Paris-Marathon 2014 mit Olympiasieger Kenenisa Bekele

28.03.2014 – PM ASO

Der dreifache Olympiasieger und fünfmalige Weltmeister über 5.000 m und 10.000 m, Kenenisa Bekele, ist der große Favorit für die 38. Ausgabe des Schneider-Electric Paris-Marathons am 6. April 2014. Der 31-jährige äthiopische Marathonläufer debütiert auf den 41,195 km. Kenenisa Bekele geht mit dem klaren Ziel in das Rennen, den Streckenrekord des Kenianers Stanley Biwott (2:05:10 h) aus dem Jahr 2012 zu brechen und vielleicht die beste Zeit in der Geschichte von Wilson Kipsang aus Kenia von 2:03:23 h anzugreifen.

Paris-Marathon: MARATHON DE PARIS 2013 - 07/04/2013 - PHOTO ERIC VARGIOLU
Paris-Marathon: MARATHON DE PARIS 2013 – 07/04/2013 – FOTO ERIC VARGIOLU

Das äthiopische Team wird besonders stark mit Mulle Wasihun (der jüngste Gewinner des Paris-Halbmarathons und ebenfalls Debütant auf der Marathonstrecke wie Bekele), Tamirat Tola (2:06:17), Azmeraw Molalign (2:07:12), Getachew Terfa (2:07:32) und Limenih Getachew (2:07:35) vertreten sein. Für Kenia sind auf der Avenue des Champs-Elysées Mark Kiptoo (2:06:16) und Augustine Ronoh (2:07:23) am Start. 

Paris-Marathon - Foto: A.S.O.
Paris-Marathon – Foto: A.S.O.

Im Frauenlauf werden die äthiopische Läuferin Aheza Kiros (2:24:30) und die kenianische Sportlerin Flomena Cheyech (2:24:34) als Favoritinnen gehandelt. Stark zu beachten dürfte auch aus Äthiopien Meskerem Assefa (2:25:17) und Frankreichs Martha Komu (2:25:33) sein. Die Französin siegte beim Schneider-Electric Paris-Marathon 2008.

Paris-Marathon - Foto: A.S.O.
Paris-Marathon – Foto: A.S.O.

Das Rollstuhl-Rennen

Das Rollstuhl-Rennen wird voraussichtlich auch einen interessanten Kampf bieten. Der Franzose Denis Lemeunier, Sieger des Rennens im Jahr 2013, will seinen Titel verteidigen. Julien Casoli (Frankreich) und Roger Puigbo (Spanien) kamen im vergangenen Jahr auf den Plätzen zwei und drei ins Ziel. Ebenfalls am Start ist der siebenfache Weltmeister und weltweite Nummer eins in dieser Disziplin, der Schweizer Marcel Hug. 

Mobilisierung von Prominenten für Herzoperationen

Am Schneider-Electric Paris-Marathon nehmen seit mehr als zehn Jahren Prominente und Mitglieder aus der Öffentlichkeit teil, die Kinder mit Herzfehler unterstützen wollen. Dank der Regelungen mit den Teams des Schneider-Electric Paris-Marathons und seiner treuen Partner konnten bislang bei 24 Kindern Operationen wegen eines Herzfehler-Leidens durchgeführt werden.

Zwei Initiativen werden am 6. April 2014 durchgeführt:

Die Herausforderung aus dem Herzen: 

Benoit Zwierzchiewski (auch bekannt als Benoit Z) – der letzte französische Gewinner des Hauptstadt-Marathons und der europäische Rekordhalter auf dieser Distanz mit einer Zeit von 2:06:36 h – wird das Rennen von der letzten Position starten und seinen Weg durch das Feld nehmen. Für jeden Läufer, den er überholt, wird ein Euro an die Hilfsorganisation für die Herzoperationen gespendet. Ziel ist, dass Benoit 12.000 Läufer überholt, d. h. die Anzahl, die für eine Operation bei einem Kind mit einem Herzfehler erforderlich ist. 

Die Kilometer vom Herzen:

Viele Sportler, Schauspieler und Journalisten werden wieder einige Kilometer in diesem Jahr laufen, um Kinder zu retten. Das 2014-Team des Herzens besteht aus: Aurélie Vaneck (Schauspielerin), Philipe Caroit (Schauspieler), Patrick Poivre d’Arvor (Journalist und Schriftsteller), Marc Raquil (Leichtathlet), Kévin Roland (Freestyle-Skierin), Aida Touihri (TV-Journalistin), Tanguy de Lamotte (Segler), Paul Belmondo (Darsteller), Satya Oblette (Modell), Jean-Philippe Gatien (Tischtennisspieler), Jean-Marc Mormeck (Boxer), Christophe Dominici (Rugbyspieler), Taig Khris (Roller-Blades Champion) und Laura Chab (Sängerin).

Die Sieger und Platzierten des Paris-Marathons 2013:

Paris-Marathon 2013: 1. SOME Peter, Kenia, 2:05:38 h; 2. TOLA Tadese, Äthiopien, 2:06:33 h; 3. NDIEMA Eric, Kenia, 2:06:34 h - Foto: A.S.O. Maindru
Paris-Marathon 2013: 1. SOME Peter, Kenia, 2:05:38 h; 2. TOLA Tadese, Äthiopien, 2:06:33 h; 3. NDIEMA Eric, Kenia, 2:06:34 h
Foto: A.S.O. Maindru

 

Paris-Marathon 2013: 1. TADESE Boru, Äthiopien, 2:21:06 h, Streckenrekord; 2.  MOHAMMED Merina, Äthiopien, 2:23:14 h; 3. KIRWA Eunice, Kenia, 2:23:34 h - Foto: A.S.O. Maindru
Paris-Marathon 2013: 1. TADESE Boru, Äthiopien, 2:21:06 h, Streckenrekord; 2. MOHAMMED Merina, Äthiopien, 2:23:14 h; 3. KIRWA Eunice, Kenia, 2:23:34 h – Foto: A.S.O. Maindru

Kommentar verfassen