erfolgten zum einen gemäß erfüllter internationaler WM-Normen, dabei für die beiden Erstplatzierten der Deutschen Meisterschaften von Berlin vorrangig, sowie ergänzend gemäß des internationalen World Ranking-Verfahrens, mit dem die Felder je Disziplin bis zu einer festen Anzahl an Quotenplätzen aufgefüllt wurden.

„Nach den Deutschen Meisterschaften im Berliner Olympiastadion starten die ersten Mitglieder der Nationalmannschaft am kommenden Sonntag in Richtung Pre-Camp Santa Babara. Dort gilt es, die zweite große Herausforderung des Jahres, die Leichtathletik WM in den USA in Eugene, vorzubereiten. Wir möchten als Team agieren und mit vollem Fokus die Wettkampf-Tage bestmöglich bestreiten“, sagte DLV-Chefbundestrainerin Annett Stein. Unter den nominierten Athletinnen und Athleten befinden sich zahlreiche Leistungsträger und auch Medaillengewinner der vergangenen Jahre, die das DLV-Team anführen und von deren Erfahrung die Nationalmannschafts-Neulinge profitieren werden.“

DLV-Team mit zwei Titelverteidigern

Die Titelverteidiger der Leichtathletik WM 2019 in Doha (Katar) Malaika Mihambo (LG Kurpfalz; Weitsprung) und Niklas Kaul (USC Mainz; Zehnkampf) sowie die Olympia-Zweite im Diskuswurf Kristin Pudenz (SC Potsdam) führen das deutsche WM-Aufgebot an. Mihambo und Kaul sind ebenso wie der Diamond-League-Sieger im Speerwurf Johannes Vetter (LG Offenburg) mit einer Wildcard ausgestattet, die es im Zehnkampf mit drei weiteren Qualifizierten möglich macht, dass insgesamt vier DLV-Athleten nominiert werden konnten. Abgesehen davon ist die Teilnahme je Einzeldisziplin auf maximal drei Athlet:innen pro Nation begrenzt.

Im Speerwurf ebenso nominiert ist die Diamond-League-Siegerin Christin Hussong (LAZ Zweibrücken). WM-Normen auf gleich mehreren Strecken hat im Qualifikationszeitraum Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) abgehakt. Sie wird in Eugene auf die Langstrecken-Wettbewerbe über 5.000 und 10.000 Meter setzen. Corinna Schwab (LAC Erdgas Chemnitz) verzichtet auf Einzelstarts und konzentriert sich auf die Staffel-Wettbewerbe, die bei der diesjährigen Leichtathletik WM sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern alle mit einer DLV-Staffel besetzt sein werden können. Mehrkämpferin Carolin Schäfer (Eintracht Frankfurt) wurde aufgrund von Trainingsrückstands nicht nominiert.

Bereits zuvor nominiert waren die Starterinnen und Starter im Gehen und Marathon. Leider musste der Olympia-Zweite über 50 Kilometer Jonathan Hilbert (LG Ohra Energie) seinen Start über 35 Kilometer in dieser Woche krankheitsbedingt absagen. Für ihn rückt auf dieser Strecke der bisher als Ersatzstarter nominierte Karl Junghannß (LC Top Team Thüringen) nach.

Das DLV-Team für die Weltmeisterschaften 2022 in Eugene, Oregon:

Männer (39)

100 Meter: Julian Wagner (LC Top Team Thüringen)

200 Meter: Owen Ansah (Hamburger SV)

4×100 Meter: Owen Ansah (Hamburger SV), Lucas Ansah-Peprah (Hamburger SV), Joshua Hartmann (ASV Köln), Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar), Milo Skupin-Alfa (LG Offenburg), Julian Wagner (LC Top Team Thüringen)

4×400 Meter: Marc Koch (LG Nord Berlin), Hendrik Krause (LG Olympia Dortmund), Maximilian Kremser (Solinger LC), Manuel Sanders (LG Olympia Dortmund), Marvin Schlegel (LAC Erdgas Chemnitz), Patrick Schneider (TV Wattenscheid 01)

800 Meter: Marc Reuther (Eintracht Frankfurt)

1.500 Meter: Christoph Kessler (LG Region Karlsruhe)

5.000 Meter: Mohamed Mohumed (LG Olympia Dortmund), Sam Parsons (Eintracht Frankfurt), Maximilian Thorwirth (SFD 75 Düsseldorf-Süd)

Marathon: Tom Gröschel (TC Fiko Rostock)

110 Meter Hürden: Gregor Traber (LAV Stadtwerke Tübingen)

3.000 Meter Hindernis: Frederik Ruppert (SC Myhl LA)

20 Kilometer Gehen: Nils Brembach (SC Potsdam), Karl Junghannß (LC Top Team Thüringen), Christopher Linke (SC Potsdam)

35 Kilometer Gehen: Carl Dohmann (SCL Heel Baden-Baden), Karl Junghannß (LC Top Team Thüringen), Christopher Linke (SC Potsdam)

Hochsprung: Tobias Potye (LG Stadtwerke München), Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Stabhochsprung: Bo Kanda Lita Baehre (TSV Bayer 04 Leverkusen), Oleg Zernikel (ASV Landau)

Dreisprung: Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz)

Diskuswurf: Torben Brandt (SCC Berlin), Henrik Janssen (SC Magdeburg), Martin Wierig (SC Magdeburg)

Speerwurf: Andreas Hofmann (MTG Mannheim), Johannes Vetter (LG Offenburg), Julian Weber (USC Mainz)

Zehnkampf: Niklas Kaul (USC Mainz), Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied), Leo Neugebauer (LG Leinfelden-Echterdingen), Tim Nowak (SSV Ulm 1846)

Frauen (40)

100 Meter: Gina Lückenkemper (SCC Berlin), Alexandra Burghardt (LG Gendorf Wacker Burghausen)

200 Meter: Lilly Kaden* (LG Olympia Dortmund), Jessica-Bianca Wessolly (MTG Mannheim)

400 Meter: Alica Schmidt (SCC Berlin)

4×100 Meter: Alexandra Burghardt (LG Gendorf Wacker Burghausen), Rebekka Haase (Sprintteam Wetzlar), Yasmin Kwadwo (LC Paderborn), Gina Lückenkemper (SCC Berlin), Tatjana Pinto (TV Wattenscheid 01), Corinna Schwab (LAC Erdgas Chemnitz)

4×400 Meter: Judith Franzen (TSV Bayer 04 Leverkusen), Annkathrin Hoven (TSV Bayer 04 Leverkusen), Elisa Lechleitner (LAZ Ludwigsburg), Alica Schmidt (SCC Berlin), Corinna Schwab (LAC Erdgas Chemnitz), Luna Thiel (VfL Eintracht Hannover)

800 Meter: Christina Hering (LG Stadtwerke München), Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler)

1.500 Meter: Hanna Klein (LAV Stadtwerke Tübingen), Katharina Trost (LG Stadtwerke München)

5.000 Meter: Sara Benfarès (LC Rehlingen), Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen), Alina Reh (SCC Berlin)

10.000 Meter: Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Marathon: Laura Hottenrott (PSV Grün-Weiß Kassel)

400 Meter Hürden: Carolina Krafzik (VfL Sindelfingen)

3.000 Meter Hindernis: Gesa Krause (Silvesterlauf Trier), Lea Meyer (ASV Köln)

20 Kilometer Gehen: Saskia Feige (SC DHfK Leipzig)

Hochsprung: Marie-Laurence Jungfleisch (VfB Stuttgart)

Weitsprung: Merle Homeier (LG Göttingen), Maryse Luzolo (Königsteiner LV), Malaika Mihambo (LG Kurpfalz)

Dreisprung: Neele Eckhardt-Noack (LG Göttingen), Jessie Maduka (TV Wattenscheid 01)

Kugelstoßen: Sara Gambetta (SV Halle), Katharina Maisch (LV 90 Erzgebirge), Julia Ritter (TV Wattenscheid 01)

Diskuswurf: Shanice Craft (MTG Mannheim), Kristin Pudenz (SC Potsdam), Claudine Vita (SC Neubrandenburg)

Hammerwurf: Samantha Borutta (Eintracht Frankfurt)

Speerwurf: Christin Hussong (LAZ Zweibrücken)

Siebenkampf: Sophie Weißenberg

Mixed

4×400 Meter: Judith Franzen (TSV Bayer 04 Leverkusen), Manuel Sanders (LG Olympia Dortmund), Marvin Schlegel (LAC Erdgas Chemnitz), Alica Schmidt (SCC Berlin) Patrick Schneider (TV Wattenscheid 01), Corinna Schwab (LAC Erdgas Chemnitz)

*vorbehaltlich eines Leistungsnachweises

Top-Beiträge:

SC Magdeburg mit 13. Meister-Titel in Deutschland
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität top. Sportlich zweitklassig
Handball EM 2022: Alfred Gislason – richtiger Bundestrainer für Neuaufbau ?
SPORT4FINAL Best of
Alfred Gislason und der steinige Weg des Umbruchs
Handball WM 2021 Frauen: Deutschland Platz 7. Qualität für Weltspitze fehlt
Handball WM 2021 Frauen: Versus Monokultur – Die Gunst der Stunde nutzen
Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister
Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation
Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma
Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason
Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse
DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision
Deutschland fehlt Weltklasse Performance
Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg
Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland
Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision
Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation
EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase
Sport Aktuell
ZEPPI
Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges
DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise
Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen
DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis
Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop
ZEPPI Kolumne
Dialog mit meinem Enkel
Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz
Handball EM 2022 EHF EURO: Axel Kromer „Auf sehr gutem Weg“
Handball WM: Deutschland fehlten Qualität und Weltklasse-Performance
Alfred Gislason – Bundestrainer für erfolgreichen Neuaufbau ?
Handball EM 2022: Deutschlands Mentalität top. Sportlich zweitklassig
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität super. Sportlich zweitklassig
Alfred Gislason – DHB Bundestrainer für den Neuaufbau ?
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland weit von Weltspitze entfernt
Handball WM 2023: Spielplan der IHF Weltmeisterschaft
Handball WM 2023 Männer Polen Schweden
Handball EHF EURO 2022 Frauen
SPORT4FINAL Online SPORT
SPORT4FINAL Online Politik
SPORT4FINAL Online Geschichte
Fußball WM 2022 Katar
Handball EM 2024 EHF EURO Deutschland

Kommentar verfassen