MBC Event Game mit Niederlage gegen Alba Berlin

24.01.2015 – PM MBC:

MBC Event Game: Basketball-Party ohne happy end

Die Wölfe boten dem großen Favoriten Gegenwehr so gut sie konnten, mussten aber die Überlegenheit der europäischen Spitzenmannschaft von ALBA BERLIN anerkennen und sich am 19. Spieltag der Beko BBL mit 81:96 (40:60) geschlagen geben. „Die positive Erkenntnis ist, dass wir auch Punkte machen können. Wir hatten in den letzten Spielen Probleme im Angriff – das war heute besser. 81 Punkte gegen ALBA sind für ein Heimspiel möglicherweise sogar Rekord“, meinte Trainer Silvano Poropat nach dem 2. MBC Event Game vor 5.140 Zuschauern in der gut gefüllten und stimmungsvollen Leipzig Arena.

MBC Event Game mit Niederlage gegen Alba Berlin - MBC-Kapitän Malte Schwarz - Foto: Kuch (Mitteldeutscher BC)
MBC Event Game mit Niederlage gegen Alba Berlin – MBC-Kapitän Malte Schwarz – Foto: Kuch (Mitteldeutscher BC)

Neuverpflichtung Beckham Wyrick feierte dabei mit elf Punkten und vier Rebounds in 20:30 Minuten Einsatzzeit einen überzeugenden Einstand und stellte unter Beweis, dass er die erhoffte Verstärkung in der zweiten Saisonhälfte sein kann. Verzichten musste der MBC dagegen auf Christian Standhardinger, der seit Montag wegen einer Virusinfektion nicht trainieren konnte. An seiner Stelle rückte Wyrick in die Startformation und erzielte nach 57 Sekunden auch prompt die ersten Punkte des Spiels.

Es sollte der einzige Korberfolg für den MBC bis zum Dreier von Ryan Nicholas in der sechsten Minute zum 5:15 bleiben – ALBA hatte sich bis dahin schon dank der deutlich präziseren Trefferquote einen zweistelligen Vorsprung herausgespielt. „Wir hatten uns ziemlich viel vorgenommen, aber wie schon so oft in dieser Saison am Anfang des Spiels nicht richtig reagiert. Nach vielen Wechseln und Änderungen kamen wir ins Spiel, so wie es Alba zugelassen hat“, meinte Silvano Poropat.

Nach Nicholas‘ Korb verlief das Spiel ausgeglichen. Die Wölfe hatten ihre anfängliche Wurfschwäche abgelegt und boten dem großen Favoriten Paroli. Für den Höhepunkt des ersten Viertels sorgte unmittelbar vor der Pausensirene Malte Schwarz mit einem sensationellen Dreier über den Kopf von Clifford Hammonds hinweg zum 16:23-Viertelstand – die Halle stand Kopf.

Rauschenden Offensiv-Basketball bekamen die Zuschauer im zweiten Viertel zu sehen, das die „Albatrosse“ mit 37:24 (!) für sich entschieden. Die Wölfe zeigten spielerisch und kämpferisch von ihrer besten Seite, aber gegen die schier sensationelle Trefferquote der Berliner in diesem Viertel von 78 Prozent aus dem Feld waren sie einfach machtlos. Bis zur Pause setzten sich die Gäste, angeführt von den starken Nationalspielern Alex King und Akeem Vargas, die am Ende mit 19 bzw. 13 Punkten auch Topscorer ihres Teams waren, auf 60:40 ab.

Ein ähnliches Bild nach Seitenwechsel: Der MBC spielte an seinem Limit, Berlin war aber einfach zu stark und behauptete seine Führung. Mit einem 56:79-Rückstand endete der dritte Abschnitt. Das vierte Viertel konnten die Wölfe sogar mit 15:17 für sich entscheiden und bis zum 81:96-Endstand verkürzen.

„In der zweiten Halbzeit haben wir sehr gut reagiert und gut gespielt. Alba war heute jedoch einfach die bessere Mannschaft. Spieler wie McLean oder Redding sind eine Klasse für sich. Die Intensität von Alba war sehr hoch, die Mannschaft ist topfit, hat Top-Athleten und ist gut gecoacht. Wir gratulieren Alba zum verdienten Sieg. Wir schauen jetzt nach vorn“, meinte Silvano Poropat, der 71 Sekunden vor Spielende wegen seines zweiten technischen Fouls an diesem Abend die Halle verlassen musste.

MBC: Nicholas (13), Massenat (12), Wyrick (11 Pkt., 4 Rebounds), Richard (11), Pantelic (7), Vilhjalmsson (7), Zinn (6), Schwarz (6), Liyanage (4), Clay (4 Pkt., 4 Rebounds), Pantelic (4 Pkt., 4 Rebounds), Kuhn (0)

Kommentar verfassen